Biotop.at und Border Collies vom sonnigen Garten » Border Collie Hundezucht » Nachkommen » unsere "E"-Welpen

Biotop
Border Collie Hundezucht
Border Collie - Einführung
Charakter und Eigenart
Kauf-Entscheidungshilfe
Unsere Hunde
Freunde, die ausgezogen sind
Leihmütter
Zuchtplan/New Litter
Nachkommen
unsere "A"-Welpen
unsere "B"-Welpen
unsere "C"-Welpen
unsere "D"-Welpen
unsere "E"-Welpen
EOS, Rüde
ELODIE, Hündin
ECHION, Rüde
EROS, Rüde
EISA, Hündin
EL DORADO, Rüde
EGO, Rüde
ELEKTRA, Hündin
unsere "F"-Welpen
unsere "G"-Welpen
unsere "H"-Welpen
unsere "I"-Welpen
unsere "J"-Welpen
unsere "K"-Welpen
unsere "L"-Welpen
unser "M"-Welpe
Cedric - Nachkommen
Aslan - Nachkommen
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Erfolge 2014
Erfolge 2013
Erfolge 2012
Erfolge 2011
Erfolge 2010
Erfolge 2009
Erfolge 2007/8
Fotogalerie Ausbildung
Welpenarbeit
Sport & Training
Krankheiten & Heilmittel
Genetik der Bordercollie
Fellfarben des Border Collie
Organisationen
Border Collie Link´s
Herkunft & Geschichtliches
Dies & Das, Freizeitspass
Neuigkeiten/News 2017
Neuigkeiten/News 2016
Neuigkeiten/News 2015
Neuigkeiten/News 2014
Neuigkeiten/News 2013
News-History 2007-2012
Tier-Labor & Institute
Urlaub mit vier Pfoten
Katzentiere
Schafe
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Agility-Geräte

Unser "E"-Wurf, vergeben ab Mitte April nur an ausgezeichnete, sehr sportlich orientierte Plätze.

 

Am 25. Jänner 2011 warf Albena vom sonnigen Garten nach T-Blue 8 gesunde Welpen, 5 Rüden, 3 Hündinnen, alle schwarz/tricolor.

 

Hier seht Ihr mehr über die Eltern Albena und T-Blue und alles, was davor geschah.

Deo volente et deo iuvante consummatum est.

Die Tiere des E-Wurfes, die Zahlen geben die Reihenfolge der Geburt und das Geburtsgewicht an. In Klammer steht das Gewicht am Folgetag, Das nach einer Woche, mit vier und Das mit 13 Wochen, dahinter die Bedeutung des Namens. Am Ende die Zuchtbuchnummer.

  • Eos, Rüde 1/340g (325g/455g/8150) "Beginn" (Gr.) BORC 2781
  • Elodie, Hündinn, 2/375g (360g/560g/8760) "Sieg und Kraft" (Gr.) BORC 2787
  • Echion, Rüde, 3/363g (335g/540g/8200)"aus Drachenzähnen gewachsen", (Myth) BORC 2782
  • Eros, Rüde, 4/350g (325g/540g/9520) "Gr. Gott der Liebe und der Schöpfung" BORC 2784
  • Eisa, Hündin, 5/315g (295g/450g/7600) "Feuergöttin der Germanen" BORC 2785
  • El Dorado, Rüde, 6/290g (285g/465g/8310) "Der Goldene" (Span) BORC 2780
  • Ego, Rüde 7/350g (330g/490g/9200) "Ich" (Lat) BORC 2783
  • Elektra, Hündin 8/320g (305g/525g/8600) "Tochter des Atlas" (Myth) BORC 2786
  • AKTUELLE BILDER UNTEN SOWIE SPÄTER IN DEN JEWEILIGEN EINZELSEITEN DER TIERE (SIEHE LINKS)

EOS

Elodie

Echion

Eros

Eisa

El Dorado

Ego

Elektra

Welpenhausen

Kenner unserer Webseite wissen natürlich von unseren letzten Würfen, wie unsere Welpenstube aussieht. Es haben sich auch nur Kleinigkeiten geändert, trotzdem, für die "Neulinge" kurz der Bereich erklärt.

 

Wir haben den ganzen hinteren, rund 16m² grossen Bereich des Wohnzimmers mit extra starker Teichfolie ausgekleidet.

Diese ist sehr fest und rutschsicher, wasserabstossend, kann deswegen gut gereinigt und desinfiziert werden und ausserdem ist sie auch ein wenig wärmer als unser Steinboden.

Die Folie geht hinter der - als Welpen-Nageschutz für die Kalk-Wände verwendeten -  rund um laufenden Holzverschalungen hinweg.

Früher war die Folie vorne, doch die Welpenzähne haben uns eines Besseren belehrt.

Das Holz ist gegen Bakterien imprägniert aber ungiftig, sowieso glatt und kaum angreifbar - es gibt später leichtere "Beute" zum Benagen.

 

Mit diesem Prinzip  können wir den Spielbereich bedenkenlos auch unter die später bei den Welpen als Versteck sehr beliebten Sofas erweitern , ohne das es hygienische Probleme gibt.

 

Nach vorne trennt ein Gitter den Bereich ab und hält Welpen drin und andere Wautzie´s draussen.

 

Die Wurfbox ist ca 160x100cm, mit doppeltem Boden und mit einer Silikon-Kautschukmatraze ausgepolstert auf der feuchtigkeitundurchlässige Tücher und darüber Leinen liegen. Eine innen gezogene Abstandsleiste verhindert, dass Mama versehentlich einen Welpen an die Wand drücken kann.

 

Daneben - dass Weisse - ist eine doppelte Styropor-Box mit einer Heizdecke, feuchtigkeitssicher aus Kautschuk - hier haben Welplinge Zwischenstop bei Reinigunsarbeiten oder der Fütterung.

Am Tisch steht übrigens nicht das Futter, sondern eine Waage - der Kübel hilft nur, die Welpleins drauf zu halten. :-)

 

Später, wenn den Welpen die an sich geräumige Wurfbox (hinten rechts im Bild) zu eng wird, werden vor der Welpenbox eigene, erst kleine dann immer größer werdende abgetrennte Spiel-Bereiche sein - und auch der "Gassi-Platz" mit Press-Stroh-Pellets wird da Raum finden. 

Die Welpen-Wurfbox (jetzt auch links offen) wird dann seitlich geschlossen sein und beim Ausgang auch einen welpengerechten, trittsichern Abgang haben und das nun eingesetzte kleine Absperrbrett wird wegfallen.

 

 

Alle Spiel-Bereiche wachsen mit den Welpen mit und bieten Raum, solange bis die Kleinen auch "Gartentauglich" sind und in die Freigehege dürfen.

 

 

Die Wurfbox bleibt, wird aber dann als Ball-Spielkiste umfunktioniert.

 

 

Aber davon sind wir ja noch (oder soll ich schreiben "nur"?) Wochen entfernt.

 

 

Einstweilen ist "Welpenhausen" noch genau da, wo Mama ihre Zelte aufgeschlagen hat - da ist es warm, kuschelig und es gibt immer was zu futtern.

Es wird ernst

Albena am Dienstag Morgen beim "Probeliegen"

Dienstag, kurz vor 16h.

 

Eben ist Miriam mit Deira gegangen, die uns besuchen kamen, wir waren spazieren, ein wenig üben, Neuigkeiten austauschen.

Saßen dann noch ein wenig zu plaudern.

 

Doch Albena schaute so komisch und so war es ganz gut, dass Miriam schon weiter musste - denn nur 10 Minuten später begann Albena mit ersten, allerdings sehr schwachen Wehen.

