Biotop.at und Border Collies vom sonnigen Garten » Border Collie Hundezucht » Nachkommen » unsere "E"-Welpen » EROS, Rüde

Biotop
Border Collie Hundezucht
Border Collie - Einführung
Charakter und Eigenart
Kauf-Entscheidungshilfe
Unsere Hunde
Freunde, die ausgezogen sind
Leihmütter
Zuchtplan/New Litter
Nachkommen
unsere "A"-Welpen
unsere "B"-Welpen
unsere "C"-Welpen
unsere "D"-Welpen
unsere "E"-Welpen
EOS, Rüde
ELODIE, Hündin
ECHION, Rüde
EROS, Rüde
EISA, Hündin
EL DORADO, Rüde
EGO, Rüde
ELEKTRA, Hündin
unsere "F"-Welpen
unsere "G"-Welpen
unsere "H"-Welpen
unsere "I"-Welpen
unsere "J"-Welpen
unsere "K"-Welpen
unsere "L"-Welpen
unser "M"-Welpe
Cedric - Nachkommen
Aslan - Nachkommen
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Erfolge 2014
Erfolge 2013
Erfolge 2012
Erfolge 2011
Erfolge 2010
Erfolge 2009
Erfolge 2007/8
Fotogalerie Ausbildung
Welpenarbeit
Sport & Training
Krankheiten & Heilmittel
Genetik der Bordercollie
Fellfarben des Border Collie
Organisationen
Border Collie Link´s
Herkunft & Geschichtliches
Dies & Das, Freizeitspass
Neuigkeiten/News 2017
Neuigkeiten/News 2016
Neuigkeiten/News 2015
Neuigkeiten/News 2014
Neuigkeiten/News 2013
News-History 2007-2012
Tier-Labor & Institute
Urlaub mit vier Pfoten
Katzentiere
Schafe
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Agility-Geräte

EROS, Rüde (vergeben)

Eros, in seinen ersten Lebensminuten

Überwiegend schwarz tragender, sehr muskulöser Rüde von kompaktem Wuchs, vermutlich tricolor.

 

Die vorderen Beine sind beidseitig weiß bis zu den Knien, denn verläuft das Weiss auf der Vorderseite der Beine bis in Brust und Kragen. Der hintere Rand der Beine ist schwarz.

 

Den Kopf ziert ein schmaler, gerades weißes Band das von der Nase etwas breiter beginnen, schmäler werdend bis zur Stirn reicht und etwas unsymetrisch leicht links von der Kopfmitte angeordnet ist. Die Nase ist deutlich schwarz pigmentiert.

.

Der weisse Kragen ist von der Körpermitte nach links relativ schmal, nach rechts breit und bildet sowohl zum Rücken hin wie auch zum Kopf eine Ecke; zum Kopf hin läuft diese in einer Zacke aus die bis über den Hinterkopf reicht.

 

Der sehr kräftige, muskulöse Körper und die Hinterhand sind von einem gleichmäßigen tiefen Schwarz, die hinteren Schenkel sind innerseits weiss und bilden an der Vorderseite der Beine einen schmalen weissen Rand.

Die Bauchseite ist Weiss bis in die Flanken mit  unregelmäßigem Verlauf der Seitenlinie.

Die hinteren Pfoten sind nur über den Zehen weiss; der kräftige, mittellange Schwanz endet in einer kleinen weissen Spitze



EROS – wer verbindet damit nicht den Gott der Liebe? Eros entstand nach dem Dichter Hesiod schon zum Anbeginn der Zeit mit anderen Göttern wie z.B. Gaia direkt aus dem Nichts, also aus dem Chaos. Verehrt wurde er als Sohn der schönen Aphrodite und des Kriegsgottes Ares, doch war er wohl eine sehr unstete Gottheit, die gut und böse vereinte, die aber wie kein anderer Liebe schenken konnte.

 

Wir glauben, dass Eros mit seinem sehr eigenwilligen, starken Charakter einen ganz besonderen Platz brucht  - und dann ein ganz besonderer, sehr charaktervoller Hund werden wird der unzählige Herzen erobern kann.

 

 

Wesen (Teil1)

Eros ist ganz ungemein aktiv, sehr zielstrebig und mit nur kurzen Ruhephasen.

