Biotop.at und Border Collies vom sonnigen Garten » Border Collie Hundezucht » Erfolge 2012

Biotop
Border Collie Hundezucht
Border Collie - Einführung
Charakter und Eigenart
Kauf-Entscheidungshilfe
Unsere Hunde
Freunde, die ausgezogen sind
Leihmütter
Zuchtplan/New Litter
Nachkommen
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Erfolge 2014
Erfolge 2013
Erfolge 2012
Erfolge 2011
Erfolge 2010
Erfolge 2009
Erfolge 2007/8
Fotogalerie Ausbildung
Welpenarbeit
Sport & Training
Krankheiten & Heilmittel
Genetik der Bordercollie
Fellfarben des Border Collie
Organisationen
Border Collie Link´s
Herkunft & Geschichtliches
Dies & Das, Freizeitspass
Neuigkeiten/News 2017
Neuigkeiten/News 2016
Neuigkeiten/News 2015
Neuigkeiten/News 2014
Neuigkeiten/News 2013
News-History 2007-2012
Tier-Labor & Institute
Urlaub mit vier Pfoten
Katzentiere
Schafe
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Agility-Geräte

OGP in Tulbing am 29.12.2012

Am 29. Dezember  noch einen letzten Start in 2012 – in Tulbing, der „Dog Motion Halle“. Einfach, weil ich die Halle noch nicht kannte und es sich gut ergeben hat.

 

Das Wetter war nicht übermäßig kalt was überaus erfreulich war, denn es war so schon sehr kalt in der Halle. Die westseitig und weit oben gelegenen Fenster der Halle brachten zwar viel Licht, allerdings leider keine Erwärmung. Allerdings hätte ich eventuell bei der Planung der Halleneinteilung den Parcur nicht rechts, also entlang der Fensterfront geplant, sondern auf der linken Seite der Halle. Denn so wie es nun ist, ergeben sich kleine Nachteile – einerseits ist ein Teil des Parcours auch bei Sonnenschein im Schatten was etwas irritiert und ausserdem sieht man von dem Zuschauerbereich ab dem Nachmittag gegen die Sonne – was auch Filmen und Fotografieren erschwert. Kleinigkeiten, klar, aber wenn man es sich aussuchen konnte, wär das etwas sinnvoller gewesen.

Der Boden war – anders als ich es bisher gehört hatte – nicht übermäßig rutschig. Zwar nicht sehr eben aber das ist wohl durch die Dämmschicht entstanden, vermute ich.

Aber es gibt vor der Halle genug Auslauf, zwar an der Leine aber trotzdem und es gab ein gut geheiztes Buffet vom Sportplatz.

Die Organisation war gut überlegt, scheiterte nur etwas an den verfügbaren Helfer-Stärken, vor allem zu späteren Zeiten. Aber auch dies wurde gelöst und Alles in Allem war der Ablauf  tadellos.

 Auch kleine Bitten wurden prompt erfüllt – nicht selbstverständlich und sehr erfreulich.

Resumeé:  wird mich freuen, wieder dabei zu sein (allerdings nur, wenn es nicht all zu kalt ist ;-))

 

Gestartet war ich mit Albena und Töchterchen Bora. Albena in der ewigen 1er, Bora in der 2er.

Das mein Albena-Zonen-Monster auch diesmal in gewohnter Manier die Zonen ignorierte war nicht überraschend.

Ich war auch primär wegen Bora gekommen – sie braucht noch einen 0er für die 3er. Doch schade – bei einem insgesamt tadellosen und flotten Lauf war trotzdem ein Fehler drin, denn Bora fädelte aus dem Slalom aus! Da war ich echt baff. Klar war das ein Fehler, kostete auch viel Zeit und das war´s mit dem erhofften Aufstiegsnuller.

 

Trotzdem war der Tag noch ein insgesamt sehr erfreulicher, denn – Fenja war da! 

Unsere kleine Braune, die zwar nicht weit weg von uns im Süden Wien´s lebt sah ich leider schon seit dem Sommer nicht mehr. Umso mehr freute ich mich, dass sie in Tulbing war. Ihr Frauchen wollte einer Freundin bei deren Start zusehen – immerhin, so sah ich die hübsche Kleine wenigstens.

 

Und wie sie sich gefreut hat! War ganz aus dem Häuschen. Mama Bora war zwar weniger begeistert, aber das tat nichts zur Sache, ICH freute mich umso mehr. Fototechnisch allerdings seeehr schwierig, die kleine Zappelliese auf Platte zu bannen, wenn noch dazu das Licht schon schwächelt - und Frauchen Karin hatte alle Hände voll zu tun, Fenja halbwegs "Kameratauglich" ruhig zu halten.

 

Aber wenigstens zwei Bildchen sind es geworden gemeinsam mit ihrer Oma Ablena. Und vielleicht seh ich Fenja ja wieder einmal bei einem anderen Turnier und besseren Lichtverhältnissen. ;-)

OGP und Pottendorfer Hallencup am 24. u. 25. Nov. 2012

Wieder mal soweit - die Hallensaison hat endgültig begonnen. Als erster Start für uns in einer Halle stand ein Heimspiel am Programm, der Pottendorfer Hallencup. Da ich sowieso als Helfer eingeteilt bin, liegt ein Start natürlich nahe.

 

Samstag bei der Ortsgruppenprüfung hatte ich Elodie, ihre Mama Albena und mein Leihwautzi Bora angemeldet.

Die einzige Brave an diesem Nachmittag war Elodie - sie bemühte sich wie immer alles richtig zu machen, tat das auch solange, bis wir kurz vor Schluss zum Weitsprung kamen, der nach einem Tunnel zu überqueren war. Leider hatte Elodie das Gerät nicht mehr in Erinnerung, zuviele Monate haben wir das nicht gemacht und auch damals nur wenige Male. Jedenfalls lief sie brav an meiner Seite und prompt vorbei, nahm die nächste Hürde bevor ich noch stoppen konnte. Schade - ein Dis. Aber ein ganz braver und sonst fehlerfreier Lauf.

Albena hatte wie immer Zonenfehler und auch Töchterchen Bora, die Woche zuvor noch so korrekt, benutzte die Wippe als Sprungschanze. Beide korrigiert, beide deswegen dis.

 

Am Sonntag dann - der Cup.

 

Vormittag wie immer die Small und Medium Starter, da war ich nur Helfer. Meine Hunde holte ich erst Mittags, damit sparte ich ihnen einigen Stress bei der Warterei.

Angemeldet waren wieder Elodie, Aslan und Cedric.

Den Anfang machten wir mit dem Jumping, Elodie in Klasse 1 war mein erstes Wautzie an der Reihe.

Und sie lief ganz hervorragend - führig, präzise und fehlerfrei hoppste sie geradewegs auf Platz zwei - bei einem Feld von 41 Startern! Sehr stolz war ich auf die Kleine!

Sehr stolz war ich auch auf einige andere Starter. Marina startete mit Echo und auch wenn sie leider in beiden Läufen Dis gingen, sah man doch, dass Echo schon sehr gute Leistung bringt.

Und dann startete Dwayne - sein aller erstes Mal! Auch Dwaynie ging leider im Jumping Dis, aber das lag eher an kleinen Missverständnissen zwischen Hund und Herrchen. ;-) Im A-Lauf dann verhinderte der Slalom seinen Erfolg.

 

Aber das macht gar nix! Denn Dwaynie lief super und Thomas hat mit ihm schon sehr schön zusammen gespielt gewirkt. Ich freu mich sehr und dazu gibt es auch zwei Videos:

 

Jumping Dwayne

A-Lauf Dwayne

 

 

Später dann die Dreier und da war Aslan mein erster Hund - leider war er etwas zu sehr motiviert, fädelte im Slalom aus und hatte einen Stangenfehler.

Cedric lief dagegen wie am Schnürchen - bis zur Zielhürde. Die warf er nämlich. So schade. Mit einem Fehler waren wir gleich mal nur 22ter von 32 Teams.

 

Im A-Lauf war ich bei Elodie leider etwas zu schlampig in der Führung, stand bei einer Hürde mit folgender Kehre so schlecht, dass mir die Kleine wieder zurücksprang. Schad, das Dis.

 

Aslan war im A-Lauf noch immer zu sehr motiviert und blieb auf keiner Zone stehn - das musste ich leider auch wieder korrigieren.

Cedric war dann der letzte Starter - und er war super brav! Fehlerfrei und flott lief er immerhin auf Platz fünf! Bei doch einer ganzen Reihe sehr guter Teams war das ein feiner Erfolg.

 

Mit der leider schlechten Platzierung vom Jumping ging sich zwar gesamt nur Platz 10 aus, aber immerhin - ein Anfang.

 

Elodie schaffte in der Gesamtwertung Platz 5 und das finde ich ist eine sehr ausbaufähige Position für diesen nun begonnenen Wintercup.

 

Wieder daheim hat sich mein Baby dann sichtlich zufrieden mit sich selbst gezeigt :-))

 

Ortsgruppenprüfung des ÖGV Wiental

Ein zwar recht trüber, feuchter Samstag war der 18.11. 2012 aber immerhin - für Mitte November war es besseres Wetter als man erwarten konnte - kein Regen, kein Wind, nicht kalt - tadellos also.

 

Ursprünglich hatte ich diese Prüfung wegen der Möglichkeit des Verkehrstests gewählt, Dynamo sollte ja erstmals starten und diesen Test auch gleich machen.  Leider haben wir übersehen, dass ja nun auch ein "Sachkundenachweis" notwendig gewesen wäre, da Dyni´s Herrchen ja noch nie einen Hund zu Prüfungen geführt hatte. Dumm das. Da war der Weg für Dyni umsonst, auch als weisser Hund durfte er nicht starten obwohl es da lange diskussionen gab - denn genaues wusste eigentlich niemen, wie da die Regeln sind.

 

Naja, schade. Dyni samt Herrchen fuhren wieder heim und ich blieb mit meiner Elodie und mit Bora, die ich in der LK2 führte.

 

Die Parcour von Richter Fritz Hauser waren jedenfalls spannend und für eine 1er gar nicht so einfach, auch wenn es keine der sehr modernen von hinten geführten Hürden gab.

So wundert es nicht, dass von 20 Startern nur 9 den Parcour bewältigten, fehlerlos gar nur zwei.

 

Einen sehr braven Lauf lieferte Synve mit Guinchen - auch wenn die Kleine am Ende meinte, den Tunnel, na den brauch ma nicht. ;-)

http://youtu.be/rq4Z2hCPOT8

 

Naja, eigentlich wären es wohl 10 gewesen, die durchkamen, denn Elodie´s hatte im Prinzip kein Dis. 

Allerdings hatte sie beim Start die Stange geworfen - mit dem schrägen Startsprung hatte ich sie wohl doch überfordert. Sie war dann aber fehlerlos und recht brav gelaufen. Allerdings hatten wir eine etwas unerwartete Begegnung mit einer Helferin, die - als wir gerade den Steg passierten - ausgerechnet den Tunnel ausrichten wolltem der nach dem Steg dran war.

 

Also hieß ich Elodie noch am Steg stehenbleiben und warten - bis die Dame uns endlich bemerkte und sich entfernte. Zwar hätte uns Richter Hauser den Lauf wiederholen lassen, doch ich fand´s nicht notwendig, denn 0er wär´s eh keiner geworden wegen der Starthürde.

Elodie war am Steg super brav gestanden, lief dann auch gut weiter war bei der Wand aber etwas voreilig mit dem Abgang. Obwohl in der Zone mit allen vier Beinchen wartete sie dann nicht auf mein Kommando sondern düste gleich weiter - dass korrigierte ich und so kam es zum Dis.

 

In der Klasse zwei waren wir dann nur ein kleines Grüppchen Starter, 9 genau gesagt. Mit Bora startete ich als Letzter da sie grade mitten in ihren Stehtagen war - man will ja niemand den Kopf verdrehen. Es reichte, wenn Bora selber schon ziemlich durch den Wind war.

 

Der 2er Parcour war nicht deutlich schwerer als der 1er, davon habe ich auch ein nettes Video von Linda Steinwender mit Grace - sie hatte zwar den schnellsten Lauf, aber leider am Ende einen Fehler.

http://youtu.be/hqeGxgPGb7g

 

 

Da ich als Letzter startete und wusste, es gab nur 2 0er bis dahin muss ich zugeben, dass ich mit Bora sehr auf Sicherheit lief. Ein 0er würde uns genügen für Platz drei.

Und so war es auch - 0 Fehler und von der Zeit verpassten wir den 2ten Platz grade um nur 20 Hunderstel, den Ersten um eineinhalb Sekunden - damit konnte ich absolut leben, war es doch wieder ein Aufstiegsnuller. Nun fehlt nur mehr Einer für die Königsklasse ;-)  

Clubschau des ÖCBH in Traiskirchen

Am 21. Oktober 2012 fand wieder eine Clubschau statt, d.h., eine Ausstellung mit Formwert-Bestimmung wie für die Zucht innerhalb des ÖKV notwendig.

 

Da diese Clubschau im Freien stattfand und natürlich nicht so langwierig ist wie eine grossen Hundeausstellung, bevorzuge ich diese wenn schon notwendige Form der Beurteilung. Ausserdem erhofft man sich auch speziell für diese Rassen des Clubs aufgeschlossenen und fachkundige Richter.

Das Wetter spielte - trotz gegenteiliger Vorhersagen - auch mit, es war zwar recht frisch und bedeckt, aber nicht windig oder regnerisch. Das war auch gut so, denn wir mussten immerhin bis Mittags warten, bis wir endlich dran waren.

 

Ich war zwar nicht mit eigenen Hunden da, aber ich stellte zwei junge Buben vor, auf die ich schon recht stolz bin: Thomas hatte mir Aslan´s russischen Sohn Dwayne in der Jugendklasse anvertraut und Familie Winter brachte mir Lyra´s Sohn Dynamo für die Ausstellung in der offenen Klasse.

 

 Ich machte mir da auch nicht wirklich viel Sorgen, obwohl ich mit Dwayne nur ein- und mit Dynamo zwei kurze Ringtrainings gemacht hatte. Doch ich war sicher, die beiden Hübschen würden das schon machen.

 

In der Jugendklasse waren wir nur zu zweit im Ring - Kerstin mit Beat und ich mit Dwayne; recht übersichtlich.

Dwayne zeigte sich sehr ruhig und entspannt, lief brav mit mir in angenehmen Trab wenn auch mit etwas hoher Rute, liess sich untersuchen und machte überhaupt eine guten Eindruck.

 

Seine Bewertung war dann auch ganz ausgezeichnet - bis auf den Umstand, dass ihn Richterin Heidi Poschacher nicht als typisch im Aussehen für einen Border Collie erkannte. Und ihm - trotz toller Bewertung hinsichtlich aller anderen Dinge - deswegen nur ein Gut zugestand.

Das hat mich dann schon sehr überrascht. Nicht Typ-gerecht für einen Border Collie. Dwayne!

Da steht Frau Richterin mit ihrer Meinung wohl ziemlich alleine da.

 

Dwayne im Ring, links aussen sieht man schon den wartenden Dynamo mit seiner Familie.

Ein ganz anderer Typ ist dann Dynamo. In der offenen Klasse waren immerhin schon etwas mehr Starter, trotzdem machte der Bub einen tadellosen Auftritt, den er sich leider mit etwas Steifheit beim Einzel-Lauf etwas verdarb.

Doch auch er bekam das Urteil "wenig Typ". Immerhin bekam Dynamo ein "Sehr gut" und Platz 3 bei dieser Ausstellungsgruppe.

 

 

Für mich war das schon sehr überraschend, denn nach was Frau Poschacher den Typ beurteilt, war nicht zu erfahren.

Aber Urteile sind natürlich subjektiv, um so mehr, wenn ein Richter eine Rasse beurteilt, die er selber auch züchtet. Und Frau Poschachers Zuchtziel ist - wenn man sich die Tiere auf ihrer Webseite so ansieht - von dem unseren und dem vieler Züchter von Sport- und Arbeitshunden doch schon sehr weit entfernt.

Deswegen verstehe ich das natürlich, ist ja nur menschlich.

 

Da schau ich schon ein wenig überrascht - hab ich doch grade erfahren, dass beide Hunde die ich vorstellte, eigentlich keine Border Collies sind...

Eines muss ich allerdings noch feststellen:

Ungeachtet der richterlichen Meinung finde ich es unhöflich, wenn ein Richter in seiner Funktion geringschätzige Bemerkungen macht.

Und das soll so gewesen sein, denn als Kerstin Schmölz mit Beat und ich mit Dwayne in den Ring gekommen waren, soll Frau Poschacher angeblich gesagt haben "ich seh noch keinen Border Collie im Ring"

 

Das ist - wenn es denn so war - unprofessionell und gehört sich nicht. Es macht ja auch kein Richter am Trialfeld spöttische Bemerkungen, wenn sich mal ein Borderline Country Hund dahin verirrt. Ja, das hat mich schon geärgert.

 

 

Aber ich nehm das ganze Show-Geschehen gelassen, denn die Hunde müssen letzlich im Sport und in der Arbeit überzeugen - und da mache ich mir bei allen unseren Tieren keine Sorgen.

 

Ungarische Staatsmeisterschaft agility 2012

Grazia mit Opa Aslan - das hübsche Mädchen war schon Grund genug für den ausgedehnten Ausflug ;-)

Ein weiter Weg in das kleine Dörfchen Szigetszentimiklos, rund eine halbe Stunde Fahrt hinter Budapest.  Doch da gibt es eine Halle mit Kunstrasen und ebendort war die diesjährige ungarische Agility-Staatsmeisterschaft.

 

Was ich dort verloren habe? Na, eigentlich nichts, aber ich war eingeladen. Wie ich dann bemerkte, wohl als einziger Ausländer. :-)

Das dann die Ansagen auch in Deutsch erfolgten, damit ich mich zurecht fand, dass fand ich dann aber erst wirklich toll!

 

Natürlich besuche ich seit einiger Zeit bevorzugt Turniere, bei denen ich nicht immer die gleichen Teams starten sehe. Das war hier ja eindeutig der Fall. Aber auch ein guter Grund war, dass ich Gelegenheit haben würde, die kleine Grazia wieder zu sehen.

 

Das Turnier war auf einen Tag ausgerichtet - auch sehr angenehm - war ein Open in small, medium und large. Richterin war Mia Lamannen die ich vom Vorjahr aus einem Seminar kannte und die mich auch gleich erkannte und sehr freundlich begrüßte.

 

Ich war mit Aslan und mit Cedric angereist und startete in einem Feld von 95 Large-Teams.

Zu Beginn stand der Jumping, es starteten erst small, dann medium, dann large-teams. Im A-Lauf würde das beibehalten, nur das dann in gestürzter Reihenfolge der Ergebnisse gestartet würde. Nun, dass kennt man ja.

 

Equipment war sehr gut, auch ein teilbarer Reifen der allerdings schon beim Ansehen zerfiel. Nur bei der Zielhürde bastelte man eine sehr wackelige Auflage, da eine Stangenauflage fehlte und man wohl keine Reserve hatte. Ansonsten - besser als so manche Ausstattung bei heimatlichen Turnieren.

 

 Im Jumping ging es mir mit Aslan und mit Cedric gleichermassen gut - ich machte nur mit beiden eine eher sicheren Lauf bei kniffligen Wendungen - denn, und das hatte ich nicht erwartet - es wurde in Large mit einer Sprunghöhe von 65cm gelaufen.  Da wollte ich Risiken ausschliessen was letztlich aber ein wenig Zeit kostete.

Trotzdem: Aslan erreichte den 4. Platz, Cedric den 5. Platz im Jumping. Bei doch beinahe 100 Startern nicht so schlecht - und ich ärgerte mich, nicht doch ein wenig mehr Tempo gemacht zu haben.