 

Die Geburt begann. Zu früh, Freitag/Samstag war der Termin. Gut, ja. die Temperatur war am Morgen schon auf 37,2° gefallen, aber sooo nieder war das auch nicht.  Anders als bei ihrem letzten Wurf war diesmal aber alles sehr, sehr schwierig. Schon das erste Baby, Eos, kam eigentlich gar nicht auf die Welt.

 

Ablauf: Ab kurz nach 16h beginnen erste Kompressionen.

 

Um 16.15h kommt Eos "auf die Welt", aber nur die Hinterbeinchen, genau genommen die Füße kommen raus, Albena hat nur sehr schwache Presswehen.Endlich ziehe ich ihn nach 1 Minute Wartezeit sanft unter leichtem Drehen heraus, Ich will die intakte Fruchtblase nicht zerstören, muss in Albena hinein greifen, um etwas zu fassen zu bekommen - alles ist sehr sehr glitschig und ich will ihn nicht verletzten  Milena unterstützt mit leichtem Druck am Damm.

Um 16.30h dann Elodie - nur ein Hinterbein (links), ich greife in die geduldige Albena, richte das zweite Bein und ziehe sie heraus.

Um 17h dann Echion, dieser mit dem Kopf voran, man sieht den Kopf aber nur bis zu den AUgen, noch in der Fruchtblase. Echion kann so gar nciht gegriffen werden, muss mit Massage und Druck noch etwas herausgedrückt und dann gezogen werden.

17.15h, Eros - wieder Hinterbeine zuerst, kommt aber beinahe alleine mit nur leichter Unterstützung.

17.45h, Eisa - das Mädchen wieder mit Kopf nach vorne und mit viel Unterstützung durch Druck und Zug.

Um 18.32 dann El Dorado, mit den Hinterbeinen zuerst. Er kommt fast nicht heraus, viel Hilfe ist notwendig.

Um 19.20 kommt Ego -  ganz von alleine, sehr lebendig.

Und zuletzt um 19.36 kommt Elektra, auch ganz alleine und Problemlos.

 

 

 Albena putzt alle sehr brav, füttert auch, aber es ist klar, sie hat wenig Milch.

Bild 1: kurz vor der Niederkunft
Bild 2: Putz, putz, putz
Bild 3: Zwischenstand
Bild 4: Fütterung
Anstrengend...
Zaungäste...
Endlich geschafft - alle acht gesund und munter.
eine Handvoll Leben

Geschafft - der erste Tag

Erst futtern, dann schlafen.

Fotosession

Jipieee

Wochenrückblick

Eine Woche sind unsere Wautzies nun alt. War eine schwierige Woche. Albena hatte von Beginn an sehr wenig Milch; einerseits wohl weil die Geburt zu früh erfolgt, andererseits oder auch, weil sie keine wirklichen Wehen hatte, die ja den Milchfluss auch auslösen.

 

Das hieß, rund um die Uhr zufüttern. Anfänglich vertraute ich noch etwas Albenas Bemühungen, die wirklcih ihr Bestes gab und fütterte nur drei mal am Tag Babymilch dazu - aber schon nach drei Tagen war klar, das klappt nicht, die Kleinen hielten gerade mal ihr Gewicht, von Zunehmen keine Rede.

 

Also nun alle drei Stunden ca wird zugefüttert, rund um die Uhr. Füttern dauert ca eine Stunde mit allem drum und dran. Naja, so weiss man wenigstens, was man in den sonst eh nur nutzlos verschlafenen Nächten zu tun hat :-) 

 

Nur - das war ja nicht genug - denn plötzlich hatte Albena anscheinend Milch, viel zu viel - und bekam prompt Mastitis, eine entzündliche Verhärtung der Milchleisten.  Mit 40,8° Fieber(!!) heute um 9h Früh, am ersten Wochengeburtstag ihrer Welpleins, ging es ab in die Tierklinik. Mit der fiebersenkenden, antibiotischen Spritze wurde mal vorab geholfen, die Mastitis ist aber noch da. Vorerst nix mehr mit Füttern, viel zu gefährlich.  Aber das wird sich hoffentlich wieder ändern.

 

Und den Welpleins geht es gut. Zwar gab es zwischendurch bei Vieren etwas Durchfall, aber auch das haben wir wieder im Griff und alle sind recht vergnügt. Etwas liegen wir unter dem Zielgewicht, aber das ist kein Problem - die Welpleins, Albena und wir, wir sind ein gutes Team, das wird schon.

 

Jetzt warten wir, dass sich in den nächsten Tagen die Äuglein öffnen, denn dann wird sehr bald auf festes Futter umgestellt. Das wird eine Freude, wenn der Erste Welpe frisst  - wenn ich bis dahin nicht im Tiefschlaf liege.

 

Die 2te Woche - keine Zeit für Langeweile

Ja nun - stressig war´s und leider manchmal auch nicht so einfach.  Denn mit der Spritze alleine war da nicht geholfen. Albena hat weiter Milch produziert, die Welpleins durften nicht trinken und damit war es unausweichlich, ihre Mastitis wurde noch schlimmer. 

 

Wieder Fieber, wieder Medikament - und dann hat sich Albena, die ja auf eine fast schon brutale Art unempfindlich ist, die geschwollene und wohl durch den Druck schmerzende Brust aufgebissen. Eine sehr blutige Geschichte bei deren Anblick ich sehr geschockt war - aber im Nachhinein betrachtet, die einzig richtige Lösung.

 

All das Angestaute war nun draussen, den Rest konnte ich ausmassieren, spülte mit Beta Isodona (20%ig) die Wunde aus und schon wenig später lag Albena wieder bei ihren Welpleins.  Alle paar Stunden würde nun die Wunde gespült werden.

 

Mittlerweile, einige Tage später, ist das vorher gähnende Loch verschlossen, Albena hat Milch um die Welpleins wenigstens etwas zu füttern - den Rest machen wir, Zieheltern mit Herz und Seele füttern wir alle 2-3 Stunden :-)

(o.k., gegen vier Uhr Früh ist der Enthusiasmus dann einer Ergebenheit in die Notwendigeit gewichen - aber mit dem ersten Sonnenschein wird´s dann wieder)

 

Und alle Welpleins wachsen. Zwar sind sie nicht so gross, wie wir es von ihren Verwandten unserer früheren Würfe gewohnt sind, aber wir wissen, am Ende ändert das nichts, da werden sie so gross, wie sie sein sollen.

Und putzig sind sie allemal.

 

Hier nun ein paar Impressionen zum Thema Baby-Schlaf. Neue Fotos von den "2-Wöchlingen" gibt es dann bei den jeweiligen Einzel-Seiten.

Gestern noch so und heute ganz anders

Wie gewohnt nehme ich mir klein Welplein am Morgen zum Füttern aus der Box - Eisa war grad in Reichweite - und blicke prompt in ein freundlich verschlafenes Äuglein!

 

Die nächste grosse Etappe ist nun erreicht. Die Kleinen öffnen die Augen - aber sehen können sie erst mal nur sehr unscharf und in groben Mustern

(naja, "sehen" tun sie eigentlich schon alles, aber noch kann das Gehirn mit den rund 13,5Millionen  Informationen pro Sekunde noch nichts anfangen  - denn ca 80 Bilder pro Sekunde werden aufgenommen von immerhin 170.000 Nervernfasern - was für ein kleines Wunderwerk liegt da in meiner Hand!)

 

Doch nun geht es rasch dahin, in nur 2-3 Tagen sehen die Kleinen schon gut genug, um sich danach uneingeschränkt orientieren zu können - und sind somit mit allen ihren Sinnen fähig, zu lernen. Und sie lernen sehr, sehr schnell.

Ein kleiner Schritt...

Ego - der erste Schritt in die neue Welt.