Er ist sehr stimmungsvoll, stets guter Laune aber auch unerbittlich, wenn er an sein Futter will.

Eros meutert, sobald etwas nicht nach seinem Sinne ist, war der Erste, der schon mit wenigen Tagen versuchte, ganz „erwachsen“ zu bellen. Naja, man kann´s ja versuchen, dachte er wohl J

Als Erster hat er den praktischen Sinn der Trinkflasche erkannt und weiss sie auch zu nutzen – beinahe agressiv schnappt er sich den Sauger, mit unglaublicher Saugkraft kann er mit ganzem Gewicht am Nuckel hängen, auslassen gibt es nicht. Fertig getrunken wird er schnell wieder zum entspannten Schmuser, liegt friedlich maunzend auf meiner Brust.

 

Eros wird kein einfacher Rüde werden, soweit ich das nun schon beurteilen kann, aber er wird jede Mühe lohnen.

2 Wochen alt und ein Sonnentag

4 Wochen, Fotosession

Eros ist wie er war – eigentlich ziemlich perfekt. Er ist der Größte, er ist der Schwerste, er ist der Stärkste – und er ist der Friedlichste.

 

Er hat es auch kaum nötig, zu streiten, denn mit einem Gewicht, das gut 15% über dem seiner Geschwister liegt hat er die nötige Standfestigkeit, sich durch zu setzen. Und wenn es um das Fresschen geht, dann tut er das auch. Sonst ist er eigentlich recht friedlich – zumindest meistens.

 

Spielzeug gefällt ihm allerdings oft, wenn es ein Anderer hat und er holt sich das dann einfach. Wenn manchmal an anderer Seite noch ein Welplein dran hängt, dann ist ihm das recht egal, Kraft genug hat er und stur ist er obendrein. Einmal in den Kopf gesetzt, wird das auch gemacht.

 

Eros sitzt oft einfach nur da, beobachtet, läßt sich von seinen Geschwisterchen nicht beeindrucken, auch nicht anpöbeln.  Das sind die Augenblicke, wo ihm dann irgendwelche “gute“ Ideen einfallen. Z.B. das Tuch am Tisch irgendwie an einem Zipfelchen ergattern und runterziehen – mit allem, was halt so drauf steht.   Oder die Schwanzspitze eines leichtsinnig am Gitter stehenden Erwachsenen Verwandten zwischen den Stäben hindurch herein zu ziehen.  Eros gute Ideen werden ihm noch manchen Ärger bereiten, da bin ich mir recht sicher.

Aber lustig ist es allemal.

6 1/ 2 Wochen, Gartenbilder

Liiiiieeeeb!  Einfach lieb! Anders kann man Eros nicht beschreiben. Er ist so überhaupt nicht agressiv, ist so verschmust, dass ich schon ein paar mal nachgesehen hab, ob er echt ein Bursche ist und er ist so klug, dass es eine Freude ist. Mit seinen nun immerhin schon 4 Kg Lebendgewicht ist er um ca 300 Gramm schwerer als der nächste, Eos, der auch ein recht schwerer Junge ist. :-)

 

Wirklich schade, dass es mit dem gedachten Platz nichts wird - Hühner-hüten wär grad das Richtige für ihn gewesen. Bei 3000 Hühnern auf 6Ha sicher lustig - und sicher hätt da nie jemand ein Federchen lassen müssen. Aber nur draussen leben und auch schlafen - nein, dass wollten wir dann doch nicht.

 

Nun suchen wir für den kleinen Burschen noch DAS tolle Plätzchen - und wenn nicht, dann soll es halt vieleicht nicht sein. Ein T-Blue Sohn bei uns - hmmmm   ;-)

 

Auch dahin

Ein letztes Mal ganz fest knuddeln, solange er noch uns gehört

Bei Eros war es ein langer Weg, bis wir den - wie wir sicher glauben - für ihn besten Platz gefunden haben. So viele Anwärter gab es für ihn, von der Landwirtschaft bis zum ausgesprochenen Sporthund, vom Nachbarort bis hin in den hohen Norden  - doch immer war irgendwas nicht optimal oder – wär ein Platz mal gut gewesen - kam etwas Anderes dazwischen.