Im A-Lauf war´s dann unlustig. Denn erstens waren wir beinahe die aller letzten Starter des Tages, d.h. nach der Besichtigung vergingen mal fast drei Stunden bis zum Start. Und dann waren wir hinter einander dran, erst Cedric und dann - mit netter Weise einem Hund dazwischen - Aslan. Reichte grad mal, um im Laufschritt die Hunde zu tauschen.

 

Cedric hatte bei einemwirlich sehr kompliziert gestellten Anfangssequenz trotzdem einen guten Start und ein gutes erstes Drittel aber dann nach dem Slalom den Reifen unterlaufen - war für ihn halt schon sehr viel Platz offensichtlich.

Aber er hat den Reifen berührt und dieser zerfiel prompt. Damit waren wir auch schon dis. Denn wir konnten die Verweigerung mangels Gerät nicht nachholen. Schade.Das brachte mich auch etwas aus dem Konzept und ich lief recht unmotiviert zu Ende.

 

Mit Aslan war dann schon der Start missglückt. Wir kamen doch etwas überstürzt zum Start und der aufgeregte Aslan lief prompt etwas zu früh los, ich stand noch nicht richtig und der Bub ging in´s flasche Tunnelloch - immerhin standen gleich vier zur Auswahl in der Startsequenz.

Damit war mein zweiter Hund auch dis und aus mit einer möglichen guten Plazierung.

 

Trotzdem - wir haben mit den ersten Läufen eine sehr gute Figur gemacht und im A-Lauf gingen die meisten der Top-Läufer Ungarns dis.

Die Richterin war später auch voll des Lobes über Aslan´s Lauf den sie doch noch etwas weniger führig kannte, bemerkte auch, dass ich ihm "die Zügel frei hätte geben sollen", dann hätt er sicher den Jumping gewonnen.

 

Naja, Aslan und freie Zügel...in der Oldie dann vieleicht. ;-)

 

Es war jedenfalls ein schöner, sonniger Tag mit vielen freundlichen und lieben Leuten zur Gesellschaft und nach der späten Siegerehrung ging es dann schon spät am Abend wieder Richtung Heimat. In der mich dann eine verunglückte LeeLoo erwarten sollte - aber das ist eine andere Geschichte.

Bild 1 -3 sind die Mädchen, 4+5 die Buben.

Cedric ist wieder Opa!

Am 17.9.2012 sind in der grünen Steiermark von der Hündin Yooma nach Lightspeed Fire Flyte 5 (3/2) süße kleine Cedric-Enkerln geboren worden!

 

Nachdem ich bei der Begegnung von Flyte und Yooma vor einigen Monaten in unserem sonnigen Garten mit dabei sein durfte, war ich natürlich selber schon sehr gespannt.

 

Und das Warten hat sich gelohnt, denn es ist ein ganz entzückender kleiner wuseliger Haufen neues Leben, das da in der neuen Zuchtstätte "A fine Frenzy" auf die Welt gekommen ist.

 

Für alle, die sich schon immer ein Border Collie Wesen in den klassischen Farben gewünscht haben, ein Wesen, dass ganz sicher ein toller Begleiter werden wird und in sportlicher Hinsicht ohne Frage hervorragende Leistungen erbringen kann, für alle die ist die stolze "Welpen-Mama" Sophie Krainer nun genau die richtige Anlaufstelle. ;-)

 

Und hier gibt es noch mehr zu Erfahren über die kleine Schar:

 

http://afinefrenzy.webnode.com/welpen/a-wurf/ 

Champion und 4. EO Quali 2012 in Baden

Bei leidlich sonnigen Wetter fand die 4te EO Quali im Rahmen des Champion-Bewerbes in Baden Statt. Richter waren Erich Hüttner (A-Lauf) und Roman Lukac (Jumping).

 

Ich startete mit Leihhund Bora, Cedric und Aslan an diesem Samstag, den Jahresmeister am Sonntag hatte ich diesmal gestrichen, da wir ja an dem Wochenende Welpenabgabe hatten.

 

Im Jumping war auch dieses mal der Reifen Anlass für Diskussionen, da sich gleich mehrere Hund durch die etwas schräge Führung im Ansprung irrten und hängen blieben, teilweise mit dem Gerät umfielen. Ich versuchte das bei meinen Läufen zu umgehen und alle drei meiner Tiere schaffen das Gerät ohne Probleme.

 

Allerdings hatten wir Andere - Bora hatte schon die zweite Hürdenstange geschmissen, von mir unbemerkt - diese war dann aber auch vor der Zielhürde nochmals zu passieren, wo mich dann die liegende Stange so überraschte, dass ich Bora prompt irritierte und auch die Zielstange fiel. 2 Fehler, schade.

 

Aslan hatte einen sehr unangebrachten Frühstart, der mich kurz zaudern ließ, ob ich ihn nicht gleich zurückstellen sollte - lief dann aber weiter. Das Zaudern ließ Aslan aber einen ziemlichen Bogen zu mir laufen und dann erst wieder auf Linie bringen. Promt fiel dann auch das Stangerl.

 

Nur Cedric lief den Parcour fehlerlos und schaffte trotz seines etwas langsamen Slaloms den 10ten Rang (von 68 Teams)

 

Im A-Lauf hatte ich ja schon gute Wertungen, lief deswegen mit Cedric auf Tempo um seinen langsamen Slalom und die Wippe zu kompensieren - und bekam prompt 2 Zonenfehler. Naja, macht nix. Der LAuf war trotzdem gut, ich war zufrieden.

 

Aslan - das Frühstartmonster - verfiel wieder in sein altes Leiden! Auch da startete er fiel zu früh, kam sogar beinahe wieder zurück und es gab ein ziemliches Gewusele, bis wir auf Kurs waren. Auch er hatte dann 2 Fehler, ich weiss aber nicht, welche.

Bei Bora weiss ich es dafür ganz genau - bei der vorletzten Hürde wurden wir uns über die Richtung nicht einig, das hat einige Zeit gedauert :-)

 

Alles in Allem hätte ich mir den Samstag sparen können, denn Cedric hat sich von der Position 9 nun leider schon auf Rang 17 in der Gesamtwertung verschlechtert. Da werden wir uns wohl doch noch anstrengen müssen, wenn wir nach Belgien und zu Galina fahren wollen ;-)

 

Und ohne den Turnierbesuch hätte ich wohl auch noch ein Auto - denn auf der Heimfahrt und nur wenige hundert Meter vom Turnierplatz entfernt rammte ein Lieferwagen bei einer Kreuzung von hinten in unser stehendes Fahrzeug. So stark, dass unser Wagen ein Totalschaden ist.

Ein grosses Glück, dass meinen Tieren nichts passiert ist, denn im Wagen ist alles weich gepolstert und es gibt keine Ecken. Oder gab sie nicht. Schade.

Und noch mehr Glück, dass ich das kleine Welplein nicht mit hatte, wie eigentlich geplant.

So ging der Samstag für uns wenigstens noch glimpflich zu Ende, wenn auch mit einigen Kopfschmerzen.

 

Österreichische Staatsmeisterschaft 2012, 1. und 2. September, Salzburg

 

 

Diese Ereignis war für mich dermal etwas Besonderes in mancher Hinsicht – erstens rechnete ich mir tatsächlich Chancen aus, da ich mit Aslan immer besser zurecht kam, mit Cedric sowieso, nur war mein Ur-Opa halt nicht in der Spitzenklasse beim Tempo. Aslan war das auf jeden Fall. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt, sagt man.

 

Aber das Besondere war, dass ich nicht nur Cedric und Aslan mit hatte, sondern auch drei quitschvergnügte Welpen mit 5 Wochen Alter – unsere G´s. Zur Betreuung gab es noch Mama LeeLoo (die eher selten zu den Kleinen hüpfte) und Gouvernante Elodie, die sich um so mehr mit ihnen beschäftigte.

 

Das ging natürlich mit meinem Auto und Zelt nicht mehr, so war halt der Wautzi-Waggon mit, unser Wohnwagen mit Hundeboxen.  Und da es mit Zimmer wohl auch schwierig werden würde, hab ich beschlossen, im Wohnwagen zu nächtigen – auch ne Premiere. Klappte aber ganz gut.

Wohnwagen, Auto, Zelt - unsere "Karawanserei"

 

 

Meine drei kleinen Mädchen waren übrigens vom ganzen Wochenende sehr unbeeindruckt (was mich beeindruckte) – schon die Fahrt war ihnen kein Problem, eine Zwischenstation auf einer Raststation mit Wiesenauslauf (hab ja ein mobiles Gitter mit) führte zu einem kleinen Menschenauflauf aber weder das Eine noch das Andere brachte die G´s aus der Ruhe, die Fahrt verschliefen sie zum größten Teil oder spielten in der Box.

 

Und die Fahrt dauerte lange – 350Km und über vier lange Stunden, denn die StaM fand in Salzburg, besser gesagt in Seekirchen am Wallersee statt.

 

Kaum angelangt baute ich erst mal ein Gitter-Rundo auf, damit die Kleinen sich die Füßlein vertreten konnten.

 

das bei den Mädchen schon künftige Staatsmeisterinnen Jugend unsere Besucher waren, war da übrigens noch nicht raus ;-)

Die Welplinge waren natürlich eine Attraktion für Alle, die sie entdeckten so dass ich sehr bald ein Zelt um das Gitter herum aufstellte. Sonst wär ich dauernd unruhig gewesen.

 

 

 

 

 

Der Platz selber - ein Sportplatz mit einem grossen Wohngebäude - lag mitten in grossen Wiesen (mit Hundeverbot) und neben einen Wald. Platz war genug, auch zum Spazieren gehen und der ÖGV Salzburg hatte alles sehr gut organisiert – es klappte wie am Schnürchen, auch die Zeitpläne hielten.

 

Die Siegerpreise

Richter waren Herbert Reichel, Otto Frühwirth, Kees Stoel und auch Frau Ebersthaler, die ich aber nirgends sah ausser bei der Siegerehrung.

Kees Stoel mit seiner "typischen Handbewegung" :-) (in dem Bild war es allerdings nicht die Zone, die er anzeigte)

Die Parcour waren allesamt sehr gut gebaut, flüssig, nicht sehr einfach aber auch nicht übertrieben kompliziert und ohne Fallen für die Hunde. Das manche Stellen trotzdem ihre Tücken hatten merkte man besonders am Sonntag (Einzel) beim Jumping wo eine eigentlich einfache Stellung mit einem Ochser fast immer einen Stangenfehler provozierte.

 

Leider muss ich bemerken, dass Richter Kees Stoel absolut nicht „Zonenfest“ ist. Er hat unzählige Zonenfehler gegeben, die mit Sicherheit keine waren. Auch mein Cedric bekam so eine Fehlentscheidung ab, ich sah genau, dass er hineingestiegen ist – sagt jeder ich weiss – aber da unmittelbar gegenüber dem Abgang und nur wenige Meter entfernt Herbert Reichel stand und mir – als seinem ehemaligen Trainee – zusah, fragte ich ihn sofort beim Ausgang. Und er bestätigte mir, dass Cedric drin war und kommentierte, er habe keine Ahnung, warum Kees Stoel aufgezeigt hatte.

Naja, wie gesagt, da war ich beileibe nicht der Einzige. Da es aber bei uns nicht über Sieg oder nicht-Sieg entschied, beließ ich es dabei – und bei meinem Gemeckere ;-)

 

 

Mit meinen Läufen Samstag im Team gemeinsam mit Synve´s Guinchen und Cedric´s Sohnemann Flyte war ich auch recht zufrieden. Aslan war zwar nicht überragend weil zu aufgedreht, Cedric aber zumindest im Jumping sehr brav – im A-Lauf waren wir bis vor der Zielhürde fehlerfrei und auch sehr flott – da entschied sich Cedic aber beim vorletzten Gerät für den mir abgewandten Tunneleingang – was leider der Falsche war :-(

 

Naja, als Mannschaft „the Sheepdogs“ wurden wir 20te von immerhin 78 Teams.  Mäßig gut, aber auch net ganz schlecht.

 

 

Im Einzel waren meine beiden Buben eigentlich sehr brav, auch wenn der Erfolg leider mäßig war. Aslan hatte kontrollierte, schnelle Läufe die aber halt immer irgendwo scheiterten:

 

Im Jumping war er super unterwegs bis er mir am Slalom zu spät einfädelte und sich erst nach mehrmaligen Versuchen wieder neu positionieren ließ. Viel Zeit und ein Fehler – eh klar.

 

Im A-Lauf war es ein schon überwunden geglaubtes Leiden – Zonenabsprung. Erst die Wippe, da dacht ich noch, es sei ein Ausrutscher,weil Aslan nach dem Tunnel die Wippe nicht abschätzen konnte.

 

 

Aber als er auch den Steg absprang, musste ich ihn rücksetzen. Schade, sonst wären es gute Läufe gewesen.
Hier ein paar Bilderchen (danke Susi Bohlheim!):

Aslan war mit einen Dis dann sowieso schon aus der Wertung, der Jumping mit dem Riesen-Zeitverlust beim Slalom wär aber auch schon ein "aus" gewesen. Schad halt, weil der Bub ist grad so richtig toll in Form!

Und das der Slalom für ihn eigentlich kein Problem darstellt, sieht man auch irgendwie, nicht wahr?

Auch Flyti hatte nicht so viel Glück und landete unter „ferner liefen…“ Aber Spass hat es ihm schon gemacht, denke ich ;-)

zwischendurch

gab es immer wieder liebe Motive

Und hier - neben Synve mit ihrem Guinchen und Flytie - da steht Susi Bohlheim, "die Frau hinter der Kamera" vieler, vieler toller Fotos die hier und in FB gepostet sind.

Daneben Töchterchen Julia, Nachwuchstalent, die mit Lady Julie in Klasse Jugend starten wird.

 

Cedric lief wie gewohnt sehr zuverlässig, hatte im Jumping aber eine Stange – richtig: den Ochser. Ich lief da in die gleiche Falle wie so viele Andere beim Anzeigen des Wechsels - selber Schuld. Der A-Lauf - im A-Lauf hatten wir lt. Richter einen Zonenfehler, was ich ja vorher schon kommentierte. Aber auch ohne Fehler wären wir wohl nur knapp an die ersten 10 heran gekommen fürchte ich. Mein braver Cedric ist halt nicht mehr in der Tempo-Klasse.

 

Aber - er hat Spass daran und ich auch (wenn er nicht grad das falsche Tunnelchen nimmt ;-))

 

Und - wir erreichten Platz 25 von ich glaub 117 Teams - naja, so schlecht auch wieder nicht ;-)

 

Das Cedric´s Tochter Fly dafür ganz toll gelaufen ist war keine Überraschung, Joachim und sie werden immer besser und besser.

Das sie allerdings den A-Lauf glatt gewonnen haben und damit schneller waren als viele andere Top-Läufer wie Michi Brandstetter, Evi Foglar, Helmut Paulik oder Lisa Frick und noch viele Andere, DAS hat mich schon sehr gefreut.

Im vorher gehenden Jumping waren die Beiden auch schon toll gewesen und hatten da den vierten Platz erreicht!

 

Ja – und letztlich standen Joachim und Fly dann „am Stockerl“ - die beiden waren Agility Vize-Staatsmeister 2012!!

 

Toll! Wir freuen uns sehr und gratulieren den Beiden recht, recht herzlich!

Staatsmeisterin Agility Illona Ramoser, Vize-Staatsmeister Joachim Biedermann und am tollen dritten Platz Stefan Zaleschak.

Klar hab ich die Beiden gefilmt :-))

 

A-run: www.youtube.com/watch

Jump: www.youtube.com/watch

Die Sieger

Die Mannschafts-Sieger, Staatsmeister und Vizestaats-Meister 2012
Alle Staatsmeister und Vizestaatsmeister der Klassen

 

Nun noch ein paar Bilder all derer die Siegreich waren.

 

Aber bemüht, das hat sich wohl jeder Läufer und - vor allem jeder Hund!

 

Dieses Mädchen hier steht für all die braven Wautzies aller Größen und aller Rassen, die sich bemühten, so sehr bemühten alles zu machen und sich nicht schonten, nur, um ihrem Frauli oder Herrli zu gefallen!

 

Ja, das wars dann von der StaM 2012. Nun ging es wieder ab nach Hause, zum Rest unserer Meute.

5. Champion und Jahresmeister, August 2012, Pottendorf

Nur eine Woche nach unserer Teilnahme an der BCC war nun schon wieder ein grosses Turnier: Samstag der Champion mit EO-Quali und Sonntag der Jahresmeister.

Da dieses Turnier am 25. und 26. August in Pottendorf stattfand, war ich sowieso dabei, da ja als Helfer in unserem Verein eingeteilt.

 

Anders als sonst startete ich diesmal aber mit wenig Hunden - Samstag mit Aslan, Cedric und der "Leih-Bora", Sonntag mit Elodie, Albena und auch wieder mit Bora.

 

Erstens hatten die Wautzies eh schon mit unserem Deutschland-Abenteuer genug Stress gehabt, zweitens gehen die Startgebühren schön langsam ins Geld und drittens und überhaupt hatte ich ja meine Welplinge mit und wollte mich da nicht noch mehr stressen, als ich es dann sowieso schon war.

 

Im Jumping erreichte ich fehlerlos mit Bora Platz 13 und mit Cedric Platz 17 von 98 Startern; Aslan ging mir leider Dis, da hab ich nicht aufgepasst.

 

Die A-Läufe waren dann nicht besonders erfolgreich; mit Bora schaffte ich nur Platz 37 da wir einen Fehler und eine Verweigerung hatten - mein Mädchen lief schnurstracks an einem Tunnel entlang, statt hindurch - sowas! :-0

Cedric dagegen bevorzugte den auf der anderen Seite der A-Wand gelegenen Tunnel statt neben mir zu bleiben und die Wand zu überlaufen. Dis. Auch Aslan ging mir Dis, kurz vor Schluss, schade. 

 

Mit diesem mäßigen Ergebniss ist Cedric in der EO-Qualifikation nun auch auf Platz 13 zurück gefallen - schlecht, da müssen wir uns wohl nächstens mehr bemühen.

 

Ganz toll hingegen war Cedric´s Tochter Fly! Joachim konnte mir ihr im A-Lauf Platz 5 erreichen und im Jumping erreichte das Team Platz 3!

 

Mit diesen sehr guten Wertungen waren Joachim und Fly in der Tageswertung auf Platz 2, ganz toll gemacht!

 

Gewonnen hat die Tageswertung übriens Lisa Frick.

 

Und für die EO-Qualifikation zählt dies soviel dass die Beiden nun auf Platz 2 liegen! Bravo! Ich freue mich sehr für die Beiden.

 

 

Am Sonntag dann: Jahresmeister. Bei Regenwetter.

 

Da startete ich unser 19 Monate Küken Elodie und Mama Albena.

 

Elodie war sehr brav, ich hab ihr nur etwas zuwenig geholfen. Im Jumping hab ich bei Elodie etwas verschlafen und sie lief mir nach dem Tunnel an einer Hürde vorbei - das kostete viel Zeit und wir haben eine Verweigerung kassiert - Platz 17.

Im A-Lauf hab ich dafür schon zu früh am Steg gebremst - sie stand schon vor der Zone richtig still und sah mir nach - sehr brav! Aber statt sie nach unten zu führe sagte ich nur "komm" und als ich sie ansprach sprang sie drüber. Zonenfehler. Trotzdem und trotz des Zeitverlustes noch Platz 10 von 48 Startern.

Mein Baby ist super toll gelaufen und ich bin stolz auf mein Jung-Küken!