11. Februar 2011 - wieder ein paar Tage im Leben unserer Welplinge vergangen.

 

Albena geht es nun ausgezeichnet, sie hat Milch, versorgt ihre Kinder, putzt und pflegt, verhaut LeeLoo wenn die Welpenhausen zu nahe kommt - kurz, sie ist wieder ganz die Alte. 

 

Und auch die Kleinen entwickeln sich prächtig. War es doch ein schwerer Start, nun rasen sie dahin - die 1000 Gramm Marke ist von den Ersten schon überwunden, sie sind alle sehr, sehr kräftig (Beim Hebetest halten sie ihr eigenes Gewicht ganz problemlos nur an den Vorderbeinchen) und - sie sind sehr aktiv.

 

Nun da die Augen bei allen offen sind und auch schon fleissig in die Luft geguckt wird, da tun wir also nächsten Schritt - die Klappe fällt und die Kleinen dürfen in den "Vorhof" ihres Heimes.

 

DAS ist ein Abenteuer.  Bisher war ihre Welt ja recht eindimensional - nur die Polsterstufe in der Wurfbox hat ihnen ermöglicht zu lernen, dass es auch auf- und abwärts gehen kann, dass das nicht gefährlich ist.

 

Doch nun - eine neue Umgebung, ein neuer Untergrund (hart) und noch dazu schräg - aber so ein Welpe ist mutig und Ego, er macht den Anfang - ein kleiner Schritt für ihn, ein grosser für die E´s. :-))

test, test, test
net drängeln...
fast alle da
Noch ein Nachzügler, der hats verschlafen. Und dann schaut mal Mama nach dem Rechten.
Alles o.k., dürft weitermachen :-))
unten durch und oben drüber...

Na klar gibt´s ein kleines Video - leider ist Abends die Lichtqualität sub-optimal.

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=7r-wGGTjs0I

Und während sich die arme kleine LeeLoo von unserem Lucky trösten läßt

schalfen die Kleinen im frisch gemachten Bettchen und träumen von ihrem ersten "grossen" Ausflug. 

Träumt süß, die Mama passt schon auf Euch auf.

Intermezzo

17 Tage...das kleine Wesen mit der grossen Klappe das erst El Dorado und dann Eros abschmust ist natürlich ein Mädchen, unsere sehr umtriebige kleine Eisa :-))

http://www.youtube.com/watch?v=m91kQx-itAQ

welpli, welpli, welpli

Sonntag - 13. Februar - und Zeit für ein paar Fotos! Und ganz hervorgedrängt hat sich heute Echion "Echo", der sich so richtig in Pose warf.

 

Die Kleinen haben nun tatsächlich ihre fünf Sinne alle beisammen, lernen unglaublich schnell. Sie sind ja noch keine drei Wochen alt - und tatsächlich haben schon drei der Kleinen gelernt, dass es einen "Gassiplatz" gibt und gehn tatsächlich hin. Auch wenn´s manchmal noch nicht klappt. 

Mit riesen Schritten geht die Entwicklung voran. Waren es vor wenigen Tagen die Äuglein, die sich öffneten und die mittlerweile auch schon von Nutzen sind, so sind nun auch schon die ersten Zähnchen zu fühlen. Damit wird das Füttern nun auch immer von kleinen Kau-Orgien unterbrochen, denn die Zähne wollen natürlich frei kommen. 

 

Im Schnitt haben die Kleinen nun zwischen 1200 und 1500 Gramm. Damit sind sie zwar leichter, als unsere bisherigen Welpen in dem Alter, doch ist das durchaus kein Fehler, das genetisch programmierte Endziel bleibt ja immer gleich. Eine Überraschung ist Ego, der nun das leichteste Tier ist, obwohl er fleissig trinkt, trotzdem von El Dorado überholt wurde. Solange er aber so kräftig ist, wie er ist, macht das auch gar nichts.

 

Bei Elektra, die nun gewichtsmäßig im Mittelfeld liegt wundert mich das hingegen gar nicht - ihr Sturkopf läßt sie viele kräftezehrende Kämpfe austragen.

 

Die beherschende Rolle hat jedenfalls Elodie, sie ist sogar noch vor dem recht mächtigen Rüden Echion das schwerste Tier und liegt mit gut 300 Gramm über dem Gewicht der Hälfte ihrer Geschwister.

 

Kaum Überraschungen gibt es bisher beim Charakter, alle Tiere entwickeln sich so, wie schon beschrieben. Besonders bemerkbar ist das bei Eisa, die mehr und mehr Ihrer Mutter ähnlich wird, wie ich sie von ihrer Welpenzeit in Erinnerung habe.

 

Die beiden Mädchen Eisa und Elodie lassen auch den Burschen noch keinen Handbriet Boden freiwilllig über. Doch gegen Echion und Eros haben sie beim spielerischen Kräftemessen einen sehr schweren Stand.

 

Zum Wochenende sollte ich es schaffen, wieder einige Beobachtungen in kurz Worte zu fassen und die Einzelbeschreibungen der Welpen up zu daten.

Spieltag

in 5 Teilen, um es nicht zu lang werden zu lassen :-)

http://www.youtube.com/watch?v=SAnyNr0j0Bs

http://www.youtube.com/watch?v=kaI4VnliCP8

 

Theorie-Kurs

Elektra bei ihrer ersten Trainingsstunde, Theorie pauken.

 

 

Es heißt, kann nie früh genug anfangen - na also! Und sie ist ja auch hoch konzentriert.

Wunderbare Welpen Welt

Habt Ihr schon mal selber Welpen gehabt? Ich meine, so wirklich kleine Mini´s. Die meisten wohl nicht, und deswegen fass ich das mal mit einfachsten Worten zusammen. 

 

Die ersten Tage sind sie kleine Würmchen - wie ich schrieb, "eine Handvoll Leben".  Doch kaum auf der Welt, da werden sie hungrig und die erste Woche trinken sie und schlafen, trinken und schlafen.

 

Doch dann werden sie 2 Wochen alt - uijeeeh, da sind sie ja schwierig - so wie Menschenkinder im ersten Jahr oder noch später sogar. Stur bis zum nicht mehr gehn!

Da kommen sie drauf, dass sie eigentlich ja eigene kleine Wesen sind - und probieren das voll aus.

Ganzes Programm - kratzen, spucken schreien, zappeln - kaum das man sie an die Trinkflasche hält. Und nimmt man die Flasche weg - noch schlimmer!

Irgendwann haben sie wohl Mitleid und trinken dann. Manche früher (das sind die, bei denen ich schreibe "problemlos", manche später, die heißen "wissen was sie wollen" und dann gibt es die Eisa´s und Elektra´s dieser Welt - stur bis zum nicht mehr gehn (sagte ich das schon?)

 

Und dann, dann werden sie 3 (Wochen natürlich! Eh klar!). Die Augen gehen auf, werden klar, die Ohren sind nicht mehr nur zur Verzierung, sondern nehmen auch die Stimme wahr - und sie fangen an, festes Futter zu fressen, bekommen die Beißerchen in Miniformat.

 

Ja - und dann ist die Welt ganz wunderbar - für sie und für mich. Ein Abenteuer für uns alle, Eines, an dem wir teilhaben können - und ihr auch zu einem kleinen, klitzekleinen Teil. Jeder Tag, jede Stunde gibt es neue Facetten des Lebens zu entdecken.

 

Da kann RTL mit seinem Universum einpacken - DAS ist ein Wunder. Wenn sie ihre Beinchen heben, entdecken, wie man auf eine Stufe steigt, das man auf einem Ball nicht stehen kann, das Wasser wirklich recht nass ist und Mama ganz eindeutig die größeren Zähne hat.  Jeder Tag ist einfach toll. Und macht soviel Spass. Und dass sie mit 3 (!) Wochen alle und fast ohne Fehler schon ihren Gassiplatz für´s Geschäftchen aufsuchen - na, das ist doch was! :-))

 

Wunderbare Welpen Welt. 