 

Und eine einseitige Ausrichtung nur als Sporthund, nur als Familienhund oder – am schlimmsten – nur als Arbeitstier ohne Familienbezug, dass wollten wir unserem süßen Schmusetier nicht antun.  

 

Nun haben wir doch endlich einen Platz gefunden, wo von allem ein gutes Maß vorhanden zu sein scheint – wo er Sport machen wird, in einer Familie lebt, die immer für ihn da ist und auch Zeit dafür hat, mit ihm  seine  Fähigkeiten zu erkunden und zu fördern, wo er Spielkameraden findet und auch nicht so weit entfernt lebt, dass wir den Kontakt verlieren.

 

Und so hat uns nun wieder einer der E´s verlassen – und es wird nicht gerade einfacher, nur, weil es nun schon ein grosser Junge ist mit seinen knapp 10Kg der da das Haus verläßt.

 

Aber wir lassen ihn ja in guter Hut, freuen uns schon darauf, sein weiteres Leben zu verfolgen, ihn oft zu sehen und auch darüber, mit seiner neuen Familie auch wieder einen netten Zuwachs zur grossen Familie der Freunde vom sonnigen Garten zu haben.

 

noch ein wenig Spielen - schon wartet das künftige Frauchen.
Und dann endlich, ist er bei seiner neuen Familie.

Wir wünschen unserem kleinen Liebling alles, alles Gute und seiner neuen Familie ganz viel Freude und eine lange, glückliche Zeit mit Eros, diesem ganz tollen kleinen Burschen, der mal ein ganz besonders stattlicher Vertreter seiner Rasse werden wird.

Neue Freunde, neues Heim

Eros hat sich schon in den ersten Tagen gut eingefunden. Seine neuen vierbeinigen Freunde - ein Kater, momentan noch grösser als er selbst aber etwas reserviert und ein Wautzi, das zwar schon in gehobenem Alter aber noch quick lebendig ist - haben die Eingewöhnung schon leichter gemacht.

 

 

Und letztlich kann man ja in´s Körbchen gehn und am mitgebrachten, gewohnten Kauholz nagen, dass noch nach den Geschwistern und Mama schmeckt - und vieleicht auch ein wenig erinnern, wer weiss.

ein süsser Bub, nicht wahr?

nachgeholt

Irgendwie hat die Kommunikation nicht funktioniert und do wusste Ero´s Familie nichts von unseren "E-Day", dem Treffen der E´s - und waren natürlich nicht mit dabei.

 

Nun hat uns Eros am 5. August 2011 besuchen dürfen und seine grosse Familie wieder getroffen - wenn auch nur Elodie von seinen Geschwistern da war. 

Aber dafür war auch Deira da, auch auf Besuch und - auch wenn wir inmitten einer Baustelle saßen (ich bin wieder mal am Umgestalten -. 12t grosse Steine warten auf ihre Verlegung)  so gab es jede Menge Gelegenheit für Bilderchen, während sich die Wautzies gegenseitig bespielten. :-))

Eros und Elodie blieben lieber in der Nähe von LeeLoo - und sicheren Abstand von der strengen Mama Albena.

Wie schon geschrieben, ist ja auch Deira an diesem Tag auf Besuch gekommen. 

Die superschlanke Deira ist - obwohl ja doch um einiges älter - trotzdem ein Fliegen -Gewicht mit ihren etwas über 15Kg gegenüber dem mehr als 17Kg schweren Eros.

 

Deira ist im Bild-Hintergrund, weiter vorne ihre Oma, Lyra, der sie übrigens vom Gesichtchen her sehr ähnlich ist.

Während Eros sich mehr um seine Verwandschaft kümmerte, hat sich Deira ein wenig beschmusen lassen (müssen). Aber es hat ihr auch Spass gemacht :-)
Zwei Lieblinge auf Besuch - da muss man sich einfach freuen. Na, dann bis zum nächsten Mal - bald, hoffentlich.