 

Albena war im Jumping total neben sich, lief einfach in die Gegend - offensichtlich gefiehl ihr der sehr angenehme Parcour von Richterin Gabi Windbrechtinger nicht was auch diese sehr lustig fand. :-))

 

Im A-Lauf dann war sie dafür ganz toll, ich freute mich schon und dann - eine grosse Entäuschung:  bis zum Ende lief Albena super schnell und vor allem fehlerlos nur um dann ganz am Ende, vom letzten Gerät vor der Zielhürde, dem Steg, nach rechts ab zu biegen und die falsche Hürde zu nehmen.  Ich war sooo entäuscht!

 

Mit Bora war der Tag auch nicht so gut - im A-Lauf Dis, im Jumping zwei Verweigerungen weil sie so gar nicht in den Tunnel wollte. Schade, das Mädchen ist sonst eigentlich recht zuverlässig.

 

Ein paar Fotos konnte ich auch noch machen - und EIN Filmchen! Nicht, dass ich nicht mehr begonnen habe, aber alle anderen waren dann nicht ganz so glücklich und die lass ich lieber ;-)

Andrea ist supi glaufen und das Video gibt es nun auch: Video

 

Und während die Anderen Siegerehrung feierten, haben einige Wenige und ich Zelte abgebaut, zusammen geräumt und letztlich hab ich dann am Abend meine Welplinge einpacken können und es ging ab nach Hause. Endlich.

Border Collie Classic 2012

Die BCC ist jedesmal ein tolles Ereignis! Border Collies in allen Größen, Farben und in rauen Mengen aus so ziemlich ganz Europa. Rund 500 Hunde waren da und viele Sportler mit sehr bekannten Namen, Staats-, Europa- und Weltmeister des Agility-Sportes.

 

Ich war nun das dritte mal dabei - hatte eine in Tschechien vor zwei Jahren und eine in Dänemark im letzten Jahr erlebt, war da auch mit meinem Cedric-Buben bis ins Mannschaftsfinale gelaufen.

 

Und diesmal: Deutschland.

 

Ich war schon sehr gespannt, denn in Deutschland ist ja gemeinhin alles gut geordnet, organisiert und eingeteilt.

Aber na ja – es gibt auch Ausnahmen. Gut organisiert war diese Veranstaltung in mancher Hinsicht nicht; aber ich bin sicher, dass es nicht am guten Willen und dem Einsatz der wohl wenigen Verantwortlichen fehlte, sondern schlicht weg an der Disziplin und vor allem der Anzahl des „Fussvolkes“, wenn ich das mal so sagen darf, ohne es herabwürdigen zu wollen.  

Aber ich greife vor. Also von vorne:

 

Wir hatten unsere Welplinge und die zu Hause bleibenden Hunde Donnerstag Vormittag einer Freundin zu Aufsicht überantwortet und fuhren mit randvoll gefüllter Riesen-Autobox in einem Auto mit vier Hunden und einer seit kurzem defekten Klimaanlage bei hochsommerlichen Temperaturen Richtung Frankfurt.

 

 

Rund 850Km weiter und nach ca 8 Stunden Fahrt waren wir bei der Hunderennbahn in Hühnstetten angekommen, wo die BCC 2012 stattfinden sollte.

 

 

Ein toller Platz! An drei Seiten von Wald umgeben, eine Seite Felder war es für Spaziergänge ideal, Verkehr war keiner, Parkplätze genug und der Rasen …einfach toll, wie am Golfplatz! Und brettereben war der ganze riesige Platz.

 

Der schön geschmückte Gasthof. Im unteren Bild sieht man rechts "unseren " Eingang, daneben beginnen die Felder.

Am nächsten Tag, am Freitag, waren erst die 1er dran, deswegen war der Platz Donnerstag Abend noch recht leer, wir hatten freie Platzwahl. Also hieß es: Zeltaufbauen, alles hinschleppen vom Sonnenschirm bis zur Hunde-Badewanne und dann gings ab in ca 25 Minuten entfernte Hotel.

 

Das war ein Glücksgriff! Erstens richtig schön auf rustikale Art, mit viel Liebe geschmückt und unerwartet gross lag diese Pension am Rand einer Mini-Ortschaft. Nur über die Strasse begannen Felder und kleine Waldstücke. Dann das Zimmer – ein Appartement – mit Küche, sehr grossem, schönen Bad und einem rund 25m² grossen Hauptraum. Ebenerdig, eigener Eingang direkt vom Parkplatz. Und das um € 62,-- - zwei Personen, vier Hunde! Und das Essen war sehr, sehr lecker (Pilzrahmschnitzel, hmmmm) .

 

Also ich kann das nur empfehlen – ist schon in den Hoteltipps. :-)

 

Ein Blick vom Spazierweg um 6.30h morgens auf "unsere" Ortschaft.

Freitag dann ganz gemütlich weil ja erst spät angesetzt, fuhren wir wieder zum Hundeplatz  - Albena sollte starten und auch Elodie. Ihr dritter Agi-Start war das, hat ja erst begonnen.

 

Mit Elodie war ich auch gleich der Erststarter. Erster Lauf, Jumping!

68 Starter. Ich lief gut abgesichert und das war erfolgreich - wir waren der einzige 0er und haben glatt gewonnen!

Video:  http://youtu.be/setZ0lduLkg

 

Auch der zweite Jumping klappte mit Elodie gut, wieder 0 Fehler – allerdings „nur“ der zweite Platz.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=0jde-JqlwK8

 

Die A-Läufe waren noch nicht so toll – einmal Zonenfehler, Verweigerungen bei der Mauer und grosse Probleme mit dem Reifen. Trotzdem – als jüngste Starterin (sie ist ja grad mal 19 Monate gewesen) hat sich die Maus super brav geschlagen, ich bin sehr zufrieden.

 

Albena startete ich auch - leider brachte sie keinen Lauf fehlerlos durch. Bei den A-Läufen hatte sie übliche Zonen-Probleme, im Jumping habe ich wohl sehr emotionslos geführt, es gab Verweigerungen und Stangenwürfe.  Ich denke, ich muss da auch wieder an meiner Einstellung arbeiten, denn Albena bemüht sich sehr - ich hingegen gehe bei ihr schon mit negativen Erwartungen in den Parcour. Das ist unfair, werde ich versuchen zu ändern.

 

Der Freitag ging jedenfalls ganz erfolgreich zu Ende, wenigstens für Elodie, die zwei Preise mitnehmen durfte.

unsere vier Musketiere
Elodie - sie hätt wohl lieber was zum Schmatzen gewonnen :-))
Die "Badewanne" - nach dem Bad als Schattenspender auch gut zu gebrauchen :-)

Samstag – Hunde, Hunde, Hunde – und fast nur Border Collie.  :-) 

Fast immer friedlich ging es zu, es wurde gespielt, geübt und viel geschwitzt. (sooo heiß!) Da hat sich unsere Hunde-Badewanne gleich recht bewährt.

 

Aber wo Sonne ist, da ist ein Ort der guten Laune - diesmal besonders für uns, denn jede Menge Verwandte unserer Wautzies waren da, was Milena und mich sehr, sehr gefreut hat. 

- Fergi, unser ausgewanderter F´ling kam uns besuchen, ein echter Prachtkerl ist aus ihm geworden.

- Celtico aus der Schweiz war da, mein süßer schwarzer Bub.

- Aslans gemeinsame Kinder mit Kiri sind von Steffi und Silke eingeladen worden - sie kamen alle und wir machten tolle Gruppenbilder;

- Ucca, schöne Tochter Aslans vom Beutenhof hatte schon ihren Start (sauschnell die Kleine, wuiii). Video: http://youtu.be/2rNusGHqHG0

 

Die Fotos/Videos der vielen, vielen Aslan-Kinder und Enkel (Fergi) seht Ihr bei den jeweiligen Beiträgen „Fergus, Rüde“, „Ucca, Hündin“, „Aslan x Kiri“.

 

 

Aber es gab nicht nur Aslan-Nachkommen, es gab auch seine Brüder und überhaupt jede Menge Trust your Heart-Verwandte hier, denn Sandra Lima da Silva hatte gerufen und viele waren gekommen. 

DIE Bilder sind gleich hier zu sehen:

Bild 1: jede Menge TYH´s (Trust Your Heart´s)
Bild 2 drei Brüder (von rechts): Aslan, Zac, call me Clyde
Aslans Verwandschaft ist sehr bunt :-))

Sowieso starteten ja eine Menge der TYH´s und viele waren auch recht erfolgreich.

 

Unser Aslan (den viele für den Hübschesten halten;-) ) (wir zum Beispiel ;-))) war allerdings nicht vom Glück gesegnet. So hatte er z.B. einen tollen Jumping, sehr schnell – nur um unmittelbar vor dem Ziel dem oben genannten Reifen zu begegnen – und seitlich durchzuspringen. Schade. Video

 

Bei einem Parcour hab ich dann dummer weise die Hürdenseite verwechselt, verkehrt geführt – Aslan arbeitete fast alles richtig (slalomfehler hatten wir auch vorher), aber wir waren halt dann sowas von dis. :-( 

 

Und so ging es dahin . Nur ein Lauf war wirklich nicht gut, Aslan zu aufgeregt. Sonst war´s halt Pech.

Cedric dagegen war meistens zuverlässig, so wie immer eigentlich. Er läuft zwar nicht so super schnell wie manche Junge, aber dafür wie ein Uhrwerk.  

So auch diesmal:  Zwei Jumping fehlerlos, ein Jumping mit einem Fehler, ein A-Lauf mit einem Fehler, einer mit zwei und ein Dis.

 

Unsere beste Platzierung bei den 0er-Läufen war Platz 25 – gut, das hört sich eigentlich so nicht toll an, schon richtig.

 

ABER bei 245 Startern aus ganz Europa heißt dass, dass wir besser als 220 andere Teams waren – und DAS hört sich nicht mehr so schlecht an, oder ? :-)  Braver alter Cedric-Ur-Opa, net schlecht. :-))

 

Da gibts natürlich auch z.B. ein Video vom Jumping

 

Mit dem aus den Läufen hochgerechneten Gesamtergebniss wurden dann die jeweils vier Besten eines Landes in die Mannschaft gewählt – und Cedric war da dabei.  Wir liefen gemeinsam mit Lisa Frick, Michi Brandstätter und Sandra Putz im Team.

Gut, viel Österreicher gab es nicht, nur 11 Hunde aus der Heimat waren zur BCC gemeldet. (Eigentlich sehr enttäuschend, war es doch nicht so weit weg.)

 

Cedric lief auch den Mannschaftslauf brav, bekam aber leider einen Zonenfehler – ärgerlich, denn er ist brav durchgetrabt, ich hatte noch vor ihm gegengedreht, bin überhaut sehr auf Sicherheit gelaufen (in einer Mannschaft will ich lieber nix riskieren).  Na, passiert halt.

Warum der Bube allerdings zweimal bei Sprüngen entgegen meiner Führrichtung dreht, war mir unklar (Hürde zwei und dann 2te nach der Wippe) Durchgebracht ham ma´s trotzdem!

Und immerhin stand die österreichische Mannschaft am Siegerpodest auf Platz zwei!

 

Hier das Video von Cedric beim Mannschaftslauf:

http://www.youtube.com/watch?v=2vJZOOCuSqc

 

Das von Lisa Frick - a bissal flotter :-) 

http://www.youtube.com/watch?v=0Lk0z7J4YAk

 

Videos vieler Anderer gibt es auf meinem You Tube Channel

Siegerehrung Mannschaft - Austria place 2

Zwischen den Starts wurde uns auch nicht langweilig. Neben Verwandte treffen gab es noch was zu tun: Parcour Helfer sein. Denn daran haperte es deutlich. Am Sonntag, beim Einzelfinale (wo ich leider nicht qualifiziert war) war ich sogar der einzige Helfer. Das sollte eigentlich nicht vorkommen und ich denke, die Organisatoren sind sich ziemlich im Stich gelassen vorgekommen.

 

 Aber egal, mich hat´s nicht gestört mit zu helfen, auch Sandra hat viel mitgeholfen aber eigentlich sind nur wenige andere Besucher eingesprungen wie es sein sollte im Sinne der sportlichen Kameradschaft. Trotzdem  - letztlich war es eine imposante Veranstaltung, ein sehr feines Wochenende, ich sah wieder tolle Läuferinnen und Läufer, ganz tolle Hunde, und auch, wenn viele Pech hatten, eigentlich müssten ganz viele Hunde am Siegerstockerl stehen.

 

 

Für das Finale im Einzel hatten wir uns leider nicht qualifizieren können, denn da musste man in einem der Läufe unter den ersten 10 sein. Schafften wir nicht. Aber drei Österreicherinnen schafften das: Andrea Fogler, Sandra Putz und Lisa Frick. Ein Bravo für die drei!

bild 1: Lisa und Andrea (die leider grad
wegsieht)
bild 2: wieder Lisa und neben ihr rechts im Bild das braune Wautzie ist Aslans Tochter Apple - die natürlich nicht gelaufen war, nur Frauchen begleiten durfte ;-)

Und hier die Sieger des Finales im Einzel:

 

Platz 1: Lisa Frik

Platz 2: Dennis Beoni

Platz 3: Gervasio Sicignano

Viele waren allerdings zur Siegerehrung nicht mehr geblieben. Schade.

Und so ging die BCC 2012 zu Ende - stimmungsvoll.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Allen im nächsten Jahr.

OGP in Pottendorf am 11.8.2012

Erst das Seminar, dann die Ortsgruppenprüfung - sollte ja klappen. Allerdings startete ich nicht mit Aslan, sondern mit Albena und mit unserem Küken Elodie - ihr zweiter Antritt in Agility.

 

Albena hat wieder die Zonen versaut und wurde rückgestellt, dis, wie immer.

Elodie hat auch gleich zu Beginn die Stegzone grad noch verpasst - sie hab ich aber nicht rückgestellt, dafür die nächste Zone sehr bewusst gesetzt. Ergebnis war gut: Schnellste Laufzeit und der zweite Platz, trotz eines Fehlers. Ein "Nuller" wär mir aber allemal lieber gewesen.

Video von Elodie:http://youtu.be/JIA5yb4p-k0

 

Margit startete mit Bora, war aber im Parcour über den Verlauf nicht immer sicher, hatte auch eine Verweigerung beim Slalom und kam so nur auf Platz sechs.

 

Video von Bora: http://youtu.be/Xbwv84aY__8

 

Also - alles noch steigerungsfähig! :-))

 

Santalek, Szentelek, Stegersbach

Das Burgenland, Sonnenland. Am 8. Juli war ein Turnier, Agility, 2 x A-Lauf. In Stegersbach. Ich wußte gar nicht, dass es da einen Verein gab. Kannte Stegersbach nur von den Thermen - ein Ort, früher Ungarn gehörig, dann Österreich, später mit hohem kroatischen Volksanteil der mittlerweile nur mehr in den Büchern existiert. Ein Ort vieler Namen - und klar war ich neugierig.

 

Ausserdem - Stegersbach liegt nicht fern vom grenznahen Mogersdorf. Wohin ich schon längst eingeladen war, denn da lebt unsere DeVita inmitten allerlei Getier. Das ließ sich ja endlich verwirklichen.

 

So stand fest, bei dem Turnier sind wir dabei. Eigentlich wollte ich mit Aslan und Albena starten, doch Aslan war ja nun ein 3er, damit ging das nicht. Also nochmal mein Leihhund: Bora, Albena´s Tochter war dabei.

 

Weit war die Fahrt nicht, eine Stunde nur. Der Verein, etwas schwierig zu finden, lag landschaftlich einfach toll. Eingebettet in viel Grünen am Rand sanfter Hügeln und gleich neben einem kleinen Bächlein war es ein hübsches Fleckchen Erde.

 

Die Leute waren alle super freundlich und hoch motiviert, wenn auch teilweise unerfahren, was grade bei den Parcourhelfern auffiel - klar, war das erste Turnier. Aber dafür klappte es ganz toll. Gut, man hatte sich auch etwas Hilfe eingeladen wie ich bemerkte und das war sicher auch eine gute Idee. 

Jedenfalls war alles vom Beginn bis zur Preisverleihung bis zu der ich aushielt, reibungslos abgelaufen.

 

Richterin war wieder Gabi Windbrechtinger die sehr gemäßigte, der hohen Temperatur entsprechende Parcour stellte.

 

Überrascht war ich von der Zahl und der Zusammensetzung der Starter - ausser den lokalen Teams waren nicht nur Wiener angereist sondern auch Ungarn und sogar Italiener waren hier. Und Hunde aller Rassen, was mich auch sehr freute. :-)

 

Zu den Läufen: Meine Läufe mit Albena scheiterten wie üblich an den Zonen, da ändern auch zwei A-Läufe nix.

 

Töchterchen Bora war dafür sehr brav, was aber nicht half - leider ging sie mir im ersten Lauf unmittelbar vor Ende Dis, als sie hinter mir kreuzte und im Tunnel verschwand.

http://youtu.be/dEIR9AQq4aI

 

Im zweiten Lauf bekamen wir dann beim Steg-Abgang einen Zonenfehler - schade, keinen Nuller diesmal heimgebracht.

 

Aber ich konnte viele nette Videos machen:

Von Lara mit Nick, Halbbruder unserer F´s,

von Claudia mit Najsi, Halbschwester unserer F´s

von Anna Schober mit Chappi beim Erststart

von Patricia, die das erste Mal mit Aron, dem Hund ihres Freundes startete

und von Julia, die ihr aller erstes Turnier-Debüt gab und mit der an diesem Tag etwas verschlafenen Lady Julie lief. Aber aufgeben gibs nicht, tapfer gekämpft. Julia wird ganz gewiss mal mit ihrem Jeremy ganz fein laufen.

und nun noch ein paar Bildchen von einigen Siegern.  :-)

 

2. EO Qualifikation am 7. Juli 2012

Dank dem ÖRV Donaustadt gab es ein 2tes EO Qualifikationsturnier am 7.Juli; dafür ein Dankeschön an den Verein, die Organisatoren und Helfer, die wieder ihre Zeit opferten.

 

Richterin war Gabi Windbrechtinger an diesem sonnigen und sehr, sehr heißen Tag, die uns Starter gleich vor dem Start versammelte und ganz eloquent den wie sie sagte etwas schwierigeren Parcour dieses Qualifikationslaufes ansprach mit dem Hinweis dass es ja um die European Open ginge - und bemerkte dazu "dort starten wirklich gute Läufer". Was in mir den leisen Verdacht aufkeimen ließ, dass sie von uns anscheinend eine etwas andere Erwartung hatte, was die Qualität betraf. :-)

 

Immerhin 66 Teams waren am Start - und vier davon waren meine. Ich lief mit Cedric, Aslan, Albena und Leihwautzi Bora.

Bei Albena machte ich mir der Zonen wegen wenig Hoffnung, was sich prompt auch bewahrheitete und zum schon gewohnheitsmäßigen Dis führte. Im Jumping waren wir auch glücklos, denn leider fiel ein Stangerl und brachte damit eine mäßig gute Plazierung.

 

Aslan lief im A-Lauf sehr engagiert aber ordentlich und zonensicher, leider gab ich ihm bei einer Hürde falsche Information und prompt lief er ins Dis. Trotzdem ein ganz braver Lauf:

http://youtu.be/VOyvL3cWsWU

 

Beim Jumping war er dann zu sehr aufgeregt und es klappte leider gar nichts.

 

Bei Bora habe ich in der Startsequenz einfach ein Kommando verschlafen und promt lief sie in den Tunnel statt auf den Steg. Mein Fehler. An meiner dann wohl etwas lustloseren Führung lag dann auch die im weiteren Verlauf nach dem Steg sichtbare Verweigerung. 

http://www.youtube.com/watch?v=BVJs0aUYFnc&feature=relmfu

 

Beim Jumping hatte auch Bora einen Stangenfehler und mit einer mäßigen Zeit war sie ausserhalb der Punktezone.