Ein "Welpentag" beginnt damit, dass Mama kommt und man hat gemeinsames Frühstück
wenn man fertig ist, sammelt man sich mal vor der Tür, bevor jeder auf Inspektionstour geht.
Ist da jemand???
und wer probiert di eBeißerchen als erstes aus? Eisa :-))
wieviel beine ham ma nu?
keine Sorge - nur vier! :-)
Eisa - eine echte Albena-Tochter
lieb...
lieb - UND brav. :-))
Bewegungsstudien...

To top

zuletzt, da findet man sich wieder zusammen - na, wer würde nicht gerne an so warmen, weichem Fell kuscheln?

weil´s so schön ist

 

 

Ich denk, es ist beim Bilder-Machen

wie mit manchen andren Sachen

sagt man "die zwei da noch, das muss genügen"

dann tut man sich nur selbst belügen

denn wieder ist´s das alte Lied

beim Essen kommt der Appetit.

Drum gibt es diese Galerie,

noch schnell gemacht, man weiss ja nie

 

Doch nicht nur Welpen haben es kuschelig :-)
Na, wenn die anderen Sofa´s ja auch alle in der Welpenzone stehn...

Das grosse Pieks

Arme kleine Wautzies - auch sie mussten nun ganz tapfer sein, sio wie schon all ihre Geschwister vor ihnen. Chippen war angesagt, und unsere treue Pascale hat sich wieder einen Abend Zeit genommen, die Kleinen nun mehr oder weniger unverwechselbar zu machen.

 

Canis belliatulus

Mimi mit ihrem Echo

Schon am 25. Februar sind diese Bilder entstanden - gemacht als Echo´s Familie, also Marina (Mimi), ihre Mutter und ihr Freund Echion besuchten. Aber wer kann schon nein sagen, wenn einem so viele kleine Welpen-Äuglein angucken? Kaum mal hingesetzt steckt man buchstäblich bis zum Hals in Welpen.  :-))

 

Klar wurden dann alle bespielt und soviel Hände kann man gar nicht haben, wie da kleine neugierige Bordernasen auftauchen und auch ihr Recht auf Spielzeit wollen.

 

Und natürlich wurde ganz viel fotografiert!

 

Nun endlich finde ich die Zeit, diese Bilder bzw. eine Auswahl, hier einzustellen.

 

Ein grosses Danke an die Fotografen!

Na Guck

Am 7. März 2011 gab es wieder einen wichtigen Termin für unsere Welpleins - die Welpen-Augenuntersuchung. 

Hierbei werden die Augen opthalmologisch (also durch Betrachten) auf erkennbare Augenkrankheiten untersucht und zwar auf erbliche, auf nicht erbliche und auch auf noch entwicklungsbedingte Auffälligkeiten.

 

Als erbliche Erkrankungen sind vor allem Collie Eye Anomalie (CEA), Katarakt (Kat, bezeichnet Formen des Star´s) und progessive Retinaathropie (PRA).

(mehr darüber findet Ihr in meinem Kapitel über Augenkrankheiten, auch die jüngsten diesbezüglichen Änderungen der Bestimmungen)

 

Nicht erbliche Krankheiten gibt es viele die auf zu zählen hier keinen Platz findet.

 

Und es gibt dann noch die "Auffälligkeiten", die oftmals nur durch das jugendliche Alter noch bestehen, da das Auge manchmal noch nicht vollständig ausgereift ist und keine Krankheit im eigentlichen Sinn darstellen. Das Häufigste ist MPP, wo embrionale Strukturen des Auges nicht ganz rückgebildet werden und als Punkte oder Fäden im Auge verbleiben.  MPP ist genau genommen ein Geburtsfehler. 

 

Sind zum Zeitpunkt der Untersuchung diese Fädchen noch vorhanden, können sie aber noch weiter rückgebildet werden. MPP ist auch nur dann bedenklich, wenn sich diese Fäden in die Linse ziehen und damit Katarakt verurschen. Sind sie am Linsenrand oder weiter ausserhalb, bleiben sie i.A. ohne weitere Bedeutung.

 

Nun, aber langer Rede kurzer Sinn - unsere acht Welpleins haben jedenfalls keine Erbkrankheiten wie CEA, KAT oder PRA und auch nichts anderes bedenkliches. MPP ist bei einem Mädchen, der kleinen Elektra zwar erkennbar aber auch nur am Linsenrand nur ein Faden und dies ist nichts Beeinträchtigendes, kann sogar noch verschwinden. Und ein Bürschlein, Ego, muss noch erwachsener werden - seine Augen sind noch in einem sehr jugendlichem Stadium - na, er ist ja auch der Jüngste :-)

 

Wir freuen uns über das gute Ergebniss, danken Hr. Dr. Maas für seine Mühe, den "Assistentinnen" Daniela und Mimi für ihre Mithilfe und gratulieren allen Welpenbesitzern! 

 

Besuchstag im sonnigen Garten

So - endlich Sonne! Zwar noch etwas schwächlich, die Gute, aber man anerkennt die Mühe. Fast wollten wie uns schon umtaufen auf " von der trüben Wolke" oder so.

 

Aber nun war es tatsächlich ein "sonniger Garten" und alle Welpleins waren draussen.  Auch die meisten Besitzer in Spä waren wieder gekommen und es gab allgemeines Welpenknuddeln. Zwar nahmen es die lieben Leute nicht immer so genau, wen sie da eigentlich bespassten, aber das war den Welplies nur recht.

 

Und da ja fast alle sowieso mehrmals die Woche ihren Welpen besuchen kommen, kam niemand zu kurz. Das Vergnügen währte allerdings nicht sehr lange, bald wurden die Kleinen wieder müde und zum Mützen mussten sie wieder in´s Haus, der Boden ist ja draussen noch viel zu kalt für die Minis mit den nackten Bäuchleins.

 

Nun müssen die Kleinen wieder zwei Tage warten - dann ist wieder Besuchstag im (hoffentlich) sonnigen Garten. 

 

 

Und nach dem anstrengenden Gartentag noch schnell ein RedBull ;-)

Zum Spass gehört auf alle Fälle eine Kiste voller Bälle

Schon einige Zeit ist die Wurfbox nun eine Ball-Box und die Kleinen dürfen - unter Aufsicht - da auch hinein.

 

Je nach dem, ob mit oder ohne Frontbrett werden dann die Bälle auch mehr oder weniger rasch ausgeräumt und so haben dann auch die draussen gebliebeen was davon.

Mit Frontbrett und als "Kletter-Herausforderung"

http://www.youtube.com/watch?v=vTamPTF5ADU

 

und dann noch mal als Version mit "wer kriegt die Bälle schneller raus"

 

http://www.youtube.com/watch?v=PFoxMnQYxrE

Viele Welpen, viele Leute

Am 13. März war nicht nur der Vormittag von mir für Wautzi-Fotos genutzt, auch der Nachmittag war welpentechnisch verplant.  Immerhin war wieder Besuchstag im sonnigen Garten - so wie eigentlich vier mal die Woche.  (Man, so oft hab ich das Wohnzimmer noch nie geschrubbt! :-))

 

Na, jedenfalls war es wieder lebhaft bei uns - um 14h begannen wir zu Anfang im Haus, fanden eine Fortsetzung im Garten und einige blieben bei ihren Welpen bis in den frühen Abend; natürlich wieder im Haus, war ja schon dunkel draussen.

 

Auch Boxerhündin Cindy, Echo´s künftige Spielgefährtin war da aber schon müde und in süßer Eintracht kuschelten Boxer-Dame und Border-Welpe.

