Biotop.at und Border Collies vom sonnigen Garten » Border Collie Hundezucht » Welpenarbeit

Biotop
Border Collie Hundezucht
Border Collie - Einführung
Charakter und Eigenart
Kauf-Entscheidungshilfe
Unsere Hunde
Freunde, die ausgezogen sind
Leihmütter
Zuchtplan/New Litter
Nachkommen
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Erfolge 2014
Erfolge 2013
Erfolge 2012
Erfolge 2011
Erfolge 2010
Erfolge 2009
Erfolge 2007/8
Fotogalerie Ausbildung
Welpenarbeit
Willkommen im neuen Heim
Welpen-Kalendarium
Welpen-Aufbauarbeit
Welpen - praktische Übungen
Trennungsangst
Sport & Training
Krankheiten & Heilmittel
Genetik der Bordercollie
Fellfarben des Border Collie
Organisationen
Border Collie Link´s
Herkunft & Geschichtliches
Dies & Das, Freizeitspass
Neuigkeiten/News 2017
Neuigkeiten/News 2016
Neuigkeiten/News 2015
Neuigkeiten/News 2014
Neuigkeiten/News 2013
News-History 2007-2012
Tier-Labor & Institute
Urlaub mit vier Pfoten
Katzentiere
Schafe
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Agility-Geräte

"Welpenarbeit" ist eigentlich schon der falsche Einstieg - es sollte, nein es MUß "Welpenspiele und Motivation" heißen.

 

Denn egal, was immer Sie später mit Ihrem nun bei Ihnen krabbelnden, schmusenden, ehrfurchtsvoll in die Augen blickenden kleinen Winzling vorhaben - ob sie/er es als erwachsenes Tier schnell, gut und mit Freude macht, daß bestimmen Sie JETZT.

 

"ES GIBT NUR EINE CHANCE FÜR DEN ERSTEN EINDRUCK"

 

- dieser Text aus einem Handbuch für Verkäufer ist zu 100% genau Das und auch schon Alles, was zum Thema Erfolg oder Misserfolg bei der Welpen/Junghunde-Erziehung bzw. Training zu sagen wäre.

 

Ein Hund lernt immer und ausschließlich über Verknüpfungen, die sozusagen im Augenblick der ersten Konfrontation mit Neuem gebildet werden.

Alles, was er nicht schon in den ersten Lebenswochen als normal kennen gelernt hat, wird nun neutral und ein wenig vorsichtig betrachtet.

 

Wird dann beim ersten Eindruck ein unangenehmer Effekt vermittelt oder gar ein Schreck, dann ist dies nur sehr schwer wieder halbwegs zu korrigieren, ganz geht es sowieso meist nicht mehr.

 

Ein Beispiel: ist der erste Eindruck den ein Junghunde mit einem Kind bekommt, daß dieses ihn grob angreift, oder laut vor Freude quietscht oder sonstwas, daß er nicht verstehen kann und ihn schreckt, wird das Verhältniss zu Kindern immer ein sehr Distanziertes bleiben.

Ist die erste Begegnung mit einem Kind, daß dieses ihn zur Begrüßung freundlich mit dem Namen anspricht, gleich mal das geliebte Spielzeug zum Holen wirft und dann eifrig lobt ist das Eis gebrochen und es wird künftig immer einen Vertrauensvorschuss bei Kindern geben.

 

Leider ist es bei Hunden wie bei Menschen - schlechte Erfahrungen bleiben prinzipiell sehr lange bestehen, Gute können leider durch mehrmals erfolgende schlechte Erfahrungen leichter überlagert werden.

 

Und noch zwei Regeln, die ich nicht oft genug betonen kann:

 

(I) - NIEMALS Schelte  geben, wenn es nicht genau im Moment der "Untat" erfolgen kann - auch nur eine halbe Minute später wird es für den Hund vollkommen unverständlich und ohne Zusammenhang sein und er wird einfach nur Angst vor Ihnen haben. Und nur kurz, wenig schelten - ein Border ist sehr sensiebel.

 

(II) Konsequenz

A) ein Kommando ist ein Kommando - er muss genau und zügig umgesetzt weden, sonst gibt es keine Belohnung, keine halben Sachen!

B) immer gleiches Verhalten erspart sehr viel Ärger. Erlaubt Herrchen dem Tier nach einem erfolgreichen Training oder beim Spiel ein sanftes Anspringen, versteht der Hund überhaupt nicht, warum es dann, wenn Herrchen den Anzug trägt, plötzlich nicht mehr sein darf...

 

Und nun begleiten Sie mich bei den ersten Schritten mit Ihrem Liebling. Ist er noch nicht angekommen, d.h. Sie werden ihn bald holen, dann ist das Kapitel "Willkommen im neuen Heim" sicher eine interessante Lektüre - auch, falls Sie schon einen Hund hatten oder haben.

Ist Ihr neuer Zuwachs schon "gelandet", dan geht es jetzt auf zum Welpenkalendarium