 

Mein Champion Cedric lief dafür wie gewohnt: sehr verläßlich - im A-Lauf lief er zügig und fehlerfrei geradewegs auf Platz 5 bei 66 Startern.

http://youtu.be/Ol490k4kQYM

 

Im Jumping hatte ich Pech, rutschte in einer gelaufenen Kurve aus und stürzte - doch trotz meines Sturzes und eines sehr schmerzenden Handgelenkes beendeten wir auch diesen Lauf mit 0 Fehlern, die Zeit leidete allerdings ein klein wenig durch meine ungewollte Show-Einlage und Cedric kam nur auf Platz 15 im Jumping.

 

http://youtu.be/LnegHg85ggk

 

Im Tagesergebnis der EO-Wertung kam Cedric mit diesen beiden Läufen immerhin auf Platz 4 und einen guten Schritt nach von in der Zwischenwertung.  :-)

 

Brav geschlagen hat sich auch Cedric´s Söhnchen Flyte, der mit Synve im A-Lauf bei 0 Fehlern auf Platz 9 kam, aber leider im Jumping mit einer Verweigerung viel Zeit verlor. Platz 17 ist es aber gesamt noch geworden, gibt auch noch Punkte :-)

Hier Flyte´s A-Lauf:

http://www.youtube.com/watch?v=vDJ9XqPugq8&list=UUwJw7XmTFHcHRmqjy09et7g&index=1&feature=plcp

 

Rechtzeitig vor dem aufziehenden Gewitter hatten wir wieder unsere Sachen gepackt und machten uns auf den Heimweg - und ab ins Wasser.

Der Sonntag - 4. Mannschaftscup und OGT in Pottendorf

Man soll´s nicht glauben, aber am Sonntag, dem 1. Juli, war es tatsächlich noch heißer!  Der anfangs noch kühlende Wind war schon am frühen Vormittag der hochsommerlichen Hitze gewichen. 

 

Für den Sonntag war ich mit drei Hunden gemeldet - Albena, Aslan und Bora. Und ich hatte mich tags zuvor aus Nettigkeit (bin ich ja, meistens zumindest) hinreissen lassen, mit der Frau unseres ungarischen Richters am Sonntag in einer rasch in´s Leben gerufene Mannschaft zu starten. Dies schien mir angesichts der Temperaturen dann ein Fehler, aber andererseits ist es auch fad, wenn man wie ich gestern nach unseren Prüfungsläufen sechs Stunden nur mehr Helfer ist und zusieht, wie andere laufen. Wie fad muss dann ihr erst sein, wenn sie zwei Tage lang mit ihrem - übrigens sehr hübschen - Wautzie (ich mag Stehohren) in der Hitze herumsitzt und nur zusieht.

 

Der morgentliche Pacourbau mit diesem unserem ungarischen Richter Szabo Istvan war dann zwar etwas langwierig aber lustig; er war recht inspiriert und hat immer mal wieder etwas zum Umstellen gefunden - ich glaub auch, er hat sich das nur grob überlegt und dann vor Ort improvisiert. Zumindest konnte ich auf seinem Zettelchen wenig von genauen Massen erkennen ;-)).  Seine Parcour waren aber interessant gestellt und zu laufen, was generell für alle Parcour dieses Tages galt. Und sehr nett war er auch, soviel ich beurteilen konnte.

 

Richter Fritz Hauser war übrigens ach ganz besonders nett und hatte bei den A-Läufen am Nachmittag seine entschärfte Sommer-Variante der Parcour ausgepackt, sehr angenehm. :-)

 

Bei den Prüfungen am Vormittag war Albena so stürmisch, dass sie schon zu Beginn zwei Hürden umwarf. Da schien es mir sinnvoller, noch mal zu beginnen. War zwar dis, aber dafür dann brav gelaufen, mein Mädchen. 

 

In der LK2 war ich mit Bora der zweite Starter, insgesamt waren heute 23 Teams am Start.

Leider hat Bora beim Stegabgang zu früh verlangsamt, blieb schon vor der Zone stehen, verlor viel Zeit und sprang dann auch noch von der Mitte weg ab. Und als Draufgabe hat sie gleich die Hürde dahinter auch abgeworfen.  Zwei Fehler und keine gute Zeit war das magere Ergebniss.

Mit Aslan war ich ziemlich am Schluss dran und der Bub war heute das Gegenteil von gestern! Brav gewartet am Start und dann ein kraftvoller, schneller Lauf ohne Fehler der uns auch - trotz seiner gewohnten Satelittenbahnen nach den Hürden - den ersten Platz gewinnen lies.

 

Und davon gibt es auch ein Video:

http://youtu.be/SLQyVjZLfVw

 

 

Medaillenträger... ;-)

 

 

Netter Richter - wollte mich beim Fotografieren auch nie behindern. Was schwer war, denn er sauste trotz grosser Hitze dauernd im Parcour herum. Sehr lauffreudig, diese Ungarn :-))

Alle gaben ihr Bestes und mit vollem Körpereinsatz :-))

Naja, als Schülerin von Olga Edrova muss man immer alles geben! :-)

 

 

 

 

wobei...Olga läßt sich´s gut gehn und geht mit den Kleinen plantschen. 

Man beachte die schneebedeckten Berge im Hintergrund....:-))
Das Team lief als "weisser Hund" - der Kleine war aber brav, denn welche Hand ist nun die Richtige?
Jaaaa - richtig gewählt. Braves Wautzi!
Gabi mit ihrem Pfitschipfeil :-)))
Pfitschipfeil mit den eingeklappten Beinen! :-)
soooo brav! ;-)

 

 

Und während die Teams in der Hitze beinahe um ihr Leben rennen und wir armen Parcourhelfer schon gargekocht sind - da sitzt Herr Wambacher gemütlichst im Schatten und isst Eis mit frischen Früchten... :-0

Dieses Wautzi, genannt "sproing" läuft wohl auch den falschen Parcour ;-)
40er Hürden wär´n locker drin :-))

Ja, das war´s von den Agility Läufen - die Mannschafts A-Läufe konnte ich von wegen dem Helferdienst am Jumping-Parcour nicht fotografieren - dafür gibts vom Jumping jede Menge :-)

 

Aaaaber ich hab zwischen durch ein paar Filmchen gemacht, die allerdings nicht durch grosse Bildqualität bestechen - trotzdem sind´s ganz nett.

 

Zumindest ein Team aus Pottendorf hab ich aufgenommen, leider ist der Film von Kerstin mit Mexx nix wordn :-(

 

Aber hier unsere Susanne mit Jojo:

 

http://youtu.be/dgCtFu4VJWQ

 

Und hier unsere Zsuzsanna mit Carlos:

 

http://youtu.be/ZfY9AE8nxKw

 

Und nun geht´s auf zum Jumping:

Natürlich haben sich viele Zeit genommen, mit den Wautzies zu plantschen...

...oder sich selbst abzukühlen. In Pottendorf wird halt für alles gesorgt! :-))

Zwischendurch ist´s mal wieder Zeit für ein Filmchen! Sabrina hab ich zwar auf´s Foto gebannt, aber Mannschaftskollegin Csillia mit ihrem ganz toll braven Coco, die hab ich im Film verewigt:

 

http://www.youtube.com/watch?v=I4d9lh6vITE

Ketchup, flinkes Mädchen, die eigentlich "catch me" heißen sollte ;-))
Und mit diesem dynamischen Bild von Luna, der braven, so toll motivierten Oldie-Dame unseres Richters Fritz Hauser geht nun diese Foto-Geschichte über den 4. Mannschaftscup in Pottendorf zu Ende.

3. Mannschaftscup und OGT in Pottendorf

Am 30. Juni und am 1. Juli wurde jeweils am Vormittag ein Ortsgruppenturnier in allen Leistungsklassen und Nachmittag der 3. bzw. 4. Mannschaftscup beim ÖRV Pottendorf ausgetragen. Hier nun mal der Bericht von Samstag, der vielen Fotos wegen kommt Sonntag separat.

 

Die Wetterpropheten hatten hochsommerliches Wetter vorhergesagt - stimmt! Es war an beiden Tagen sehr heiß, auch wenn an beiden frühen Vormittagen noch ein kleines Lüftchen wehte.

 

Um die zu erwartende Hitze für die Tiere als auch die Menschen etwas erträglicher zu gestalten gab es nicht nur die sowieso schon obligatorischen grossen Gastzelte als Abschattung, sondern es hat Obmann Hans Fried in die "Vereins-Tasche" gegriffen und einen recht feinen, gar nicht so kleinen Hund-swimming-pool angeschafft und aufgestellt. 

 

Klar haben wir ja nahebei einen Bach, aber so ein Pool gleich neben den Parcour´s, dass hat was! Und er wurde fleissig genutzt.

Ebenso wie die neben dem Pool stehende Gartendusche für die zweibeinigen Athleten :-))

Eine weitere Dusche stand dann noch am hinteren Geländebereich - na, mehr Service ging ja wohl kaum.

 

 

 

Das einige Privilegierte sich dann noch ihr ganz privates Plantschebecken aufstellten war ja dann Luxus pur - Badeszenen der Wassernixen habe ich aber aus Gründen des Jugendschutzes nicht gepostet ;-))

 

Auch für meinen Wautzies genügte dermal ein Zelt, denn ich war am Samstag mit nur zwei Hunden gemeldet, Sonntag auch nur mit Dreien.  Aber das später.  Heute waren Albena und Aslan dran, und auch nur für die Prüfung.

Elodie hatte ich zum Training "Bell net, wenn wer vorbegeht" mit dabei. Kann man nie oft genug üben, wie ich auch heute wieder bei so manchem Auto oder Zelt bemerkte. :-)

 

 

Klar war ich Parcourhelfer und damit sowieso ganztags zum Schwitzen verdonnert. Da beneide ich immer die Damen, die im Bikini herum laufen dürfen und alle finden das fein. So luftig gehts bei Männern kaum - und bei mir sowieso nicht. Mit Sonnenbrand auf den Oberschenkeln vom Badeausflug tags zuvor war ich ausser dem ungarischen Richter Szabo Istvan (siehe Bild) der Einzige in langer Hose :-(

 

Ach ja: Istvan war natürlich nicht der einzige Richter bei diesem Turnier - Fritz Hauser war an diesem Tag Richter der Prüfungen und des A-Laufs bei den Mannschaften, Istvan richtete den Jumping.

 

Wir kamen ja auch schon recht bald dran und waren noch schneller fertig :-)

Bei der Prüfung am Samstag war Albena mit einem Fehler und 2 Verweigerungen mäßig gut unterwegs, aber davon abgesehen wird es mit ihren Zonen schon recht gut, ich war zufrieden.

 

Aslan war heute leider viel zu übermütig - beim Start spielten wir 3-4 mal vor-zurück weil er nachging; klar klappte der echte Start dann nicht, wir waren schon beim zweiten Gerät dis. (man könnte meinen Hitzekoller, aber neee - er war nur gut gelaunt )

 

Für den Rest des Samstags konnte ich mich also meinen Aufgaben widmen - und viele Fotos machen - und die sind hier nun also. Wer Eines davon will, einfach schreiben via FB. 

Parcour-Besichtigung
Kurze Pause, dann gings wieder weiter...

Zwischendurch gab es auch mal Zeit für einen Film:

 

http://youtu.be/N_4jllidfBE

 

Das ist Dieter Auerhammer mit seiner Summer und einem schönen 0-Fehler Lauf geradewegs auf den 2ten Stockerl-Platz! :-)

 

Na? Hat das was oder was?
das Bild musste jetzt einfach sein :-))
Gabi am Start - da ist Wautzi ja noch recht entspannt; Gabi wohl eher nicht ;-)
da ist´s Mädi schon weniger entspannt - die Beine sind eingeklappt von wegen der Aerodynamik ;-)
Und als Abschlussbild dieses Samstag-Fotosession ein Bild der Siegerehrung der Prüfungsläufe.

OGP und M.A.C. Quali Ost in Wiental

Am 23. Juni 2012 fand bei der Ortsgruppe ÖGV Wiental vormittags eine Ortsgruppenprüfung in den Leistungsklassen 1 und 2 statt sowie am Nachmittag die Qualifikation Ost (es gibt auch einen Quali West im Ländle) für den M.A.C. (Master Agility Cup) der im Juli in Memmingen in Deutschland statt findet. Die Quali-Läufe waren Open-Läufe - je ein A-Lauf und ein Jumping in den Größenklassen.

 

Ich hatte vier Wautzies angemeldet - für die Ortgruppenprüfung Albena, Aslan und Töchterchen Bora als Leihhund und alle drei sowie Cedric für die Open-Läufe. Allerdings, dass muss ich zugeben, hatte ich nicht vor gehabt, tatsächlich beim M.A.C teil zu nehmen - die Strecke war mir einfach zu weit. Gekommen war ich übrigens mit fünf Hunden - einfach weils so lieb war: Cedric war mit, seine Tochter Albena und deren "Mann" Aslan, deren gemeinsame Tochter Bora und Elodie, Bora´s Halbschwester.

 

Der Platz am frühen Nachmittag, nach dem Regen - nun war es dafür sehr heiss, der Boden aber noch pitschnass.

Allerdings hatten wir das Pech, dass der Vormittag ausgesprochen verregnet war. Teilweise waren die Regenschauer recht stark und die Parcourmannschaft samt Richter verschanzten sich immer wieder mal unter dem Richterzelt. 

 

Aber es half nichts, die Zeit lief dahin und wir damit folgerichtige Weise unsere Wettkämpfe im Regen.  Dank der guten Wiese gab es aber keine Hoppalas, soweit ich es beobachten konnte - gut geschützt aus unserem gemütlichen Zelt.

 

Richter war Erich Hüttner der diesmal - für mich etwas unerwartet - recht weitläufige Parcour stellte (das warn teilweise schon recht lange sieben Meter...) . Das würde also eine ziemliche Rennerei werden bei dem Regen, mit vier Hunden mal sowieso.

 

Daran lag es allerdings nicht, dass ich bei einem eigentlich fehlerfreien Lauf mit Albena dis ging. Auch nicht am gut gestellten Parcour. Ich drehte nur nach der Wippe zu kurz und zog Albena an der Hürde vorbei - so, wie wir es erst vor kurzem wieder für ein "Aussen" auch geübt hatten. Albena sprang prompt von hinten - und tschüss unserem Nuller. Danach ging es wieder fehlerlos weiter.

Ich war entäuscht - aber trotzdem sehr zufrieden, hatten doch alle Zonen gepasst. :)

 

Auch mit Aslan gab´s in der LK2 ein Dis. Wir waren gleich das erste Team, ich unterschätzte den Schwung nach einem Tunnel und Aslan kreuzte den ihm im Weg stehenden Slalom bei der ersten Stange - und Aus.

Oben: Aslan-typischer Weitsprung.
Danke Brigite Antl für die Fotos! :-)

Bora dafür war super brav und führig wie immer - und wurde nach einem fehlerfreien und zügigen Lauf mit dem ersten Platz und ihrem ersten Aufstiegsnuller belohnt. Oder ich. Na eben wir beide, auch wenn´s ihr wohl wurscht ist. ;-)

 

Am Nachmittag gab es dann die Open-Läufe. Da glänzte Albena auch wieder und hatte bei einem sehr betont geführten A-Lauf null Fehler und erreichte den zweiten Platz.

Aslan hatte leider zwei Fehler, eine Stange und die Steg-Aufgangszone und kämpfte auch sehr mit der Linie (ich konnte wieder "you are my satellite" zu singen anstimmen bei seinen Bögen) - damit nur Rang 7.

 

Bora war beim Ziel zu ungeduldig, sparte sich die vorletzte Hürde und nahm gleich das letzte Stangerl. :-/

Cedric ging mir auch dis - war ein klarer Führfehler.

 

 

Mein braver Cedric-Bub. Eigentlich ist er ja arm - ich weiss wie gut er ist, hab dann immer extrem hohe Erwartungen und überfordere ihn dann weil ich die Führung vernachlässige.

Der Jumping klappte dann wieder recht gut - auch wenn der erste Platz an die (auch schon im A-Lauf ausgezeichnet gelaufene und erstplazierte) Manuela Schmid mit Amy ging, der zweite Platz gehörte Aslan, der dritte Bora und der vierte Albena - alle mit 0 Fehler, eh klar. Cedric hatte leider ein Stangerl und einen sehr unnötigen Bogen und war nur auf Rang 9.

 

Liest sich aber nett, oder?

Albena hatte damit klar den Zweiten Platz in der Gesamtwertung - was ihr aber nichts nutzte, da sie als Klasse-1 Hund eh ausser Konkurrenz lief.

Aslan mit Platz 4 der Gesamtwertung war allerdings für den M.A.C. qualifiziert und dürfte Fahren.

 

Aber wie gesagt, beinahe 900 Kilometer pro Strecke sind mir zu weit, haben wir doch ganz kurz nach diesem Termin die BCC, auch wieder in Deutschland, wieder weit weg.

Trotzdem - ich war zufrieden, meine Wautzies bekammen alle was Leckeres zum Knabbern (gesponsert von Phebees Streetware übrigens ;-), danke Alexander) und so waren auch sie zufrieden. 

 

Bei der dann schon um kurz nach 16h stattfindenden Siegerehrung waren allerdings dann beinahe keine Leute mehr. Nicht mal alle Sieger waren geblieben - das ist allerdings etwas, was ich schon sehr schade finde. Aber die, die da waren haben sich auf jeden Fall trotzdem gefreut. :-)

 

Die Siegerehrung. Ansprache -
- vor wenig Publikum.
Die Sieger des Open Large - 1. Platz Schmid Manuela (fehlt leider), 2. Platz ich mit Albena und dritter Platz Assem Stephan mit Emma.
Medium Gesamt: 1. Platz Michelitsch Anna mit Yuki, 2. Platz Rosenkranz Anton mit „Gyöngy“ Kiralytanyai (auch bekannt als "Wächter der Schuhe" :-))und dritter Platz Steppan Gabi mit Lili Marleen
Open Small erster Platz Boigner Angelika mit Hot Chillie's Betsy, zweiter Platz wieder Boigner Angelika aber mit My Fair Lady vom Awarenring und dritter Platz Riegler Karin mit Quendolin of Cherryglen.

 

 

Und damit während all der Zeit nix verloren geht, hat sich jemand einen Wachdienst eingerichtet...

Nun gab es noch ein wenig herumtollen und - eh klar - noch Fotos, dann ging es ab nach Hause

- und da wurde dann noch ein hübsches Siegerfoto von meiner braven Albena gemacht.

16. und 17. Juni - einmal kein Agility

An diesem Wochenende war was los bei Aslan´s und bei Albena´s Kindern – und zwar jede Menge Prüfungen in Unterordnung und das bei schon am frühen Vormittag hochsommerlichen Temperaturen.

 

Den Beginn machte noch am Samstag Aslan´s Tochter Baily (Brave Beauty of Wendaya) die mit Frauchen Michi in Tulln die BH positiv abgelegt hat.

Michi war sehr stolz auf ihr braves "kleines Schwarzes" und sieht nun schon der nächsten Prüfung in´s riesengrosse Auge - noch im Juli soll Baily ihre erste Agi-Prüfung machen. Ich bin schon sehr gespannt. :-)

 

 

Flinke Aslan-Tochter Baily - Michi´s "kleines Schwarzes" für jede Gelegenheit :-))

Am Sonntag Morgen ab 9h waren dann Albena´s Kinder Eisa und Echo (Echion)zur BH angemeldet. Und  - weil´s grad passt – war auch LeeLoo zur BH angemeldet.

Bild 1: Eisa, Bild 2: LeeLoo und Echo

Gleich zu Beginn kam Verena mit ihrer braven Eisa - und sie haben alles ganz toll gemacht.

 

 

Als vorletzte kamen dann Echo mit Marina und LeeLoo mit Margit. LeeLoo hat zwar den Verkehrstest schon, läuft ja schon in der LK2 Agility, aber Margit, bei der LeeLoo nun mal für zwei Wochen auf Urlaub ist, um ihr als werdende Mama etwas Ruhe vom Rudel zu gönnen, meinte, die BH kann nicht schaden und hat sie kurzerhand nachgemeldet.