Noch laufen die Kleinen etwas ziellos durch die Gegend - doch das wird sich rasch ändern, sobald der flinke El Dorado ein leichtfertiges Menschlein erspäht hat :-)

...und dann ging´s wieder ab in´s Haus!

 

 

 

Die Grossen sind nun natürlich furchtbar benachteiligt, fühlen sich gänzlich ungeliebt und kommen sich beschweren....

Die einen spielen mit dem Quitschkissen, die anderen üben Gleichgewicht mit dem neuen Wackelbrett

Spielgefährte Dynamo

Nun werden unsere Welpen ja sowieso schon mindestens drei mal die Woche besucht und beschäftigt - aber der Dauerbrenner beim Welpen-Bespassen ist jedenfalls unser Heimkehrer Dynamo.

 

Unser Big D ist ein totaler Welpenfan. Spielt er auch lieber mit LeeLoo, so ist er für jeden Spass mit den E´s zu haben, bleibt mit bewundernswerter Ausdauer immer geduldig und immer sanft.

 

 

 

 

und dann ging´s ab in den sonnigen Garten ;-)

E´s, D´s und Ersatz-D´s

Am Donnerstag, 17.März, ist (wieder) Welpenbesuchstag und da kamen sie, die Besucher - aber nicht nur für die E´s, sondern auch Big D´s neue Familie kam und Baily mit Michi aus Tulln war gekommen. Baily (Aslan´s jüngste Tochter aus Tschechien "Brave Beauty") lebt ja nun, wo Daiquiri früher lebte - und ist ein sehr zufriedenes glückliches Welpenmädchen - mit einer sehr grossen Portion Selbstvertrauen.

 

Die Beiden haben zwar viel gemeisam gespielt, trotzdem hatte Dynamo, unser "Big D" ganz viel Zeit für "seine" Welpen, mit denen er ja gar so gerne spielt. Tauziehen zum Beispiel.

Mama, liebste Mama

Aufgefressen. Aufgefressen vor lauter Liebe.  Beinahe zumindest.

 

Ein kleiner Junge war gerade auf Besuch - Dynamo´s künftiger Weg- und Spielgefährte - und fragte ganz ängstlich "Mama, tut der Hund den Baby´s weh?".  "Nein", kam die Antwort, "sie spielt mit ihnen - wie ich mir Dir. Sanft und zärtlich"

 

Was gibt es eigentlich Berührenderes als ein Muttertier, das mit seinen Jungen spielt? Es rührt die Seele wie wohl selten etwas Anderes. Aber seht selbst:

 

http://www.youtube.com/watch?v=THy1pr7eJl4

the next step

 

 

Und wieder ein Schritt gemacht im Leben unserer Mini´s - nun hat jeder der kleinen E´s seinen eigenen Pass!

 

Ja, Impftag war und alle, alle waren tapfer. Kein Pieps war zu hören, alle waren auch bei der Untersuchung nicht zappelig.

Und unsere Mini-Rüden wurden auch gleich etwas detailierter untersucht - und es wurde konstatiert: Sie sind schon "ganze Männer" - na, immerhin ;-)

 

 

puppyrun

jo - da fällt mir nun nix Gscheites dazu ein - einfach ansehen, wenn wer überflüssige knappe fünf Minuten Zeit hat...die Qualität ist halt leider eher bescheiden

 

http://www.youtube.com/watch?v=79Q4dnNTiKA

Mütter

Ich habe ja schon ein oder zwei Beiträge vorher das Thema "Albena" oder Mütter angesprochen. Trotzdem - mir schien es zu wenig und deswegen hier und jetzt noch ein wenig mehr.

 

Es gibt viel, dass einem prägt. Und mit "einem" meine ich jedes Lebewesen - die meisten Insekten wohl mal ausgenommen.  Doch eines prägt uns alle ganz besonders - die Mutter. 

 

Vorausgesetzt, widrige Umstände haben das kleine, neu geborene Geschöpf nicht dieses wichtigen Lebensmittelpunktes beraubt, wird es die erste Zeit seines Lebens von seiner Mutter nicht nur ernährt, gereinigt und gepflegt, es wird auch Fürsorge, Anteilnahme und oft unglaubliche Zärtlichkeit selbst in unwirtlichsten, feindlichsten Umgebungen erfahren.

 

Wir alle wissen das - natürlich! Und für uns ist es auch irgendwie selbstverständlich. Klar, eine Mutter sorgt für ihre Kinder. So wissen wir es.

Aber sehen wir auch wirklich - wirklich - hin?

 

Es gibt viele Gründe, warum ich Tiere züchte, schon gezüchtet habe, seit ich mich an früheste Kindheit zurück erinnern kann. Es gab viele Wunder, die ich sehen und erleben durfte, viel fantastisch Schönes aber auch leider manchmal unendlich Trauriges.

 

Doch eines war immer für mich mit das schönste Erlebnis: Einer Mutter und ihren Kindern zuzusehen - es gibt keine Worte, die Zärtlichkeit zu beschreiben und auch mit meinen Bildern kann ich nur kleinste Eindrücke vermitteln. Gut erinnere ich mich an das Bild von De Vita als sie im GartenMutter Lyra umarmte - so richtig mit ihren Vorderbeinchen um den Hals nahm und voll Wonne dabei die Äuglein zukniff. Diese Momente einzufangen ist schwer.

Doch immerhin - und ihr zu Ehren - hier ein paar Bilder von Albena, liebend zärtlicher Mutter und ihrer kleinen Schar, vom letzten Tag als es noch Alle waren.

 

So - das war die Mama.

 

Nun wird es höchste Zeit, noch ein paar Bilderchen der Kleinen einzustellen - sonst vergisst am Ende noch jemand, wie sie aussehen ;-)

 

Fotorama am 24. März 2011

O.K., O.K., das da auf den letzten Bildern ist fast kein Welpe ;-)

Übrigens - dieses stramme Mädl mit dem Panda-Gesicht wird Euch noch öfters bildtechnisch unter die Augen kommen.

 

Nach dem wir uns schon vor über einer Woche mit den dazumals geplanten zukünftigen Besitzern über einzelne Vertragspunkte nicht einigen konnten ist dieser Platz nicht mehr möglich.

Es tut uns zwar leid für die Familie, die wir entäuschen mussten und die doch schon seit dem letzten Frühjahr gewartet haben, aber unsere Welpen werden nach unseren Richtlinien vergeben oder eben nicht. 

 

Wir hatten auf jeden Fall aus diesem Wurf eine Braut für unseren Aslan geplant, Elodie ist mir bereits von Beginn an als die ideale mögliche Partnerin erschienen und sie hat sich in den letzten zwei Monaten exakt in die gedachte und auch gewünschte Richtung entwickelt - damit ist es entschieden:

 

Elodie bleibt bei uns und wird in der grossen Familie des sonnigen Garten als jüngstes Mitglied leben - und mit Urgroßvater Celtic, der bald wieder hier einzieht, unser Vier-Generationen-Rudel vervollständigen.

 

Wurfabnahme

Am 25. März 2011 hat Frau Margit Brenner, ihres Zeichens Präsident des Clubs der britischen Hütehunde und Zuchtwart die Wurfabnahme unseres E-Wurfes vorgenommen. 

 

Die Wurfabnahme ging diesmal recht unspektakulär und rasch von Statten - Welpleins waren nach einem Gartenaufenthalt recht entspannt und liessen sich je nach Wunsch in jede Position bringen. So wurden auch rasch alle Rüden als eben Solche bestätigt.

 

In farblicher Hinsicht gab es auch kaum Unerwartetes - schwarz/weis, tricolor und mit Eisa "seal" (schreibt man das so??) war die diesmal eher begrenzte Farbpalette - ganz anders als bei Albenas erstem Wurf der "bunten Hunde".