Eros vom hügeligen Garten

Noch Ende Dezember erreichten uns die ersten Bilder des mächtigen Eros in seinem neue Refugium, dem "hügeligen Garten" :-))

 

Seine Familie ist ja schon vor einigen Monaten in die neue Heimat übersiedelt wo nun einige 2500 m² Garten zu seiner Verfügung stehen. Fast zuviel für einen einzelnen Hund ;-))

 

Na, Eros ist ja aber auch ein ganzer Kerl geworden - immerhin 23Kg bringt der eigentlich recht schlank aussehende Bursche auf die Waage! Net schlecht!

 

Und er hat auch schon seine erste kleine Heldentat vollbracht, hat ein schon länger als verschollen geltendes, ängstliches Kätzchen das auch sein Spielkamerad ist, in einem alten Weinkeller wieder gefunden. 

 

Eros wird uns im Februar für einige Tage besuchen und wir freuen uns schon sehr darauf.

Urlaub in der alten Heimat

Eros hat uns im Februar 2013 für über eine Woche lang besuchen dürfen! Ich freu mich immer riesig, wenn eines (oder auch mehrere) unserer ausgezogenen Kinder wieder bei uns sind und etwas bleiben dürfen. So sehe ich, wie sie sich entwickelt haben, wie ihr Charakter ist, ihr Wesen - einfach alles.

 

 

Bei einem Kurzbesuch geht das ja im allgemeinen Gefühlstrubel unter, der teilweise durch Wiedersehensfreude aber natürlich auch durch die verständliche Unsicherheit entsteht, da sich der Neuankömmling (von "Neuankömmling" gibt es übrigens keine weibliche Form, oder?) ja erst wieder im Rudel einordnen muss.

 

 

Diesmal waren ja einige unserer "Kleinen" etwas überschneidend da und Eros kam mit Curtis und auch mit Dynamo über Tage in engen Kontakt - zwei Rüden in einem halbwegs ähnlichem Alter und deswegen gleicher Stufe der Rangordnung im Rudel.

 

 

Interessant dabei zu beobachten war, dass ausgerechnet Curtis mit Eros ein Problem hatte und auch mit Dynamo immer auf eine Stänkerei aus war. Interessant deswegen, denn Curtis ist der einzige kastrierte Rüde in der ganzen Gruppe. Mit den "alten" (t´schuldige Aslan) Stammrüden des Hauses, da hat sich aber weder Curtis noch einer der Anderen angelegt, da sind sie eher sehr behutsam in die Nähe gekommen. (Bild rechts: Eros mit Onkel Asparuch)

 

 

Sowieso ist Aslan da überraschend pflegeleicht, er eifert ja nur mit Cedric um den ersten Rang, alles andere interessiert ihn nicht die Bohne.

Cedric allerdings hat sich sehr bemüht den doch recht imposanten und sich auch immer sehr stolz präsentierenden Eros zu beeindrucken und als Alpha-Männchen zu brillieren, was gegenüber Dynamo und Curtis nicht notwendig scheint.

 

 

Eros selber hat allerdings ausser bei besagten Jungrüden keinerlei Anstalten gemacht, sich in der Rangordnung verändern zu wollen - er war sowas von auf Schmusen aus, wie man (ich) es sich nur wünschen kann und hat sich auch total lieb mit Sali gespielt.

 

 

Es war eine schöne Zeit mit dem süßen grossen Kerl, auch wenn ich wieder ein paar Blessuren hab, vom manchmal wilden Spiel mit dem sonst so sanften Riesen ;-)

Im ersten Bild der oberen Vierer-Gruppe sieht man den Größenunterschied zwischen Cedric und Eros - auch wenn Cedric sich grad nach hinten dreht. Ist schon schwer für unseren alten Herrn bei solch monumentalen Konkurrenten. Aber er schafft das. :-)
Und das war´s auch schon wieder vom Besuch des Schmuseriesen. Ich hoffe, ich werde den lieben Buben bald wieder auf den Schoss nehmen können - ich freu mich jetzt schon drauf. :-)

Cooler Typ

Ja, so nennen ihn seine Besitzer - einen "collen Typen".

 

Und das ist er wirklich, wie ich auch feststellen durfte, wie er später bei uns zu Gast war.  Doch davon später, eigene Story.

 

Jetzt mal, da gibt es Fotos, Fotos, Fotos!