 

Zuerst kam das Team Marina mit ihrem Echo und - das sieht schon sehr nach für die BGH-1 geübt aus ;-))  Sehr brav alles gemacht.

 

Als Letzte kamen Margit mit LeeLoo. Und auch sie haben trotz zunehmender Hitze die BH und auch den Verkehrstest problemlos bestanden - und obwohl Margit nur einmal, nämlich am Vortag, mit LeeLoo geübt hatte, hat das sehr gut geklappt.

brave LeeLoo - auch wenn ihr da schon sichtlich heiß war...

Dann kam noch der Verkehrstest...

Die Freude war natürlich gross und ich war wieder mal recht stolz auf alle Wautzies und die braven Hundeführerinnen.

 

Dass es dann ab in´s Wasser ging war nicht nur Spass, sondern auch notwendig, war es doch schon sehr heiß geworden.

 

Aber das war´s noch nicht!

Noch zwei Sprößlinge unseres Zwingers haben am Sonntag brilliert: Bea und Cleo, die hübschen Töchter von Albena und Aslan waren in Wiental zur BGH1 angetreten und beide haben sie bestanden. 

 

Und nicht nur das: Cleo war mit Frauchen Sarah so ordentlich in der Arbeit, dass sie mit 95 Punkten ein glattes „Sehr gut“ erhielten und auch den 1sten Rang erzielten.  Und dafür gab es dann natürlich auch einen hübschen Pokal.

Cleo - stolz mit ihrem ersten Pokal.

 

 

Übrigens haben da in Wiental auch noch ein paar „Verwandte“  brilliert, denn die Lightspeed´s waren natürlich auch vertreten. Synve ist mit ihren drei Wautzies Guin, Lady Julie und mit Flyte angetreten.

Guin hat in der Obedience Beginner die Prüfung mit einem glatten V bestanden – ein ganz tolles Ergebniss für das brave Guinchen.  Auch Lady Julie und Cedric´s tolles Söhnchen Flyte haben ihre Sache gut gemacht und in der Höchststufe Obedience 3 die Prüfung mit Gut (Julie) und Sehr gut (Flyte) bestanden – bravo! Bei der an diesem Tag mittlerweile schon herrschenden Hitze eine tolle Leistung und eine besondere Anforderung an die Konzentration für Hund und Hundeführer.

 

Danach gab es dann Badespass für alle – bei den mittlerweile hochsommerlichen Temperaturen auch absolut notwendig.

2. Wiener Hundetag

Am 9. und 10. Juni und diesmal in der Krieau mit deutlich mehr Platz als im Vorjahr fand der 2. Wiener Hundetag (eigentlich Tage) statt.

 

Was wurde alles geboten: Dog-Diving, Hunde-Rennen, Breitensport, Agility, Dog-Frisbee und eine Rasse-Show, alles kommentiert, versteht sich. Dazu waren alle Firmen vertreten, die mit Hundesport und Hundehaltung irgendwie zu tun haben.  Ein toller Event ist das geworden.

 

Die Lokation hatte zwar etwas destruktives, weil nurmehr ein renoviertes Gebäude zumindest in geringem Masse dem Glanz des ehemaligen Mittelpunktes der Pferde-Rennszene und Treffpunkt der Schikaria gerecht zu werden versuchte. Ansonsten beherrschten einige sehr ruinöse Gebäude mit ihren teilweise Efeu-überwucherten Fronten das Bild, scharf kontrastiert von den Neubauten rund um das Stadion und der Messe - und erinnerten um so mehr an ihre Vergänglichkeit - irgend wie fiel mir dazu ein Vers aus Fontane´s Ballade "die Brücke am Tay" ein: "Tand, Tand ist alles Werk aus Menschenhand".

 

Und der Regen, der aufgeweichte Sandboden, das machte es auch nicht gerade attraktiver. Für die Veranstalter, doch noch mehr für die Aussteller kein erfreulicher Umstand, dieser schon seit Tagen immer wiederkehrende Regen. Das drückt die Besucherzahlen. Ansonsten war es eine gelungene Veranstaltung mit beinahe Allem, was es rund um den Hund geben konnte.

 

Nächstens werden wir vieleicht noch ein paar Schäflein hinstellen und Hüten vorführen - doch halt, geht ja nicht, da kommt sicher gleich der eine oder andere Tierschützer.

 

Ich hatte mir fest vorgenommen, bei diesem Termin Dog-Diving, Hunderennen und ev. noch Dog-Frisbee zu machen.

Aber Pustekuchen. Mit drei Hunden zum Agi gemeldet war ich recht beschäftigt. Zusehen ging, aber mitmachen durch die immer grade langen Warteschlangen, wenn ich mal rüberguckte, das klappte nicht. Und war grad Zeit zwischen A-Lauf und Jumping, da war´s Rennen auch schon vorbei.  Naja, zusehen beim Dog-Diving war auch lustig.

http://www.youtube.com/watch?v=5LEZ0VvRD0E&feature=youtu.be

 

 

 

Schad war, dass ich Dara´s Dog-Frisbee Bewerb verpasst hab; aber wenigstens hab ich beim Aufwärmen ein wenig zugesehen.

 

 

Die sonst eher harsche Dara war bei ihrer älteren Halbschwester Albena sehr bemüht um ihr Wohlwollen. :-)

Dog-Diving hätt ich sowieso mit LeeLoo machen wollen, denn die springt aus dem Stand locker fünf Meter in´s Wasser. Aber sie ist in der vierten Woche, da war mir das zu riskant.

 

Also blieb, was wir eigentlich nur "weil wir eh schon da sind" gemeldet hatten: Agility.  Albena, Aslan und deren beider Töchterchen, mein Leihund Bora waren mit dabei. 

 

Albena hat im A-Lauf der 1ser wie üblich ihr "Zonen-Dis" kassiert, im Jumping hatte sie leider ein Stangerl - schad, denn wie üblich war sie mal wieder die Schnellste.

 

Bora hatte bei der LK2 gleiches Pech - trotz eigentlich sehr grosszügig und auf Sicherheit geführter Linie hatte sie ein Stangerl im A-Lauf nach der Wippe - sehr schad - bei sonst drittschnellster Zeit. :-((

Und leider gab es einen Ausfädler beim Slalom im Jumping. Mit je einem Fehler war sie trotz guter Zeit natürlich nur auf Platz sieben.

Ein Video von ihrem A-LAuf gibt es hier:

 http://www.youtube.com/watch?v=e2SvQpM8mvE&list=UUgyFViE5Va0Ahz8L5Cn7vAQ&index=1&feature=plcp

 

Aslan war heute sehr konzentriert und hatte zwei 0-Fehler Läufe, war trotz Zitterpartie auf der Wippe zweit Schnellster beim A-Lauf (Die Wippe war sehr rutschig und deswegen habe ich sehr stark schon davor das Tempo reduziert - trotzdem is´Popschi runtergrutscht, aber erst am Ende).

 

Den Jumping hat Aslan dann glatt gewonnen!

 

Aslan war somit auch der Tagessieger dieses kleinen aber feinen Turniers, das Gabi Windbrechtinger sehr hundefreundlich gestellt hatte.

 

Platz zwei hatte noch ein Pottendorfer-Team, Gilla mit Coco, dem Super-Spaniel!

Und bei der LK1 hat Irene mit Xenix den dritten Platz erlaufen, bei den Medium Wautzies der Klasse 3 hat Lisa Palla mit Dana gewonnen. Gratulation ihnen und allen anderen Siegern.

 

Und noch einen erfolgreichen Verwandten gab es: Cedric´s fleissiges Söhnchen Flytie war mit Synve auf Besuch am Hundetag.

 

Weil in der 3er eh nicht so ein Gedränge war, konnten sie sich noch kurzfristig anmelden und zumindest beim A-Lauf teilnehmen - und haben ihn prompt mit 0 Fehlern geschafft und auch gewonnen. Braver Bub! Papa kann wieder mal stolz auf ihn sein! :-)

 

Ein Video davon gibts sogar auch, wenn ich auch allerdings den Start etwas verpasst habe:

 

http://youtu.be/g0nESWFksFs

Feiner Tag für Pottendorf. :-)

 

Danach gab es natürlich noch viel zu schauen; vor allem liebe Wautzies, die mal nicht schwarz weiss sind :-))

Ja, das war´s vom 2ten Wiener Hundetag.  Nächstes Jahr sind wir sicher wieder dabei - und da darf LeeLoo dann endlich zeigen, was ein Weitsprung ist :-))

oder was meint Ihr? :-))
Auf der Terrasse das Buffet mit Kuchen & Kaffee, drinnen eine nette Gaststube mit warmer Küche. Sehr fein - vor allem der Blick auf die Parcour.

3. Champion 2012 und 1. EO-Qualifying in Wartberg

Wasser. Viel Wasser von oben und einiges am Boden.  Schade, dass diese Veranstaltung in dieser Hinsicht eher glücklos war, aber es hätte schlimmer sein können.  Wir waren gegen Mittag eingelangt, da war es grad nur stark bedeckt und ich konnte in Ruhe unser Zelt an strategisch guter Position aufbauen – nahe bei den Parcour-Eingängen und noch näher beim Buffet.

 

Mit hatte ich zu dieser Veranstaltung vier Wautzies: Cedric, Tochter Albena, Aslan und deren Töchterchen Bora – sozusagen als Leihhund. Weil ich ja so wenig eigene hab. ;-)

 

Das Turnier fand am Sportplatz Wartberg statt und das ist eine Lokation, die viele Vorteile hatte. Viele Parkplätze, Standplätze für Wohnwagen gleich neben dem Platz, eine ausgesprochen schöne und sehr ebenen Wiese für das Turnier und – eine grosse überdachte Tribüne mit integrierter Lokation. 

rechts der A-Lauf mit der schwierigsten Passage - Hund musste über die Hürde links vorne im Bild, über die Wippe in den Tunnel, dannach über die vordere der beiden querstehenden Hürden zurück über die hintere querstehende Hürde in den Tunnel geführt werden. D.h., der Steg war zu umlaufen oder der Hund zu schicken. Für viele eine sehr schwierige Passage ohne einen Absprung zu riskieren.

 

 

Das man auf die Terrasse zum Buffet hinauf auch die Hunde mitnehmen durfte verkündeten schon am Eingang lieb gemachte Tafeln. 

Sehr lieb mitgedacht! Überhaupt waren insgesamt alle Leute sehr freundlich und die Stimmung war gut - trotz des Wetters.

 

Bei der Organisation hat man allerdings ein wenig unnötigen Stress hinein gebracht in dem man einen gemeinsamen Sprecher für beide Parcour hatte. Da durch Überschneidungen nicht immer alle Starter in der Reihenfolge wie vorgegeben da waren, kam der Sprecher häufig durcheinander. Auch bei den Besichtigungen waren Sprecher und die jeweiligen Parcour-Team´s nicht immer einer Meinung. Naja, soll schlimmeres geben. Alle haben sich bemüht, dafür ein grosses „Bravo“.

Und ein "Extra-Bravo" für die armen Parcour-Helfer, die wahrscheinlich pitschnass nach Hause gegangen sind.

 

Der Bewerb:

Der Parcour von Wolfgang Tieber (A-Lauf) war sehr gefinkelt (siehe Kommentar zum Bild oben) und schon am Beginn wurde einiges an Arbeit von den Hunden vorausgesetzt. 

Es gab 37 dis - das ist ja nicht ungewöhnlich. Doch fehlerfrei durchgekommen sind bei 93 Large-Teams überhaupt nur ganze 7.   

Naja, sollte wohl eine Selektion sein. Von meine Vieren kam nur Bora durch, die allerdings mit vier Fehlern, wovon mir zwei Fehler allerdings entgangen sind.  Bei Aslan hatte ich Pech, bei Albena einen „Zonen-freien“ Hund und Cedric bog einmal in die falsche Richtung ab.  Pech.

Manche Zonenfehler – vom Richter gegeben vor allem bei der Wand - gerade bei den running-contacs konnte ich allerdings nicht nach voll ziehen – weder bei mir noch bei Anderen.  Ich weiss, dass Bora bei der Wand in der Zone war, ich stand ja vor ihr – der Richter sah das aber anders. Auch bei Joachim´s Fly – schade, denn am Video sieht man auch einen durchlaufenden Hund und einen Richter, der noch auf der verkehrten Seite ist… naja, es ist wie es ist. Das Joachim dann abgebrochen hat find ich fast noch mehr schade, hätt trotzdem ein guter Lauf werden können.  http://youtu.be/_97HoCbUN7A

 

Der Jumping war von Richter Mitja Znidaric gestellt und war ebenfalls eine schöne Herausforderung.

Aber Glück hatten wir da auch nicht wirklich. Bora und Cedric warfen jeweils ein Stangerl  (Cedric auf der Ziel-Geraden – grumml) , Albena ging dis weil ich verschlafen hab und Aslan, weil er mit zuviel Speed aus dem Tunnel schoss und direkt vor der falschen Hürde wieder am Planeten Erde landete.

 

Naja, ein 11. (Bora) und ein 12. Platz (Cedric) im Jumping bei 93 gestarteten Teams ist nicht ganz schlecht aber auch nicht wirklich berauschend.  Beide haben grad ein paar Pünktchen gewinnen können.

 

Dafür glänzte Joachim mit Fly und gewann den Jumping glatt. Fein, hab mich sehr gefreut.  Klar gibt´s ein Video :-)  http://youtu.be/CdS8PHcYp6A

 

Und noch ein Cedric-Kind war erfolgreich: Flyte hat mit Synve im open A-Lauf den tollen vierten Platz von 93 Teams erreicht! Bravo! Leider ging sich da kein Filmchen aus…. L

 

Schon um 17h war die Siegerehrung und das war´s dann – ab nach Hause.  Und beim nächsten Mal besser machen.  :-)

 

 

Die Sieger des Tages

Österreichische Meisterschaft Dornbirn 2012

Sehr angenehm. Das ist zusammengefasst in zwei Worten der Rückblick über dieses 1-tägige Turnier.

Zugegeben, man hätte die ganze Veranstaltung um mindestens zwei Stunden früher enden lassen können, wenn man wollte – aber das wollte man offensichtlich ganz bewusst nicht, warum auch immer.  Der einzige Wermuts-Tropfen, denn für die aus dem Osten angereisten wär das ja schon recht angenehm gewesen. Na, einige haben sich eh die Hefterln früher erraunzt und sind gefahren. ;-)

 

Aber sonst war es eine feine Sache.  Dornbirn ist zwar nicht grad so um die Ecke, aber da ich sowieso zuvor in die Schweiz wollte ließ sich das verbinden – und ich denke, es ist auch fair, wenn nicht immer nur die West-Österreicher zu unseren Turnieren in den Osten fahren müssen, sondern wir auch mal einen Gegenbesuch machen.

 

Unser Hotel – ich war ja mit Synve unterwegs – war total nett und kann ich nur empfehlen:  „Harry´s Home“ – angenehmes Ambiente, schöne Zimmer inkl. Internet, hundefreundlich und nicht teuer – und auch in fast allen Bundesländern vertreten.  

Allerdings war es für uns eine recht unruhige Nacht, den Albena hatte ihre Stehttage bekommen und Aslan scherte die ganz Nacht in seiner Box, bevor ich ihn um 4h früh in´s Bad und Albena in den grossen begehbaren Schrankraum verbannte.  Nach kurzer Fahrt von fünf Minuten waren wir am Hundeplatz, gleich neben einer Autobahn-Auffahrt mit allerdings kaum Verkehr. Praktisch, denn so gab es Schattenplätze für die Autos in jeder Menge; Und notwendig, denn es wurde - ganz anders wie im Rest von Österreich - sehr sonnig und heiß an diesem Tag.

Was für ein Panorama - das hat doch was, oder?

So konnte ich Albena die meiste Zeit von Aslan getrennt im Auto lassen, der Bube und Guinchen waren bei uns im Zelt, in dem es zwar warm, aber zumindest schattig war.

Natürlich hab ich sie immer wieder mal zwischendurch zu uns geholt. Aslan war dann in der Box, was ihm wohl aber auch nicht glücklicher machte.

 

 

Und als Nachbarn hatten wir Dietmar mit unsere lieben Dschinnie -Albenas Halbschwester - und Mr. Vain,  ganz lieb war das.

Um 9h begann das Turnier mit dem Jumping der Klasse 2 – also war Aslan gefordert, der mich noch mit recht grossen roten Augen etwas gerädert ansah.

Naja, trotzdem – der Jumping war nicht so schlecht, wenn ich auch leider selber zwei Fehler machte. Denn das Aslan mit seinem Tempo einen recht-winkeligen Slalom-Eingang nicht schafft, weiss ich ja. Erster Fehler.  Und dann hab ich ihm zuwenig vertraut und vom schon richtig angesteuerten Tunneleingang abgerufen – war einfach auf sein Vorbeilaufen zur Hürde programmiert. 

Noch eine Verweigerung und nur Platz 7.

 

http://www.youtube.com/watch?v=p4o23Abq_58

Nach Aslan´s Jumping hieß es warten – da gab es wenigstens Zeit um mit Dschinnie zu spielen und für Fotos rundherum.

 

Mit Albena fand der Slalom gleichzeitig mit Aslan´s A-Lauf statt. D.h., hüben und drüben besichtigen  und dann auch knapp hintereinander laufen. Naja,  der Erfolg war dann auch mäßig. Im insgesamt gut gelaufene Jumping von Albena war ich nach dem Weitsprung zu langsam, um die von hinten geführte Hürde richtig an zu zeigen – dis.  Albena war´s egal, sie düste – kaum aus dem Parcour – zielstrebig zum Zelt (wir standen genau bei den Eingängen zu den beiden Parcours) und zur Box von Aslan wo sie sich in Pose warf. Na toll – armer Bub. 

 

Der A-Lauf mit Aslan war dann etwas stürmisch und nur bis etwas über der Hälfte gut gegangen, dann zog Alsan einen Tunnel der Wand vor. L Dis und final Gesamtrang 12 von 22 Teams – also um 1 Platz die Qualifikation für die Staatsmeisterschaft verpasst. Sehr schad.

 

Albena war sowieso vollkommen neben sich und sprang irgendwo herum, keine Ahnung, was sie sich dachte, wenn überhaupt.  Wär ich nur wegen der Beiden den weiten Weg gekommen, hätt ich mich wohl doch etwas geärgert.

 

Synve ging es mit Guinchen zumindest etwas besser. Im Jumping gab es zwar drei Stangerln, im A-Lauf ging auch ein wenig schief, aber Guinchen hat sich jedenfalls sehr bemüht und es gab kein Dis.

 

youtu.be/zXGkmdr6D4k

Tolles Panorama. Die AUtobahn ist zwar unhübsch, aber äußerst hilfreich bei Sonne und Regen.
Andrea - elegant gelaufen, leider trotzdem ein Dis im Jumping. Schad.
Thomas war da wohl weniger elegant unterwegs :-) - der Erfolg war der Gleiche: auch ein Dis. ABER: den A-Lauf hat er glatt gewonnen. Bravo.

Trotz Mittagspause von rund 45 Minuten und der Tatsache dass am Morgen bis 11h nur ein Parcour verwendet wurde und dann am Nachmittag ab ca 14h auch wieder nurmehr einer, also eine etwas verschwenderische Einteilung, waren wir gegen 15.30h fertig. Warum es dann doch wieder solange dauerte bis zur Siegerehrung um 16.30h war mir nicht ganz klar, aber im Ländle nimmt man sich halt Zeit.

 

So hatte ich Musse, noch einige liebe Fotos zu machen – von der schon etwas gelangweilten Dschinni und ihren Freunden und auch von einem Grüppchen sehr malerisch hingegossener Labrador´s.