 

Alles wurde für in Ordnung befunden, die Formulare rasch ausgefüllt und damit war der letzte Schritt der unserer kleinen Wautzies am Weg zu ihren neuen Beitzern abgeschlossen.

 

Mein Dank gilt diesmal ganz besonders Frau Brenner und ihrer freundlichen Flexibilität, die es mir ermöglichte, trotz Freitag-Verkehr und Mega-Stau noch rechtzeitig bei der am Nachmittag in Korneuburg stattgefundenen Prüfung zu sein.

29. März - draussen kalt doch drinnen lustig

Alsooo - gleich das erste Bild ist ja nicht vom 25. 3. - aber lieb ist es und deswegen nicht länger vorenthalten.

 

 

jetzt aber...

Ja, ja, die kleinsten Mädchen haben die größten Zähne...;-)
Erinnert das Bild nicht an den Fuchs in der Beagle-Meute? Wer kennt das nicht?

Sieben, die springen und tollen als wären es Hundert.

Naja, nicht jeder kennt wohl alle Clint Eastwood Filme - also keine Sorgen, wer die Überschrift nicht versteht ;-)

 

Aber so ist es nun mal - sieben Welplinge, sieben BORDER COLLIE Welplinge mit immerhin schon 9 Wochen! Und dann aus Arbeitslinien! Ihr könnt Euch kaum vorstellen, was da manchmal abgeht!

 

Ja, sieben - Ego fehlt schon und morgen werden wir Eos abgeben, denn er ist schon "fertig". Wir geben unsere Kleinen ja nicht nach Kalender ab, sondern so, wie sie vom Entwicklungsstand sind. Und Eos ist bereit, den grossen Schritt zu machen. Morgen. Heute wird noch tüchtig getollt.

 

 

und noch ein paar Bildchen...

Und wer ist dieser süße Nasenbär? Klar - Eos!

Hundeleben

Heute ist Impftag für die E´s, der Zweite. Aber erst am Nachmittag.

Der Vormittag, sonnig wie er ist, der fällt unter die Kategorie "Leben mit Spass an der Freude"

 

Ein frühlingsgrüner Gerten, die Welpleins Elodie und Eros, Tante Deira die auf Urlaub bei uns ist, die leider wegen Pfoten-OP etwas behinderte Mama Albena und "Oma" Lyra - und schon hat man jede Menge Fotomotive.

Arme Albena - trotzdem - WENN sie mal das Spielzeug hat, kann es ihr nun keiner so leicht weg nehmen :-))

Meeting der Mini´s

Eos - ganz freudige Erwartung

Jeder Anlaß ist uns recht, unsere ausgezogenen Wautzies wieder einzuladen - und ein Impftag gemeinschaftlich organisiert ist dafür gerade recht.

 

So waren am 25. April wieder sechs der E´s bei uns:

Eisa, Eos, Echion, El Dorado und sowieso weil (noch) nicht ausgezogen Eros und - klar, bleibt da - Elodie. Nur Elektra und Ego fehlten; schade, aber der Weg ist halt weit.

 

Übrigens war da auch Deira hier, sie hat gerade ein paar Tage Kurzurlaub bei uns verbracht.

 

Das Wetter war planmäßig schlecht (es hat ganz genau eine Stunde vor Eintreffen der Welpleins den letzten Sonnenstrahl gegeben, dann war Dauerregen angesagt - und pünktlich nachdem alle gegangen waren, hat der Regen aufgehört. Schade. (ich mein, dass es regnete, nicht dass es aufhörte ;-))

 

Na, dadurch wurde es ne´ Buden-Party ;-)

 

Jedenfalls war es recht lustig für die kleinen Sausewinde die sogar ausgesprochen brav und geduldig nicht nur das Impfen, sondern auch das Wiegen ausgehalten haben - denn ungewogen kommt mir da Keiner weg :-))

 

Die Gewichte unserer Jüngsten, die seht Ihr bei Interesse ganz, ganz oben, in der Gewichtstabelle des E-Wurfes, nun als letzte Zahl eingefügt. 

Sehenswert, denn der recht schlank wirkende Eros hat immerhin schon 9,5 Kg auf die Waage gewuchtet. ;-)

In seinem zarten Alter schon ganz beachtlich.

 

So, ja, nun - also endlich zu den Fotos...:

Suchbild - das sind FÜNF Welplein´s im Bild...

 

 

Für Einzelbilder waren die Kleinen allerdings so gar nicht zu begeistern - da haben alle eher sehr geprügelt ausgesehen.

Aber es ging ihnen gut - keine Sorge :-)

Äääääktschen :-)

Und als dann die lieben Besucher wieder gegangen waren, der Regen vorbei, dann wurde es noch ein beschaulicher, stimmungsvoller Abend, den ich mit unseren beiden E´s Elodie und Eros, mit Tante Deira und mit "Oma" Lyra im Garten verbrachte.

wieder mal Pieksen

Die armen Welpleins - immer, wenn sie nun wieder kommen, werden sie gepiekst - sowas.

 

Aber wenigstens gibt es immer Spass, wenn man die Geschwisterchen trifft.

 

Eisa, Echion, Eros und Elodie waren zum Impfen dran - die anderen Geschwisterchen konnten leider diesmal nicht kommen. Aber es war auch so schon genug los - denn mit dem pünktlich kurz vor dem Treffen einsetzenden Regen waren wir zum Stubenhocken verdonnert.

 

Da war dann schon viel los im Haus. Viona war zu Beginn ja auch noch da und brachte viel Schwung in die Gesellschaft. Und so bleibt den Kleinen sicher nicht der Impfstress in Erinnerung. :-)

 

 

E-Day

Unter dem Motto "a Day for the E" hatten wir für den Samstag Nachmittag zu einem gemeinsamen Spaziergang und einem gemütlichen Plauscherl in unserem Garten eingeladen und einige der E´s mit ihren Familien waren dem Ruf gefolgt.

 

Neben "Hausherrin" Elodie waren Echion, El Dorado und Elektra an diesem recht sonnigen Nachmittag die Herren des sonnigen Garten, die Meute der Grossen war mal vorübergehend in´s Haus verbannt.  Beim Spaziergang am Bach waren die Kleinen dann voll in ihrem Element.

 

Zurück im Garten war aber keine Zeit für Müdigkeit denn das Rudel wartete schon.

Die E´s sind auch gleich gewogen worden: Elodie, Elektra und Echo lagen alle ca gleichauf bei etwas über 14,5 Kg nur El Dorado hatte deutlich über 17Kg!

Na, auch wenn der hübsche Bursche gar nicht dick aussieht, so wird er wohl trotzdem in der nächsten Zeit etwas auf Diät kommen. ;-)

 

Hübscher El Dorado - gut sieht er aus, unser schwerer Junge ;-)

Später am Nachmittag kam noch Dana zum Rudel dazu; Carina und Martin hatten sich zum abendlichen Grillen eingefunden. Drei D´s waren´s dann auch gleich, den Diva und Dynamo sind ja grad auf Urlaub hier. So wurde noch bis zur Dämmerung geplaudert, gegrillt und mit den Hunden gespielt.

Ein netter Samstag war das, in so viel ganz lieber Gesellschaft!

 

Und unsere Wautzies, die lagen nachher im Wohnzimmer, ungefähr so schlapp wie ein Stück Leber.

Another Day for the E

Spätsommer – nicht mehr Badewetter aber schööön! Und ideal für kleine Border Collies die Bienen im Hintern haben – sozusagen.

Da kann man herumtollen, ohne gleich nen Hitzeschlag zu bekommen und trotzdem ist es warm genug, dass Frauchen/Herrchen später im Auto mit den nassen Fellmonstern nicht die Scheibenwischer nach innen verlegen müssen, weil alles angelaufen ist.