Nicht zu vergessen: das sehr romantisch anzusehende, zum Verweilen einladende und auch zumindest bei den Süßspeisen recht umfangreiche Buffet. Beim Fleisch gab es ZackZack - was nix mit dem Tempo zu tun hat (das keinen Grund zur Klage gab) sondern einfach Grillfleisch bedeutet. Und zwar ein ordentliches Stück lecker gemacht.

 

Man musste nur auf den Teller achten, den flinke und fleissige Kinderhände waren ständig auf der Suche in vorauseilender Hilfsbereitschaft das gebrauchte Geschirr zu entfernen. :-)

  

Auch die Siegerehrung bot Gelegenheit für Bilder.  Dass die „Zeremonie“ von einer kleinen Bläsergruppe aus Schülern der regionalen Musikschule , angeführt von deren Direktor, begleitet wurde, war ein lieber Einfall. Typisch eigentlich für´s Ländle.

 

Und - sie spielten wirklich gut und mit Begeisterung.   Am Ende gab es dann auch noch die Bundeshymne - kein leichter Stoff! Aber mit Bravour und - zumindest für meine Ohren - recht gut gemeister. Bravo!

Und noch etwas haben sich die Veranstalter einfallen lassen: eine Tombola mit wirklich vielen und ganz feinen Preisen, bis hin zum Kugel-Griller.  Das ganz wurde zu Gunsten von einer Hunde-Ausbildungsstätte für Therapiehunde durchgeführt und die Teilnahme war wirklich rege.

 

 

Dschinnie hat sich allerdings bei der Siegerehrung schon sichtlich gelangweilt - so wie unsere Wautzies wohl auch.

Der Nachwuchs hat indesse fleissig kommentiert, waren die Kleinen doch eifrige Beobachter gewesen.

Und ausserdem die braven Helferlein in der Pause beim Buffet. Immer beschäftigt, gut überlegt ;-)

Da war Dschinnie plötzlich ganz munter, als Herrchen Dieter mit Mr. Vain in der LK2 den 2. Platz am Siegerpodest einnahmen. Gratulation!

 

 

Aber am allermeisten beeindruckt und sogar etwas beschämt hat mich diese Frau.

 

Ich war wirklich beeindruckt und stolz, die meines Wissens nach älteste und vor allem noch immer erfolgreiche Agility-Sportlerin Österreichs zu sehen – Anni Fechtig schaffte mit ihrem Pudel Rose in der LK2 den dritten Platz! Und das in ihrem stolzen Alter von 80 (!!) Jahren!  Toll!! Ich gratuliere sehr, sehr herzlich!

Alle Sieger der österreichischen Meisterschafft 2012.
Alle Sieger der österreichischen Meisterschafft.
Noch mal Dschinnie zum Abschied - sichtlich erleichtert, dass sie nun bald wieder herumtollenwird dürfen.

 

Dann ging es wieder auf den langen Heimweg. Das Navi führte uns zur Abwechslung über Deutschland, der Zeit wegen und der geplante Besuch in Tirol bei Aslan´s Baby´s entfiel.

Schade, aber mir war klar, ich würde sowieso erst um Mitternacht oder später heimkommen – und am nächsten Tag als Begleiter zum Frauenlauf früh aufstehen müssen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Pfingstturnier am 26. und 27. Mai 2012 in Pottendorf

Dynamo, süßer Charmeur - gleich mit dem weiblichen Nachwuchs anfreunden. Wenn auch aus der Slovakei - man weiss ja nie ;-)

Samstag A-Läufe und Sonntag A-Läufe und Jumping.  Und als Draufgabe einen Open-A Lauf für die jeweils drei Besten jeder Klasse von Samstag und von Sonntag – da geht es dann um den „goldenen Reifen“. Voller Zeitplan also.

 

Als Pottendorfer auch als Helfer eingeteilt war ich natürlich ganztags anwesend - und damit war ich diesmal mit vielen, vielen Hunden angereist – Samstag mit 9, Sonntag immerhin noch mit 8.  Natürlich zum Starten, da hatte ich „nur“ drei, nämlich Cedric, Aslan und Albena.

 

Aber sowieso musste ich bei ganztägiger Abwesenheit alle Wautzies mitnehmen, auch die, die gerade Pflegeurlaub bei uns machen.  Aber dafür hab ich ihn ja, unseren Wautzi-Wagon, den ausgeräumten und mit Hundeboxen vollgestopfen Wohnwagen.

 

Da leider just jetzt auch vier Hündinnen läufig sind, musste ich allerdings meine sowieso schon recht nervösen Rüden draussen bzw. im Auto lassen.  Naja, wär ja sonst zu einfach. Dass meine Buben davon nicht wirklich konzentrierter wurden, hab ich mir auch schon gedacht. Dumm Das.

 

Der Samstag war noch recht angenehm.  Das Turnier begann erst mittags und damit waren meine Wautzies noch recht gut drauf.

 

Richter war Arpad Toth, der recht angenehme Parcour stellte, nicht sehr kompliziert und gut zu laufen. Und er richtete auch sehr gemütlich, möchte ich mal formulieren. Es gab nach meiner Beobachtung keinen einzigen unbegründeten Zonenfehler – eventuell gab es zu wenige, die angebracht gewesen wären, aber wie heißt es so schön: im Zweifel für den „Angeklagten“ :-))

So scheint es mir jedenfalls gerechter, als umgekehrt. 

 

120 Starter gab es am Samstag zu richten, Sonntag dann sogar 150. Jede Menge Menschen, noch mehr Hunde und einige davon waren liebe Verwandte. Neben Bora war auch Dana da, Cedric´s Sohn Frodo, Aslan´s Sohn Dwain und Nichte Siana. Lieb das! Fotos dazu gibts dann weiter unten.

 

Nun zu unseren Läufen:

Samstags war ich mit Albena glücklos, gleich zu Beginn fiel ein Stangerl – schade. Das ich dann gleich Zonen übte war im Hinblick auf den Sonntagslauf jedenfalls vergeblich.

 

Cedric ging mir leider dis, mein Fehler. 

 

Mit Aslan hatte ich mehr Glück.  Ein wirklich schöner, runder Lauf und ohne Fehler. Deswegen und trotz seiner üblichen weiten Bögen (ich hab endlich SEIN Lied gefunden: „You are my satelite…“  - danke Lena) schafften wir am Samsten den ersten Platz in der LK2!

Fein, ich hab mich sehr gefreut.

 

Am Sonntag war dann ein langer, langer Tag. Dank Margit und ihrer Transporthilfe brachte ich alle acht Wautzies (man denke – vier Rüden, vier läufige Hündinnen) ohne grosse mentale Schäden wieder nach Pottendorf, ohne mit dem Wohnwagen spazieren fahren zu müssen.

 

Richter waren am Sonntag wieder Apart Toth, diesmal für Jumping und das Finale und dazu noch Herbert Reichel, der die A-Parcour stellte.

 

Ich muss ehrlich zugeben, vor allem die A-Läufe waren überhaupt nicht kompliziert – warum es da so viele Dis gab (uns eingeschlossen) war mir am Ende nicht ganz verständlich. Das ich mit Albena Dis ging hatte mit ihren Zonen zu tun, auch Aslan war ein böser Bube in den Zonen und hatte  sowieso leider einen icht sehr guten Lauf;  bei Cedric musste ich einfach nach einer „Sprungschanzen-Wippen-Aktion“ ebenfalls korrigieren und war Dis.

Im Jumping waren wir nicht ganz so schlecht, hatten aber trotzdem Pech.

 

In der LK1 hat Albena trotz Stangerl mit gewohnt deutlichem Zeit-Vorsprung gewonnen – immerhin.

 

Aslan lief auch sehr brav; leider erkannte ich zu spät einen Tunnel als Verleitung und prompt war er dis. Danach aber wieder sehr führig.  Für mich das Wesentliche und ich war zufrieden. Cedric hatte ebenfalls einen Stangen-Fehler und kam damit nur auf Platz 12.

 

Dann gab es noch den Final-Lauf, bei dem ich wenigstens mit Aslan teilnehmen konnte – er hatte sich ja durch den Sieg am Vortag schon qualifiziert.

 

Aber bei  Aslan gab es leider einen Frühstart; den konnte ich zwar grad noch ausbügeln, kurz danach, also nach dem als viertes stehenden Steg hatte ich aber den Faden verloren, wusste plötzlich nicht mehr, von welcher Seite die Hürde zu nehmen sei und ab da war es recht chaotisch. Aslan kann mit einer nicht deutlichen Führung bekannter Massen nicht umgehen, flippte aus und ich hab dann abgebrochen. 

Gewonnen hat übrigens den „goldenen Reifen“ bei den Large Sabrina Kränzel – schon wieder, so wie letztes Jahr. Bravo!

 

Bei der Siegerehrung hab ich dann auch versucht, einige der Gewinner „auf Platte“ zu bannen (heutzutage passt dieser Begriff eigentlich wieder, wie mir erst jetzt auffällt) , obwohl mir das so manche mit ihrem Fluchtinstinkt nicht gerade leicht machten :-) 

 

Naja, ein paar Bilderchen gibt´s aber.

Aslan´s Töchterchen Bora, Mama unserer F´s
Martin mit Dana war auch hier - aber nur helfen, gestartet sind die Beiden noch nicht. Schad.
Aslan´s Sohn Dwayne und Nichte Siana
Gute Stimmung auch beim Buffet und bestes Wetter - was will man mehr?
Es gibt übrigens auf meinen Bildern nicht immer nur Border Collies, wie manche glauben mögen. :-))
Und nun kommen wir zu den Sieger-Bildern - Gratuliere Kerstin!
Siegerehrung vom Samstag
Die Freude ist gross - am Samstag hat Aslan die LK2 mit 0 Fehlern gewonnen! Sowas gibts! :-))
na - jeder Sieger freut sich, ist doch klar! Bravo Andrea!
 
Sabrina - 2malige GEwinnerin des Pfingstturnieres - herzliche Gratulation!
und noch ei letztes Bildchen - von unserem lieben Gast Dynamo und seiner neu gewonnenen Freundin :-))

Nell (Cz) ist Mama - und Cedric ist wieder Opa

Nell, die in Tschechien bei Martin Sevcik und Kamilla Sevikova lebende wunderbare und hübsche Tochter von Cedric und Ciara (aus dem Zwinger CiCollen von Hannah Liffler), hat ihre ersten Baby´s bekommen - vier Mädchen und vier Buben!

 

Vater der bunten Schar ist der hervorragende Rüde Blacksheep Taff, ein Import aus Schottland der von Lubomir Ferencik in die Slovakei geholt wurde. Lubomir lebt und arbeitet auf einer Rinder und Schaf-Farm in Italien, nahe der Schweiz im Gebirge wo Taff auch zuerst lebte. Ausgezeichnet an Schafen fand Taff bei Rindern nicht den rechten Zugang und kam so zurück in die Slovakei zu einer neuen Besitzerin: Laura Blublova, Zwinger Shadow Flame - der Zwinger, in dem Cedric 2007 die hübsche Casey deckte. So fügt sich alles zusammen.

 

Mehr über den Rüden Taff seht Ihr hier: http://www.ferencik.estranky.sk/clanky/taff_293141.html

 

Martin und Kamilla freuen sich sehr - und wir gratulieren sehr, sehr herzlich!

 

Nell lebt bei Martin und Kamila gemeinsam mit ihren drei Hundefreunden, einen West-higland Terrier, einem Border Mix und einem Border Collie im Zwinger "Nasetlupa" und werden liebevoll "Ševčíkovic tlupa" genannt, was soviel wie "die Meute von Sevcik" bedeutet.

 

Nell ist sehr sportlich und ehrgeizig, hat schon viele Erfolge in Agility, in Schutz und in Unterordnung, auch Coursing macht ihr sehr viel Spass.

 

Ich bin sicher, ihre neue Karriere als Mami ist für sie ein tolles Erlebniss und sie wird es zweifellos hervorragend meistern.

Für Infos und Interessenten an den Welpen kann man sich an Martin und Kamillas Webeite (deutsch!) anmelden, die Hündinnen sind allerdings schon alle versprochen.

 

amazing-moravia.cz/puppies

 

und

 

http://www.nasetlupa.cz/index.php?page=uns

 

Nochmals alles Liebe von uns für den Nachwuchs und die brave Mami und viele Grüße von Opa Cedric! :-)

Cedric´s erfolgreiche Kinder - viele Erfolge beim Frühschoppenturnier in Korneuburg

Am 17. Mai 2012 fand in Korneuburg das "Frühschoppen-Turnier" statt!

 

Bei diesem Turnier richtete Frau Iveta Lucacova (Open Jumping) und Roman Lucac (A-Läufe).

 

Leider konnte ich weder teilnehmen noch zusehen - wir waren zu dieser Zeit ja schon in der Schweiz und arbeiteten am neuen Nachwuchs des "sonnigen Garten".

 

Doch es nahmen sehr erfolgreich die Töchter und Söhne unseres Cedric teil:

Tochter Achinora (Fly) aus unserem eigenen Zwinger sowie Sohn Flyte und Sohn Frodo aus dem Hause Lightspeed - alle in der LK3.

  

Immerhin 71 startende Teams zähle ich in der Ergebnis-Liste - also gar nicht wenig - und viele tolle Starter bis hin zum Staatsmeister;

Doch ganz, ganz vorne ist wieder einmal Joachim mit seiner Fly!

Wir gratulieren zu einem tollen dritten Platz im Open-Jumping, dem 1. Platz in der LK3 und damit zum Tagessieg in der "Königsklasse"!

 

Beieindruckend auch die Zeiten: trennten Joachim im fehlerfreien Jumping nur 40 Hundertstel auf den Ersten (Zukal Andreas mit Amidala), 20 Hunderstel auf den Zweiten Platz (Rasch Claudia mit Lightspeed Evening Sky) hat er sich im ebenfalls fehlerfreien A-Lauf klar absetzen können: rund 1,5 Sekunden auf den Zweitplatzieren und schon rund 4 Sekunden auf den Drittplatzierten.

Damit war der Tagessieg klar bei Joachim und seiner Fly!

 

Auch Cedric´s Sohn Flyte hat sich mit Frauerl Synve super fein geschlagen und in der LK3 bei immerhin 28 Startern den tollen fünften Platz erreicht! Bravo!

Im Jumping mit 1 Fehler ging es sich nur auf Platz 23 aus - trotzdem ein sehr feines Ergebnis!

 

Beinahe gleich aber doch sogar um ein Spürchen besser ging es Cedric´s Sohn Frodo mit seinem nach Verletzungspause wieder laufenden Frauchen Erika: 

Frodo war immer einen Platz vor Flyte: Platz 4 in der LK3 und trotz einer zeitraubenden Verweigerung noch immer Platz 22 im open Jumping! Tolle Leistung.

Wir gratulieren dem Team Erika und Frodo ganz herzlich zu den kontinuierlich  guten Erfolgen und den laufend immer besser werdenden Ergebnissen!

Ortsgruppen-Prüfung am 12. Mai beim HSC Simmering.

Fein war´s!  Ich sag bzw. schreib ja selten das Resumeé zu Beginn, aber so war´s halt.

 

Das Wetter war zwar mäßig begeisterungswürdig, weil es hat halt immer wieder mal ein wenig geregnet - oder auch ein wenig mehr. Aber da hatte ich grad Pause, und so kann ich ganz egoistisch sagen, mir hat alles gut gepasst.

 

Auch, dass wir erst an diesem Samstag zu Mittag vor Ort sein mussten, war angenehm, wir fingen pünktlich an und es dauerte auch nicht länger, als erwartet. Gut, dass als möglich angegebene Spiel entfiel, weil es halt doch ne Ecke mehr als 50 Anmeldungen gab, aber das machte mir gar nichts. Immerhin hatten wir ja 2 A-Läufe zu absolvieren, mehr als genug für Hundsie´s Sprunggelenke, möchte ich meinen.

 

Die Kantine war gut organisiert, es gab alles, was man sich so erwarten mochte und noch mehr.

 

Richter war Herbert Reichel - auch fein, denn Herbert überrascht immer wieder.

So auch diesmal, aber davon später.

 

Zuerst mal zu dem Wichtigsten, meinen Team-Partnern. Dabei waren diesmal Aslan und zwei seiner Töchter: Bora und LeeLoo.

Albena war ja auf Hüteseminar und unabkömmlich wegen dringender Schafangelegenheiten ;-)

 

Und das war gut so, denn damit hatte ich drei Hunde in der gleichen Klasse, nämlich der 2er.  

Die Parcour waren sehr unterschiedlich - wir der erste Durchgang in mir noch gut bekannter Autobahn-manier und damit sehr schnell gestellt, so war der Zweite technisch gar nicht mehr so ohne Ansprüche, da musste man schon einigen führtechnischen Fallen ausweichen.

 

Das sah man auch an den Durchschnittswerten - kamen in Klasse 2 beim ersten Durchgang 13 von 23 Teams durch (eines waren wir) so waren es beim zweiten Durchgang nur 6 Teams - davon waren zwei wir. Und vor allem kamen beim zweiten Durchgang eigentlich nur die, na sagen wir mal, verhalteneren Hunde durch. Wenn auch nicht fehlerfrei.  Den zweiten Durchgang hat tatsächlich Waltraud Hlavacek als einzige fehlerfrei geschafft - und damit natürlich auch gewonnen.

 

Im ersten Durchgang gingen mir leider sowohl Aslan als auch LeeLoo über die Zonen - bei beiden hab ich das bei der Wippe noch toleriert, beim Steg dann aber nicht mehr und korrigiert.

Nur Bora war sehr brav. Wir waren ja gleich das erste Team, konnten das Tempo deswegen noch schwer einschätzen. Mit einem fehlerfreien, schnellen Lauf war ich sehr zufrieden. Auch, wenn wir schlussendlich dann nur sechster wurden. Denn einerseits konnten sich folgende Läufer schon etwas an den Tempovorgaben orientieren und zweitens war bis auf den ersten Rang (Lisa Steinwender, die ca 1,5sec schneller war) alles innerhalb der selben Sekunde, nur Zehntel entfernt.

Bei vielen sehr erfahrenen Läufern war ich schon stolz auf Bora - mit einem fremden Hund zu laufen, ist ja sowieso immer eine Chalange.

 

Der zweite Durchgang lief dann leider nicht so toll - Bora hatte erst eine Verweigerung, bei der Korrektur dann einen Stangenfehler und eine weitere Stange kurz vor Schluss. Die Zeit war damit auch eher mäßig, eh klar. Trotzdem noch Platz fünf.

Platz sechs hatte LeeLoo mit auch einer Verweigerung beim Slalom, die uns viel Zeit kostete und dann noch einem ichweissnichtwas Fehler, den ich erst am Ergebniss sah. Durch die Slalom-Verweigerung waren wir sowieso total langsam unterwegs. Naja, alles andere war dis - auch Aslan. Diesmal aber ganz von selbst. Na schad.

 

Aber wie schon oben erwähnt - ich war nicht unzufrieden.

Uuuuund dank Thomas Pöllman und einem lieben Fotografen gibt es ganz viele tolle Fotos!! :-) Danke nochmals an den Fotografen und Thomas für´s weiterleiten. 

Aslan

tolle Bilder - nur wenn ich mir Bild 2 so ansehe, dann nehme ich mir vor, weniger Turniere zu machen und weniger Trainingseinheiten. Die armen Beinchen von meinem Löwen...

Bora

LeeLoo

böööses Mädchen ;-)

OGP am 4. Mai beim HAZ Donaustadt

Erich Hüttner war als Richter eingetragen, das war mal symphatisch. Das Wetter sollte grade richtig sein, auch gut! Also die richtigen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Lauf - so dachte ich, als ich mit Albena, LeeLoo und Aslan an diesem Freitag Nachmittag angereist war.

 

Und ich hatte eigentlich eine kleine OGP erwartet - aber weit gefehlt: schon in der LK1 Large, die ich mit Albena abarbeiten wollte, waren 21 Starter.

Ich war mit meiner kleinen Zonenkünstlerin dann irgendwann im letzten Drittel dran - und wir hatten einen ganz tollen Lauf. Fehlerfrei - bis zu letzten Hürde.

Denn ich ..... hab einen Meter vor der Zielhürde halt aufgehört zu laufen, war ja eh schon erledigt. Dachte ich. Klar hat Albena die Zielhürde geschmissen. Oooh wie ich mich geärgert hab!!

Wir hatten einen  - fast - fehlerfreien Lauf (also MIT allen Zonen) in 29,15. Der schnellste hinter uns war 31.64 dann gings schon weiter mit 34 irgedwas. Und ich Depp kann nicht den einen Schritt noch fertig machen. Was für eine Schande!  

 

Der Tag war versaut und in der LK2 konnte es dann nur schief gehen. LeeLoo hatte 2 Fehler und kam auf Platz 6, Aslan zischte in´s falsche Tunnelloch und war dis.

 

Das war seit langer Zeit mal ein Turnier, wo ich mit echt viel Ärger im Bauch nach Hause fuhr.  Aber eben selber schuld. Und wieder heißt es weiter warten auf Albena´s letzten Nuller...

Agility-Marathon in der Slovakei

Danke an Agnes Toth für dieses tolle Foto!

Am 28. und 29. April hat der Club Pedigree Bratislava einen "Agility-Marathon" veranstaltet, d.h., an beiden Tagen fanden jeweils 3 A-Läufe in allen Leistungsklassen statt. Das das ein tagesfüllendes Spektakel war, ist klar.

Trotzdem haben die Organisatoren es geschafft, so zügig zu arbeiten, dass es tatsächlich flott dahin ging und im Zeitplan blieb.

 

Ich hatte mich hauptsächlich wegen Albena angemeldet mit der ich ja bekannter Massen ein Zonenproblem habe, das nur im Turnier, kaum im Training auftritt.

Mein Gedanke war, dass bei mehreren Turnieren so knapp nach einander, ein Lerneffekt wie im Training eintritt. Na, war nicht so. Zwar schaffte Albena es tatsächlich in oder zwei Läufen mal keine Zonenfehler zu bekommen, aber eher weil es sich halt grad mal ausging, nicht, weil sie es wollte.

Dafür gab es dann z.B. nen  Slalomfehler.  Der Einfall war also ein Reinfall, was das Lernen betraf.

 

Neben Albena hatte ich auch Aslan mit, der wieder viele Bewunderer fand - trotz meiner nicht so besonders erfolgreichen Läufe mit ihm. Aber auch Aslan hat sich - so wie auch Albena, dass muss man schon sagen - recht bemüht und ich war nicht unzufrieden.

 

Naja, Resumeé des Wochenendes waren zwar keine Erfolge, aber viele nette Fotos und ich mag halt mal die Atmosphäre von solchen Turnieren, besonders bei unseren östlichen Nachbarn. Sie ist einfach etwas lockerer, zumindest kommt es mir so vor. Alles in Allem war es ein nettes Wochenende.

Der Wettkampf-Platz liegt sehr idyllisch am Waldrand an einer Campinganlage - leider begrenzt nach einer Seite eine eher stark befahrene Strasse die Wiese, da war aber alles gut mit Zäunen abgesichert. Gut gemacht.

Es gab immer laaange Pausen zwischen unseren Start´s - Zeit, für viele, viele Fotos von meinen beiden Hübschen :-)

Aslan und Albena - stets ein liebend und vertrautes Paar.

Klein Celtic - kaum begonnen schon in Agility Klasse 2!

Celtico ist am Sonntag, 22. April nach nur 3 Monaten von der Klasse Anfänger in die Large 2 aufgestiegen - dazwischen war er natürlich noch in der Klasse 1!


Der Aufstieg von der Klasse A in die Klasse 1 erfolgt nach 3 fehlerfreien Läufen. (so, wie bei uns in Österreich der Aufstieg von LK1 in LK2 erfolgt.

 

Der Aufstieg von LK1 in die Klasse 2 erfolgt (anders als bei uns) nach zwar auch nur 3 fehlerfreien Läufen ABER mit Platzierung in den ersten 10 % der Rangliste! Also muss einiges geleistet werden!

Denn sind z.B. "nur"  20 Starter gemeldet, muss man schon 1ster oder 2ter werden, um einen Aufstiegs-Nuller zu ergattern!

 

D.h., man hat entweder ein grosses Feld und muss nicht nur fehlerfrei, sondern auch supi schnell laufen, oder man hat ein kleineres Feld - und muss schlichtweg gewinnen. Na - das sollten´s mal in Österreich einführen - sowas von leer, wie plötzlich die 2er wär...

 

Letzten Samstag dann, also am 28.4., ist Celtic schon das erste Mal in der Large 2 gelaufen - und hat prompt das Jumping gewonnen!

Zitat von Claudia:

"Wir sind unendlich stolz auf Babybär".

 

Ja, WIR auch! Wir freuen uns auch ganz besondes, dass klein Celtico seinem Ur-Großvater und Namensgeber, dem braven Celtic, so viel Ehre macht! :-))

Und viel Anerkennung und Lob ganz besonders an Marcel, der klein Celtico so gut ausgebildet hat und ihn so sicher führt.

 

Bravo!

Die 3. und 4. WM-Quali am 21. und 22. April in Ebreichsdorf

Wie schon bei den ersten beiden Qualifikations-Turnieren startete ich wieder mit Cedric, Aslan und Bora.

 

Das Turnier war zwar in der Halle, trotzdem waren wir alle ganz dankbar, dass es Wettermäßig bis Sonntag Nachmittag nix zu mäkeln gab. Es ist einfach schöner, beim Spaziergang nicht nurchweicht zu werden. Die Organisation war absolut tadellos, die Zeitpläne passten, hat mir gut gefallen. Auch Geräte und Boden waren tipp-topp und die Parcour waren kniffelig aber nicht unfair gestellt.

   

Und auch wenn wir es nicht geschafft haben, uns für das Finale zu qualifizieren, so haben mir und ich glaub auch meinen Hunden diese beiden Tage recht viel SPass gemacht.

Und immerhin gab es doch sehr viele schöne Läufe zu sehen, und auch bei uns gab es ganz gute Läufe - nur hat halt leider sowohl bei Cedric als auch bei meinem schnellen Aslan immer mal irgendwo ein kleines Stückchen Glück gefehlt.

Am Samstag bin ich sowieso mit Cedric und Aslan dis gegangen, nur Bora kam mit Fehlern und einer wenig guten Plazierung durch.

Sonntag lief bei uns gut und ich war mit meinen Schützlingen zufrieden, aber besonders bei Aslan wäre bei der Führung mehr Hilfe durch mich nötig gewesen, um die weiten Bögen zu vermeiden.  Leider hat Aslan auch einen Steg-Zonen Fehler bekommen – schad, er hat sich sichtlich bemüht, in der Zone zu bleiben und ich dachte auch, er wär´s gewesen. Damit nur Platz 22.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=H0s3gljMzNM&list=UUwJw7XmTFHcHRmqjy09et7g&index=4&feature=plcp

Im Jumping ist mir Aslan nach einen schönen Anfang leider sehr unerwartet an einem Tunneleingang vorbei gelaufen, danach haben wir zu keiner Linie mehr gefunden. Trotzdem war Aslan der Einzige meiner Drei, der überhaupt WM-Punkte bekam, er war halt schnell genug.

 

Cedric war sehr bemüht, hat leider auch an gleicher Stelle einen Zonen-Abgangsfehler bekommen (naja, running contacts sind bei Richtern wohl immer ein gefahrvolles Spiel)  aber ist mir dann sowieso auch an der Zielhürde mit einer Verweigerung gescheitert

Video:

http://www.youtube.com/watch?v=uJggjmP7XLw&feature=relmfu

 

Bora war brav, noch etwas vorsichtig und hat leider auch einen Slalomfehler (VW) bekommen – aber auch wieder durchgekommen, wie sie bei allen Läufen durchgekommen ist. Das sie immer nur Platzierungen im Mittelfeld bekommen hat, ist schade, aber für mich nicht wirklich enttäuschend.

Immerhin ist es so, dass ich selten mit ihr laufe, sie grad Babypause hatte und das diese Quali überhaupt ihr 13ter und 14ter Turnierstart insgesamt war.  Dafür dann doch gut im Mittelfeld gegen viele Top-Teams mitzuhalten, war schon ganz brav.

Das Beste habe ich mir für den Schluss aufgehoben:

Joachim hat mit Fly, unseres Cedric´s schneller Tochter bei allen Qualifikations-Tagen viele gute Läufe gehabt, aber vor allem am Sonntag war er ganz toll:

 

A-Lauf: http://www.youtube.com/watch?v=10UvYCzCDv8&feature=relmfu

 

Jumping : http://www.youtube.com/watch?v=dap7Yyq1Xaw&feature=relmfu

 

Das Ergebnis kann sich sehen lassen : Tagessieg für Joachim mit seiner Fly bei der 4. WM-Quali 2012

Für das Finale waren die Beiden sowieso schon qualifiziert, nun wünschen wir ihnen dafür recht viel Erfolg.

Frisch nach dem Lauf, das Siegerteam
Die - ganz offensichtlich - sehr glücklichen Sieger dieses Tages

14./15.April 2012 - Champion und Jahresmeister in Felixdorf – das erste „Freiluftturnier“ der Saison.

Balrog - der grosse Bruder unserer Lyra.

Turniere in Felixdorf sind ja ein Heimspiel – nicht mein Verein, aber mein Dorf - Verzeihung, meine Gemeinde – wo ich lebe. Einmal auf die andere Seite des Waldes, schon wär´n wir da. Naja, mit Zelt, Boxen, mehreren Hunden und dem ganzen Kram nimmt man dann aber doch das Auto.

 

Für dieses Wochenende war Schlechtwetter angesagt, Regen, Abkühlung, na also das Übliche. War aber nicht so. Es war zwar ein klein wenig kühler, aber recht angenehm und nur Sonntag gab es Nachmittags ein paar Tröpflein Regen – gegen Abend regnete es dann aber tatsächlich etwas.

 

Bei der Organisation schien es ein wenig Kommunikations-Probleme gegeben zu haben. Der Samstag klappte zwar Problemlos, aber am Sonntag haperte es schon zu Beginn, wir fingen viel zu spät an und verloren auch zwischen durch immer wieder Zeit. Letztlich liefen die letzten Läufer bei der Mannschaftswertung dann schon sehr spät abends, fast nachts.  Vor allem die späte Siegerehrung war dann Grund für einiges Ärgernis, dass vermeidbar gewesen wäre.

 

Die Küche - sie hat ihr Bestes gegeben; das allerdings offensichtlich zu oft, denn Sonntag war dann schon Vieles aus - die beliebten Pommes auch. Bei dem langen Tag auch recht schade. Aber eine Planung ist grade beim Essen halt schwierig, dass kann ich gut nachvollziehen.  

 

Die Parcour dafür, die waren recht fein. Diese wurden von Mirja Lapanja und Herbert Reichel, der MAnnschaftslauf von Margot Fischer gestellt,  waren insgesamt sowohl Samstag wie auch Sonntag für meinen Geschmack sehr gut zu laufen und – ungewöhnlich genug – mal mit erfreulich wenig „von hinten“ zu springenden Hürden oder für die Hunde übermäßig belastende Ecken. Natürlich ist alles Geschmackssache und so gab es auch da Einige, die meckerten. Naja, wenn man wenig Erfolg hat, muss ja irgendwas schuld sein…

 

Ich war dermal nur mit Dreien meiner Musketiere dabei:  Mein Champion Cedric, dem ungestümen Aslan und auch Lyra durfte wieder mal hüpfen kommen – das erste Mal in der Oldie-Klasse. Lyra ist zwar jünger als Cedric, wird grade mal sieben, trotzdem mag ich sie einfach mehr schonen. Cedric strotzt noch vor Kraft und seine Untersuchungen waren so gut, dass er vorläufig noch weiter in der 3er bleiben darf. Nur die Trainings, die haben wir deutlich reduziert.

 

Beim Champion-Lauf am Samstag, dem Open, wurde Cedric dann 4ter im Jumping, den A-Lauf verhauten wir mit 2 Fehlern (Zone) und 1 Verweigerung – mein Bub blieb einfach vor einer Hürde stehen. Gesamt 12ter bei auch nur 55 Startern war das nicht umwerfende Ergebniss

Auch Lyra hatte 2 Fehler und 1 Verweigerung im A-Lauf, im Jumping auch ein Stangerl und wurde gesamt dann nur 23te. 

Aslan ging mir in beiden Läufen dis, einmal kurz vor Ende nach einem schönen Lauf – schad.

 

Sonntag:  Jahresmeister. Auch hier nur drei Hunde;  Albena weilte ja beim Hütetraining, LeeLoo wollt ich grad nicht starten und Elodie darf ja noch nicht.

 

In der 2er musste ich Aslan beim A-Lauf rückstellen und war dis; der Jumping war phänomenal schön – bis zur vorletzten Hürde, wo ich leider viel zu weit zurück lag und Aslan an der Hürde vorbeilief. Hinlaufen, vorsichtig Rückrufen um ein Dis zu vermeiden, neu führen – das kostete uns ich weiss nicht wie viel Zeit – locker 4-5 Sekunden.  Mit dem Zeitverlust und einer Verweigerung gab es dann nur Platz 15 für einen wirklich schönen Lauf. Gesamt nur Platz 25 bei einem Feld von 40 Startern. Ich war sehr enttäuscht.

 

In Klasse 2 lief auch der mächtige Balrog – Lyras Bruder! Im A-Lauf erreichte er mt 0 Fehlern Platz 4 und verpasste knapp den notwendigen Aufstiegsrang, schade. Ein schöner Lauf des mächtigen Hundes war es aber allemal. Im Jumping hatte er leider ein Stangerl, nur Platz 19. Gesamt dann Platz 6 in der 2er – ein feines Ergebnis,  bravo.

 

In der 3er waren 44 Starter angetreten. Im A-Lauf mit Cedric achtete ich dermal sehr auf die Zonen, wir waren auch fehlerlos gelaufen aber die Zeit leidete natürlich darunter – Platz 8 für meinen Buben.

Im Jumping das Gleiche wie tags zuvor – Cedric blieb nach dem Slalom bei einer Hürde zu der er voran geschickt wurde einfach stehen, ließ sich zwei Mal nicht schicken, erst beim dritten Mal und warf prompt die Stange. Nur Rang 23 im Jumping.

 

Lyra hatte im A-Lauf auch eine Stange und auch eine Verweigerung weil vorbei gelaufen, schad .

 Im Jumping war mein Mädchen fehlerlos und gesamt wurde sie in der Klasse Oldies 5te bei 15 Startern. Und sie hatte deutlich sichtbar sehr viel Spass dabei J.

 

Ja und dann gab es noch den Mannschaftslauf, den ich mit drei Hunden lief. Bora, gemeldete Vierte, ist leider nicht gekommen.  Bei 51 gemeldeten Mannschaften wurden wir 20te – Streicher gab es bei uns ja nicht. Cedric und Lyra liefen fehlerlos (Lyra war auch schneller als Cedric), Aslan hatte zwei Fehler und eine Verweigerung. Trotzdem – als „Einzelkämpfer“ zu laufen find ich immer recht lustig und ich war mit dem Ergebnis nicht unzufrieden.

Naja, bei Aslan hätt ich wieder mal schneller sein müssen, er hätt dazwischen wohl noch schnell mal eine Kaustange verdrücken können, bis ich beim hinteren Tunnel endlich bei ihm war. Ein Glück, dass er so brav gewartet hat, aber trotzdem war es eine VW und letztlich dann ein Stangenfehler.

 

Zwischen all den Läufen war ich immer heim gefahren zu meinen anderen Wautzies die ja alleine waren (Milena ist in Bulgarien, Eltern besuchen) und vor allem, um nach Celtic zu sehen, um noch etwas bei ihm zu sein. 

Wusste ich doch, dass dies sein letzter Tag sein würde. Gerade deswegen konnte ich auch nicht den Tag daheim verbringen, dass hätt ich einfach nicht gepackt.  So war es schon schlimm genug, das ganze Wochenende musste ich daran denken. Bei jedem Lauf mit Cedric, seinem Sohn vor allem.

 

Letztlich war das Turnier dann doch vorbei, es kam der Abend, ich musste heim und dem Moment entgegensehen, vor dem ich mich die letzte Zeit schon sehr gefürchtet habe.

 

 

1. und 2. WM-Quali 2012

WM-Quali 2012

Die ersten Beiden der vier Qualifikations-Tage für die WM 2012 sind Geschichte, wir waren dabei, nach dem Motto „dabei sein ist alles“, weil, erfolgreich waren wir leider nicht wirklich.

 

Aber der Reihe nach.

 

Angekommen waren wir Viele, nämlich Cedric, Aslan, Bora, Albena sowie Flyte, Guinchen und Lady Julie mit mir und Synve als Fahrgemeinschaft schon Freitag am Nachmittag. Und nein, das ging sich nicht alles in meinem Auto aus (für Plätze am Dach war´s Wetter zu schlecht ;-)) sondern wir hatten meinen Hunde-Wohnwagen mit, damit ging das ganz locker, trotz Synve´s Überlebensgepäch für den Kriegsfall, dass sie anscheinend mit hatte.

 

Albena würde zwar nicht starten, aber am Sonntag mit Synve auf Hüte-Trainingslager fahren, ich würde dafür Flyte bekommen - ein fairer Tausch :-)

 

Nachdem wir Freitag noch ein wenig Test-Hüpften (die Hunde, eh klar!), bezogen wir unser Quartier und sahen dem Samstag gespannt entgegen.

 

Der erste Teil der WM-Qualis war diesmal nicht in der grossen Ballsporthalle Schwanenstadt mit ihren Tribünen, Restaurant, WC-Anlagen und allem was zu einer Sporthalle dazu gehört, sondern in eine Werkshalle einer Glasfabrik.

 

Es war jedenfalls nett von dem Besitzer der Firma Baumann Glas, die Halle überhaupt zur Verfügung zu stellen. Allerdings war es halt ein wenig eng, vor allem für Zuseher.

Aber es war alles so gut organisiert, dass es Platz für Alle gab, auch eine Aufwärm-Zone mit gleichem Rasen-Teppich wie in der Halle gab es (der übrigens sehr gut war und vom DSC Tattendorf gesponsert wurde, wie ich glaube) und auch die gastronomische Versorgung war gut geplant und sichergestellt.

 

Ich war mit Cedric bei allen Läufen immer der erste Starter, auch am Nachmittag, bei der gestürzten Reihenfolge hat man mir diese Ehre erwiesen.

Der erste Lauf ging auch ganz gut, beim Stegabgang wendete ich mich allerdings schon etwas früh nach links um Cedric von der Verleitung weg auf das links stehende Gerät zu führen - klappte auch, leider zu gut, Cedric stieg schon neben der Zone auf den Boden und wir hatten einen Fehler. Schad.

Trotzdem als Auftakt ein sonst guter Lauf.

Mit Aslan hatte ich leider kein Glück, war zu langsam und schickte ihn regelrecht ins Dis;

Bei Bora war ich genauer in der Arbeit, dass brachte einen 0-Fehler Lauf, rächte sich aber in der Zeit, wo wir dann leider Abzüge wegen Zeitfehler bekamen.

Auch wenn ich nach Bora´s Lauf schon sehr mit meiner Atemluft kämpfen musste, dachte ich mir, das war kein schlechter Einstieg, das wird schon.