 

Jedenfalls gab es halt an diesem spätsommerlichen 19. September ein Welpentreffen, nämlich der E´s (eh klar, sonst würd´s ja nicht in dieser Spalte stehn) und wieder, so wie schon mit den D´s, im Helenental.

 

Leider konnten auch bei unserem E-Day nicht alle kommen. El-Do war schon früh entschuldigt, der Arbeit wegen.  Eos Herrchen lag am Abend davor darnieder und Elektras Herrchen musste gar in´s Spital  - traurig genug. 

Das Ego nicht dabei war, hat ja wohl niemand überrascht - da hät ma schon das Flugticket berappen müssen. Das Geld haben wir gespart und lieber für Kalbsohren angelegt und verteilt :-)  

 

 

So blieben für unseren Ausflug nur vier Musketiere – Eisa, Eros, Echion und Elodie. 

Damit die vier nicht so einsam sind, hatten wir dann noch ein wenig Verstärkung – Mama Albena,  Oma Lyra und Opa Cedric waren mit von der Partie.

 

Damit hatten wir dann doch eine ganz ordentliche und recht lustige Hundemeute. Und dank der „Erwachsenen“ konnten wir die ungestümen Kinder ganz gut im Zaum halten. 

 

Wir trafen einander wieder am Vormittag bei der Cholerakapelle und alls wir alle beisammen waren, gings schon los - und für die Kleinen gab´s kein Halten mehr: Loslaufen und ab ins Wasser waren Eins.

 

Klar gibt es auch diesmal wieder Fotos – und welch Glück: passend, wenn mal kein anderer Fotoexperte dabei ist, macht meine Camera Obskura tatsächlich einmal wirklich ausnahmslos scharfe Bilder, trotz oftmals waldbedingten Dämmerlichts – ja, ja, die Dämonen der Maschine... nette Dinger. :-)) 

Jedenfalls -  viel Spass beim Ansehen.

Eros - ein ganz schön kräftiges Bürschlein. Wenn ich denk, Anfang des Jahres hat er noch in meine Hand gepasst...

 

 

Eros wird nun allerdings noch ein Stückchen weiter wegziehen, weiter hinaus aus dem Großraum Wien Richtung Norden. Seine Familie hat da tatsächlich seinetwegen ein Häuschen mit riesen grossen Garten erstanden, denn der bisherige schien ihnen zu klein gewesen zu sein.

 

Viel Platz für Eros - und vieleicht auch bald einmal für einen Gefährten, wer weiss? ;-))

 

 

Wir wanderten ja nicht wirklich sehr weit, sondern nur bis zur eigentlich recht nahen, aber für uns (der vielen Spielpausen wegen) dann doch deutlich über 1 Stunde entfernten Augustinerhütte (ist nur 312m Seehöhe, also nicht hochalpin ;-)).

 

Da gab´s ausgiebig Pause und Zeit für eine nette Plauderei - und natürlich waren unsere Vierbeiner immer ganz nah mit dabei :-))

 

Nach einem wirklich recht leckeren Mittagsmahl ging´s wieder gemütlich zurück zum Parkplatz Cholerakapelle. Wobei - "gemütlich" für uns natürlich nur, die Wautzis waren eher wie die hier heimischen Wasser-Amseln unterwegs...

Echion - ein richtig hübscher Bursche.
Und zum Schluss noch ein letztes 3-Generationen Bild: Mama Albena (4 Jahre), ihre Tochter Eisa und Sohn Echion (ganz rechts) und "Oma" Lyra, (sechs Jahre).

ein E kommt selten allein

Bald werden die E´s ein Jahr alt, da wird es sowieso ein gemeinsames Treffen geben - und auch der gemeinsame Röntgentermin wird schon geplant. Aber ich möchte mich ja mit jedem Besitzer über seine Erfahrungen unterhalten, das geht in einer großen Gruppe nicht so gut - also haben wir die "E-Tage" ausgerufen, eingeladen,  und fast alle sind gekommen. Fast, den Ego ist nicht eingeflogen ( wie schade ;-)) und Eros, den werden wir demnächst sowieso auf Urlaub bei uns haben.

 

Aber alle anderen, die waren da, beginnend mit 28. 12. als Echion mit seiner starken Freundin Cinty und seinen Frauerln bei uns war, dann, am 29. kam Eos mit Herrchen Peter. Ein sehr hübscher aber wie´s scheint unfotogener Eos, der konsequent in die falsche Richtung schaute und von dem es nun kaum Bilder gibt.

 

Am 30. Dezember 2011 kam dann noch Eisa auf Besuch und schon im neuen Jahr kamen El Dorado und Elektra.

 

Und bei all den Bildern ist eine stets dabei - Elodie, die mächtig viel Spass hatte, wenn ihre Geschwisterchen zum Spielen kamen und so sind immer mindestens zwei E´s im geschwisterlichen Spiel fotografisch verfolgt.

 

hübscher Echion - kurz mal Pause machen
...sieh mir in die Augen, Kleines.
Eos - schwer auf Platte zu bannen
Eisa - Stöckchen holen ist ihr Fabel
"Großmutter" Lyra mit Eisa und Elodie
El Do (El Dorado), unser dunkler Schönling.
Leider ist kaum eines der Bilder von Elektra was geworden - nur zwei Bilder beim Spiel mit Lyra und Elodie. Nächtes Mal dann...
Elektra (rechts im Bild) im Spiel mit Schwester Elodie und Oma Lyra.

Zum Geburtstag

Alles Gute zum Geburtstag Eos, Echion, Elodie, Eros, Eisa, El Dorado, Ego und Elektra!

 

Gerügt. Zu Recht wurde ich gerügt. Denn nur in FaceBook hab ich über den Geburtstag der E´s geschrieben (na, ein Glückwunschmail gab´s auch) - aber nicht auf "ihrer" Webseite geschrieben. Mir sei´s verziehn, denn die wuseligen F´s beanspruchen mich doch schon einiger massen und erst vor kurzem gab es doch ein klein Geschichtlein.

 

Jedoch es ist wahr - der 1. Geburtstag der E´s war nun, der wohl Wichtigste aus Züchterischer Sicht, denn nun kann auch die Hüft-Untersuchung gültigerweise gemacht werden.  

 

Wie haben sie sich nun gemacht, die süßen Lieben?  Nun, sehr unterschiedlich aber zum Großteil, wie erwartet.

 

EOS – war als Welpe schon wieselflink und zu meinem fotografischen Leidwesen ist er das noch immer .  Um ihn auf Platte zu bannen, müßt ich ihn wohl hypnotisieren, damit er in Pose bleibt. Immer und überall ist sein Näslein dabei.  Sein Charakter ist über die Massen freundlich und man wird kurz abgeküßt, wenn er für Sekunden mal Zeit dafür hat J Eos ist recht langbeinig, wie alle E´s, schlank (auch wie alle E´s J) und mit 18.6 Kg hat er ein ideales Gewicht für seine Größe.

 

ELODIE – eine tolle Mischung liebevoller Zärtlichkeit zu Allem und Jedem dem sie einmal traut, ein Haudegen gegen Alles, was ihr (möglicher Weise) die Stirn bietet.  Sie muss daheim auch jedem Ankömmling zeigen, wer das Sagen hat, auch wenn´s der seeeehr große Bruder Eros ist - aber bei den Katzen, den Welpen, bei Kindern – da ist sie sanft und lieblich wie es nur sein kann. Mit 18Kg Lebendgewicht ist sie übrigens nicht gerade eine Feder.  Stets selbstsicher, im Allgemeinen ruhig, wo notwendig stark, und immer sehr motiviert –  wie sie schon als Welpling war.

 

ECHION – so offensichtlich freundlich wie es überhaupt eigentlich nur Hunde sein können. (Naja, vieleicht sind Schmetterlinge ja auch so freundlich, aber wer weiss das schon?) Ausserdem ist er recht mutig und selbstbewusst. Das einzige, was mir bei Echo ein wenig fehlt, das sind 1-2 Kg mehr  – natürlich passend in Größe verpackt, denn von ihm hab ich erwartet, dass er etwas größer würde.  Aber gut, da scheiden sich bekanntlich die Geister und Frauerl Marina ist sehr zufrieden mit den Dimensionen so wie sie sind.  Arbeiten tut Echo wirklich gut - ob bei den Schäflein oder im täglichen Leben – tatsächlich scheint Echo sehr brav und anständig zu sein, keine Klagen sind zu hören. J

 

EROS – kennt jemand das Märchen von der Bohnenranke? Ja? Na, Eros würde da in der oberen Etage wohnen.  24Kg hat das Bürschlein und sieht dabei noch sehr schlank aus. Man kann sich vorstellen, wie gross er ist. Und stark.  Und übermütig. Und sehr schnell.

Eine Mischung,  die seiner Familie manchmal leider ein wenig zu schaffen macht, denn er ist halt ungestüm und schwer zu bändigen; da gehört schon freundliche, aber sehr bestimmte Durchsetzungskraft dazu um von ihm als Autorität anerkannt zu werden.  Eros ist spielt auch immer Wachhund – und mit seiner Größe und Wucht tut er das recht beeindruckend, wie wir auch bei uns im Garten sehen, wenn er - wie jetzt - bei uns für einige Zeit lebt.

All das war aber keine Überraschung, denn Eros ist halt ganz so geworden, wie schon als Welpe beschrieben.

Und genauso ist er noch immer das schmusige, freundliche und feinfühlige Schoßhündchen  - auch mit seinen 24Kg werd ich jeden Morgen „erklettert“, bis er seinen Schoßplatz hat. Alles geht mit gutem Willen. :-)

 

EISA – fröhlich, verspielt, immer guter Dinge. Nicht so ein Rauhbein wie Elodie, aber bei einer Balgerei doch mal gern dabei.  Stets neugierig und wieselflink, schnell beim Lernen und konzentriert. 

Hab ich was ausgelassen? Sehr zufrieden bin ich mit der Kleinen – allerdings so 1-2 Kg mehr würden ihr nicht schaden, denn mit grad mal 15,8 KG ist sie halt schon ein Federgewicht.  Andererseits ist das für eine Agility-Hund wohl kein Fehler, ihr junges Frauerl Verena ja auch ein sehr schlankes, flinkes Wesen und so werden die beiden ein gutes Team bilden – sind sie eigentlich schon.  J

 

EL DORADO – unser kleiner Schwarzer. Wunderschön aber gar nicht mehr klein und mit beinahe 21KG auch schon eine gestandene Persönlichkeit. Gut, er könnte wohl ein Kilo weniger haben, so wird er aber auch gut über den Winter kommen. Vom Wesen ist El-Do ein echter Sonnenschein, verspielt, verschmust, total freundlich zu allem und jedem – aber wie als Welpe ist er ein kleiner Sturkopf geblieben. Das er sich daheim durchzusetzen versucht war klar, und auch wenn Frauerl eine Kinder geübte Lehrerin ist, da hat sie dann schon was zu tun. El-Do ist wieselflink geblieben und auch sehr klug – im Clever Dog Lab wird nur Gutes von ihm berichtet  (ja, ja, stolz bin ;-))

 

EGO  –  unser Däne.  55cm und 22Kg, sehr lernfreudig,  unverkennbar mit seiner hübschen Kopfzeichnung, schlank und hochbeinig, so stellt sich der hübsche Bursche dar.  Ego hat ein sehr lebhaftes Umfeld bei Sofie und ihrer Hundeschule wo er lebt. Er spielt auch öfters mit den Anderen, frei und ohne Aggression, aber meist hat er nur einen Spielpartner – sein Frauerl. Er ist – wie schon als Welpe – eher an Menschen orientiert.  Im Februar hat er seine erste Prüfung „Heelwork“ und ich bin sicher, er wird sie tadellos meistern.  

 

ELEKTRA – mit 17,6 Kg schön im Mittel, langbeinig wie alle unsere E-Mädchen, schlank und gross, beinahe so hoch wie Elodie – ein hübsches Fräulein Hund. War sie schon als kleines Welplein nicht so rauflustig wie Eisa und so rauh wie Elodie, so hat sich das nun kaum geändert.  Zwar hat sie sich hier bei dem letzten Besuch gegen ihre Geschwister sehr wohl durchgesetzt, aber trotzdem ist sie insgesamt eher ein sensibleres Wesen. 

Mit ihrer ewig guten Laune, neugierig und kokett wie sie ist hat sie schon viele  Herzen erobert; was sportlich in ihr steckt, werden wir bald erfahren, sobald sie mit ihrer Ausbildung beginnt.

 

Ja, ein Jahr vorüber. Wir hoffen – nein wir sind eigentlich ziemlich sicher, dass alle Besitzer mit unseren "Kleinen" zufrieden sind – auch wenn sie vielleicht einmal ein wenig anstrengend sind.  Und wir freuen uns, dass wir zu allen weiterhin so guten und engen Kontakt haben.

 

Noch einmal „alles Gute“ unseren E´s und viel Freude ihren Familien.

Durchleuchtet

Soll ein Border Collie mal eine sportliche Karriere einschlagen oder soll er vielleicht einmal Nachkommen haben dann ist der Weg zum Röntgenologen Pflicht und ab dem ersten Geburtstag gilt das Ergebnis auch als Anerkennenswert für den Club der britischen Hütehunde.

So war also schon der 30. Jänner unser Tag X unserer E´s für´s Röntgen und der „Strahlemann“ war unser schon traditionell besuchte Dr. Wagner in St. Pölten.   

Alle waren sie gekommen, Eos, Elodie  Echion Eros, Eisa, El Doado und Elektra. Ego natürlich nicht, der ist dann im Februar dran, wie uns Frauchen Lone geschrieben hat.

Und noch wer war dabei: Baily, Aslans Tochter aus dem Osten, Brave Beauty of Wendaya.

 

Alle machten das volle Programm, also nicht nur die vorgeschriebene Hüftuntersuchung (HD), sondern auch die Schulter- (OCD) und Ellenbogen-Untersuchung (ED).

 

Und wir freuen uns sehr, dass bei allen Tieren alle Ergebnisse einwandfrei waren!

Alle HD A/A, ED 0/0 und OCD frei. 

Wir gratulieren sehr herzlich den Wautzies und natürlich ihren Besitzern!

Epilepsie!!

Das Schlimmste, dass einem Züchter widerfahren kann, ist passiert! Ein Tierlein aus unserer Zucht, der schöne El Dorado, hat wie nun gewiss ist, Epilepsie.

Wir sind völlig unvorbereitet, denn Albena´s erster Wurf war und ist gesund, auch deren Nachkommen, die B´s. Auch von Albenas Geschwistern, also Angelinas Welpen und die Nachkommen von Angel gibt es keinerlei geringste Anzeichen von Epilepsie und ebenso bei den Halbgeschwistern von Albena, den D´s ist alles in Ordnung.

 

Ein einzelner Fall ist nun bei so vielen Nachkommen wohl statistisch möglich, trotzdem haben wir uns schweren Herzens entschlossen, mit unserer wundervollen Elodie nicht zu züchten und auch alle Besitzer von E´s angeschrieben, um deren Tiere nicht zu Zucht einsetzen zu lassen; ebenso ist Albena nun nicht mehr in der Zucht.

 

Dies mag die Besitzer von El Dorado nun nicht mehr trösten, aber es soll helfen, kein weiteres Risiko zu eröffnen.