 

Allerdings blieb das nicht so, am Nachmittag hatte ich trotz aller Medikamente mit Atemnot zu kämpfen was es nicht unbedingt leichter machte - deswegen die etwas entäuschenden Ergebnisse im Überblick

 

A-Lauf Samstag TURNIERWERTUNG

Bora: 0 Parcour-Fehler, Zeitfehler, Rang 32

Cedric: 1 Parcour-Fehler (Zone), Rang 56

Aslan: Dis

Jumping Samstag TURNIERWERTUNG

Bora: Dis

Cedric: 0 Fehler, Rang 29

Aslan: Dis

 

A-Lauf Samstag WM-WERTUNG

Bora  Rang 53, WM-Punkte: 0

Cedric Rang 32, WM-Punkte: 2

Aslan –

Jumping Samstag WM-WERTUNG

Bora –

Cedric Rang 46. WM-Punkte 0 (12 Hunderstel fehlten auf ein Pünktlein :-( )

Aslan –

 

Für den Sonntag erspare ich mir die Aufzählung der Ergebnisse, wir waren in allen Läufen dis.

 

Manche Fehler waren mir zuzuschreiben – Cedric´s Zonenfehler von Samstag, auch sein Dis im A-Lauf am Sonntag war ganz eindeutig meines; Das Dis im A-Lauf von Aslan am Samstag oder die Dis von Bora und Aslan im Jumping am Sonntag gehörten ebenfalls mir. 

Andere Fehler - vor allem im Slalom - gehörten den Hunden.

Das Dis von Aslan am Sonntag im Jumping gehört allerdings der Richterin – wie man auch am Foto des offiziellen Fotografen sieht, war Aslan schon weit über der Doppel-Hürde gewesen als ich sie dann niederrannte – dafür darf es kein Dis geben.

Aber es war eh egal, durch den vorhergehenden Slalom-Fehler wären wir sowieso weit hinten gewesen.

 

Trotzdem kann ich mit Stolz sagen, alle Hunde haben sich sehr bemüht und bis auf einen etwas chaotischen Lauf von Aslan, der einen eben klassischen aslanschen Lauf geliefert hat (laut, schnell und chaosmäßig), waren alle Läufe gar nicht so schlecht.  Cedric, mein braver alter Bursche hat sich sehr bemüht und die junge Mama, Bora, die nur leihweise mit mir läuft und noch dazu kurz nach der Babypause war – auch sie war sehr fleissig und hat immerhin Rang 32 erreicht – bei rund 140 Teams von zumeist hohem Niveau gar nicht so schlecht für das Mädchen - wenn man ausserdem noch mich als Handicap berücksichtigt ;-)

 

 

Mir bleibt nun nur zu hoffen, dass meine wirklich ausgesprochen schlechte körperliche und auch mentale Verfassung an diesem Wochenende bzw. auch schon die Tage davor (besonders das WE in der Slovakei) der Grund für diese geringe Leistung waren.

Mit kaum Luft, Hustenkrämpfen und einem immer wieder eher gegen Bodenniveau tendierendem Kreislauf war das Turnier für mich recht schwierig – und auch wenn mir die Tatsache an sich etwas peinlich ist, so danke ich an dieser Stelle all Jenen, die mir am Samstag bei meinem kurzen Black-Out nach dem Lauf mit Bora geholfen haben, sich um den Hund kümmerten, mich versorgten und mir halfen, wieder wie auf die Beine zu kommen. Danke.

 

Was ich daraus gelernt habe ist: man wird nicht jünger und nächstens werde ich – auch wenn es mir als Ehrgeizling schwerfällt – lieber daheim bleiben, wenn meine Gesundheit schon vorher nachhaltig angegriffen ist.

 

Nun hoffe ich, dass ich bis zum nächsten Turnier bzw. der nächsten Qualifikation wieder ganz auskuriert bin; wenn es dann nicht klappt, dann fehlen mir allerdings die Ausreden ;-)

 

Ach ja, Bilder hab ich diesmal keine gemacht, aber ein Video von Pascal mit Eleaine und ihrem ganz hervorragenden Jumping-Lauf:

http://youtu.be/dOgPFJDGjus

 

Und eventuell bekomme ich ja noch Bilder vom offiziellen Fotografen…nach Einwurf kleiner Münzen J

Eurocup 2012 - veni, vidi – atque reverti

 

Krank. Eigentlich war ich ziemlich krank und deswegen war es wohl nicht klug, dass ich trotzdem zu einem Agility-Turnier nach Motesice in der Slovakei fuhr. 

 

Aber es war halt nicht "ein" Agility Turnier, es war der "Eurocup 2012" in der Slovakei, veranstaltet von Skipper Bratislava. 

Mich reizte bei diesem Turnier das doch sehr interessante, internationale Publikum, denn aus ganz Osteuropa waren Teams am Start – sogar aus Russland - und erfreulich wenige aus Österreich (die kennt man eh schon zur Genüge).

  

Es waren viele Spitzenläufer die da aus Kroatien, Tschechien, Polen, Slovenien, der Slovakei, Ungarn, Russland und natürlich auch einige aus Österreich gemeldet waren, immerhin alleine in der „Königsklasse“ der 3er waren es 63 gemeldete Teams, gesamt mit den 1ern und 2ern waren 131 large Teams erwartet, mit denen wir uns in der Open-Wertung würden messen können.

 

Die für Freitag Abend geplante Abreise verschob ich zwar, auch wenn ich die Vormittags-Läufe versäumen würde. Aber ich wollte mich schonen, fuhr erst spät am Vormittag des Samstag nachdem es mir anscheinend nicht so schlecht ging -  aber selbst das war eine Fehleinschätzung.

Schon nach den drei Stunden Fahrt mit dem Wohnwagen im Schlepp für meine vier Wautzies war ich bei der Ankunft am frühen Nachmittag dank Klimaanlage schon recht geschlaucht und hustete mich weg.

 

Sonnenschein und Wärme draussen, empfindliche Kühle und sehr, sehr staubige Luft in der Reithalle – keine gute Kombination, wenn man Husten hat.

Aber was einen nicht umbringt…. also startete ich die noch verbliebenen Läufe ( mit Aslan kam ich grade noch rechtzeitig zum Jumping), hab aber wohl nicht besonders gut besichtigt und ging prompt dis.

 

Allerdings – ich hab selten so kompliziert oder vielmehr unrund aufgestellte Parcour gesehen wie an diesem Wochenende. Die Parcour von Richter Michael Liekens aus Belgien waren noch recht „üblich“, die von Bernd Hüppe waren eben nach seiner Manier - aber die von Martina Vakonicova, die waren schon extraordinär.

 

Beinahe jede Hürde war von hinten zu führen (9 in einem Parcour), teilweise gab es sehr lange Abstände um die danach erforderliche Führlinie zeitgerecht erreichen zu können – es war eigentlich für meinen Geschmack nicht angenehm zu laufen, nicht rund und mit viel zu vielen erzwungenen Wendungen.

Und man sah es auch an den Ergebnissen, denn mindestens 50% dis und kaum überhaupt fehlerfreie Läufe – und die waren von Teams, die halt eher mäßig schnell sind. Beim Jumping der 3er am Sonntag, den ich zwar noch teilweise sah, aber nicht mehr lief, kamen von 63 Teams nur 28 durch! Und nur 4 (!) ohne Fehler, ein fünfter schon mit Zeitfehler.

Ich finde, Parcour, die so ein Ergebnis erzielen sind zu schwer gestellt und nehmen dem Sport das, was mir bisher daran gefallen hat – den Spassfaktor.  Aber das ist wohl sicher Geschmackssache.

 

Wie ein anderer teilnehmender Richter sagte, ein Phänomen bei ganz jungen bzw. neuen Richtern, die alles extra toll machen wollen. Ich kann nur hoffen, dass die nächsten Parcour von Martina etwas gemäßigter sein werden.

 

Aber zurück zu meinen eigenen Läufen/Starts:

Den A-Open am Samstag Nachmittag, gestellt von Richter Bernd Hüppe, konnte ich ja ganz regulär besichtigen und laufen - mit allen vier Hunden.

 

LeeLoo war netter Weise gleich die Nummer 1 und ich dachte, da kann eigentlich nichts schief gehen.

 

Na, das hab ich dann wohl zu sehr auf die leichte Schulter genommen – schon der Anfang war völlig blöd geführt, ich war dem Hund endlos lang im Weg und nur weil LeeLoo eben LeeLoo ist und sich überall drüber winden kann wie eine Schlange gab es nicht da schon einen Fehler.

Doch ich hatte die Kleine nun etwas verunsichert. Sie kam zwar brav überall mit, aber immer mit etwas Sicherheitsreserve, falls ich´s mir - wie zuvor ja auch - nochmals überlegen wollte; Und prompt lief mir mein Mädchen dann am auch nicht optimal geführten Slalom vorbei. 

Da hatten wir dann unsere Verweigerung, verloren noch mehr Zeit und hatten dann insgesamt einen Fehler (5 Punkte) und 8,16 Punkte Zeitfehler. Schade. Nur Platz 37 für mein bemühtes Mädchen.

Aber immerhin! Bei insgesamt 127 Startern (und davon 63 Klasse 3!) eigentlich net schlecht, wenn man denkt, dass es ihr 7 Turnierstart war… J

 

Dann kam Albena – und war sehr, sehr schnell dis, nämlich bei der ersten Zone…

 

Aslan war sehr bemüht und brav, lief wie am Schnürchen und ich war nicht nur überrascht sondern auch sehr enttäuscht, dass er ausgerechnet bei der Wippe einen Zonenfehler bekam. Mehr als am Hintern sitzen kann man schwer erwarten, denke ich. Durch diesen angezeigten Fehler sind wir dann auf Platz 19 gelandet.

Schade, aber auch ohne Fehler hätten wir es nur auf Platz 11 geschafft, rein zeitmäßig.

Worauf ich allerdings eingedenk meines da nach zwei Läufen schon nicht mehr wirklich vorhandenen Atems und den doch tollen Mitstreitern recht stolz bin.

 

Für Cedric reichte es dann leider nicht mehr, ich war schon so unkonzentriert und langsam, dass der arme Bube recht verwirrt wurde und ich sowieso irgendwie mittendrin den Plan verlor.

 

Ich machte mich also gleich nach dem Lauf sehr rasch auf den Weg in´s Hotel um meinen Husten zu pflegen. Das Hotel war mit dem sehr geräumigen und komfortabel eingerichteten Appartement übrigens eine sehr positive Überraschung (siehe Fotos am Ende) und mit der Lage direkt an einem grossen Park geradezu ideal – und um Mitternacht, beim letzten Spaziergang, war dieser auch angenehm menschenleer.

 

Der Sonntag

 

Am Sonntag Morgen dann bekam ich mein Spezial-Frühstück zum Mitnehmen und war schon um 7.30 in der Halle. Zu früh, denn ich verstand, dass nun die small und medium besichtigen und laufen, dann die Large, da hatte ich wohl was falsch gelesen, dachte ich.

Gut, so ging ich spazieren. Als ich zurück kam, erfuhr ich, dass doch auch die Large schon besichtigt hatten, auch wenn erst small und medium laufen – dumm das und blöd eingeteilt, ehrlich gesagt.

 

Grade den Jumping der 3er konnte ich noch ein paar Minuten besichtigen, den A-Lauf der 1er nicht. Der schien mir aber sehr einfach und ich dachte, dass klappt schon, ich lauf eh zuerst mit LeeLoo und kann mir das nochmals ansehen.

Jo – hab ich gedacht. Ich war sooo langsam, das mir sogar LeeLoo immer wieder davon lief und letztlich dis ging.

Albena wartet zwar sogar beim Steg( sie war wohl echt verwundert, wo ich bleib), war auch bei der Wand brav, aber im Slalom verlor ich sie endgültig – sie drehte in der Mitte um, weil ich einfach nicht nachkam. Dumm.

Mit Aslan in der 2er kam ich gleich gar nicht so weit – beim Steg wartete er noch, doch bei der nächsten Hürde war er so weit vorn bzw. ich hinten, dass er vor Langeweile wieder zurück sprang.

So beschloss ich, bevor ich mich noch mehr blamieren würde, keine weiteren Läufe mehr zu machen, den Jumpin gder 3er sein zu lassen und meine Zelte (naja, den Wohnwagen halt) abzubrechen und wieder heim zu bummeln.

 

Schade um dieses so nett gedachte, auch sonst recht schöne und sonnige Wochenende. Aber immerhin gut,  dass ich dann wenigsten den sonnigen Sonntag Nachmittag für einige Stunden daheim mit Milena und meinen anderen Lieben geniessen konnte. Und den interessantesten Lauf, den A-Open, den war ich ja gestartet. Ohne mich zu blamieren. Braver Aslan. :-)

 

 

Leistbar: Um 47,-- Euro samt Frühstück.
Blick aus dem Fenster - der Park links war übrigens sehr gross und toll für den Abendspaziergang.

Ortsgruppenprüfung in Korneuburg am 8. März 2012

 

 

Relativ angenehmes Wetter für die Jahreszeit und damit erträgliche Temperaturen in der Halle, Gabi Windbrechtinger als Richterin, die bekannter Massen recht angenehme Parcour stellt und für mich nur zwei Hunde (beide LK1) zu Laufen – alle Voraussetzungen für einen sehr gemütlichen Bewerb.

 

Das dachten sich wohl Viele, denn immerhin 2 Jugend und 33 „normale“ Starter waren Large Klasse 1 am Start.  Nix mit „schnell vorbei“, aber gemütlich war´s trotzdem.

Ich hatte diesmal nur LeeLoo und Albena mit, letztere ist mein ewiger 1er wegen ihrer Zonenfehler.

 

Mit LeeLoo war ich gleich zu Beginn an der Reihe – und sie lief so problemlos wie sie langsam ist.

0 Fehler aber eine Zeit von rund 40 Sekunden. Der schnellste Hund war rund 10 Sek. schneller.

Naja, Slalom können wir halt noch nicht so gut, das dauert allein schon 3 Mal so lang wie bei anderen Hunden, sprich 8-9 Sekunden (gestoppt) und ein Schlupftunnel ist für LeeLoo ein zuletzt im Sommer gesehenes Ding – sie verschwand darin und ich dachte, das war´s nun. Iich war froh, als sie endlich auf der anderen Seite rauskam, hätt´s fast nicht mehr gedacht; und so läppern sich die Sekunden halt.

Aber trotzdem – es war ihr dritter 0er.  Sie kann aufsteigen.

Und immerhin: bei doch 32 Konkurrenten, davon viele, die schon sehr viel länger trainieren und auch mehr Turnier-Erfahrung haben, hat sie den vierten Platz gemacht.  Tja, schneel allein genügt halt nicht, wie ich mit Albena ja auch erfahren habe.

Und ich denk, ich steig mit LeeLoo auch auf in die 2er, denn technisch schafft sie jede Klasse (bei dem Tempo eh klar) und üben ist überall das Gleiche. Schneller wird sie wohl nur durch Selbstsicherheit.

 

Und dann hab ich halt bis auf weiteres nur einen 1er – Albena. Denn sie ist auch bei dieser Prüfung wieder Dis gegangen. Zwar schon zu Beginn, weil ich nach eine verpatzen Start neu angefangen hab, aber sowieso ist sie am Steg dann wieder abgesprungen.

Traurig aber wahr, dass mein schnellster Hund es nicht schafft, die Zonen bei einem Turnier so zu machen, wie´s im Training funktioniert.  L

 

Brav war dafür ihr Sohn Curtis mit Katharina.  Er war sehr führig und auch sehr schnell – allerdings hat er den Slalom recht oft beginnen müssen, ich glaub fünf Mal. Denn er macht das Selbe, wie Papa Aslan sehr lange Zeit: richtig einfädeln, zu schnell sein und die zweite Stange einfach auslassen. Es fiel zwar auch noch ein Stangerl, aber trotzdem war´s ein feiner Lauf, führig, in allen Zonen drin und sehr flott. Wird ja. J Video: http://youtu.be/tzUnG1f7uC0

 

 

Nun noch ein paar Videos anderer Läufer:

 

Die verdiente junge Siegerin mit einem sehr schönen Lauf:

Linda Steinwender mit Grace: http://youtu.be/A5B8d2h24lA

einige andere schöne Läufe (von vielen, die ich leider nicht alle habe)

Ulli Kweta mit yeswecan youtu.be/DxJO-PE8Aic

Plescot Nicoletta mit Akani  http://youtu.be/TezupieGDvk

OGP und 4. Pottendorfer Wintercup

Ortsgruppenprüfung am Samstag,  3. März 2012 in Pottendorf

 

Die OGP wurde von Mia Laamanen (Fin) gerichtet und zeichnete sich durch verhältnismäßig knifflige, aber gut zu laufende Stellungen aus.

Ich war in LK1 in einem Feld von 26 Startern mit LeeLoo gemeldet; Albena war auch gemeldet, lief aber mit Hans Fried.

Leider konnte LeeLoo dann nicht starten – eine Kontraverse zwischen ihr und Bora im Wohnwagen, wo sie alleine waren, hatte ihr ein Stück Ohr gekostet und sie musste zum Tierarzt. War aber nicht so schlimm, nur ein Blutfest im Wohnwagen und halt ein Schönheitsfehler meines Mädchens. Warum dass passierte? Keine Ahnung, die beiden vertragen sich sehr gut – wohl, weil jemand vor dem Wohnwagen trainierte und sich die beiden aufregten. Nun, ab jetzt gibt es Markisen davor.

 

Albena startete mit Hans, machte aber wie schon bei mir immer üblich Zonenfehler und war dis.

In der LK2 startete ich mit Aslan und Bora.

Aslan ging Dis, weil ich Blödsin führte und Bora lief mit drei Fehlern irgendwo im hinteren Bereich.

Naja, mäßig erfolgreich.

 

Dann der Sonntag:  4. Winterhallen-Cup in Pottendorf

 

Am 3. März 2012 fand der vierte und letzte Winterhallen-Cup 2012 in Pottendorf statt – und natürlich war alles wie immer tadellos organisiert. ;-)

Da ausserdem der Wettergott für dieses Wochenende recht gemäßigt kalte Temperaturen und sonniges Wetter bescherte, gab es auch in dieser Hinsicht nix zu meckern.  Fein.

 

Als Helfer war ich schon ab dem frühen Morgen in der Halle (da war´s dann doch noch recht kalt) und hatte Vormittag Gelegenheit, in aller Ruhe bei den Läufen der Small und Medium Starter zuzusehen.

 

Vor allem die A-Läufe, gestellt wieder wie am Vortag von Mia Laamanen aus Finnland waren sehr spannend.  Ihr Prinzip war, Herausforderungen durch Verleitungen zu schaffen, ohne den Hund in eine zu hohe körperliche Belastung zu zwingen – wenn man es nach ihrer Ansicht richtig führte.

In engen Stellungen – und solche gab es immer, plant sie dann die Parcour in vielen sehr starken Winkeln – doch da schadet es ja nicht, weil der Hund sowieso nicht schnell ist.

 

Eine Besonderheit waren die sehr verführerischen Tunneleingänge unmittelbar neben dem Slalom-Eingang – ein schier unüberwindliches Hinerniss für sehr viele – schon am Vormittag hagelte es Dis, bei den 2ern der Medium-Starter kamen überhaupt nur zwei Läufer durch, davon einer „durchgetragen“ und der Andere mit Fehler. Doch solche Stellungen hatten wir schon in ähnlicher Ausführung (Pottendorf Sommer letzten Jahres und in Maissau bei  der St.M.) d.h.: trainieren!

 

Ich war diesen Sonntag mit sechs Hunden angereist, startete allerdings „nur“ mit fünf, denn Albena hatte Strafverschärfung und musste – tschuldigen – „durfte“ wieder wie Samstag davor mit Hans Fried laufen. J

 

Wir starteten mit den Jumping Parcour, sehr angenehm gestellt von Herbert Reichel.  Hans Fried lief mit Albena ganz auf Sicherheit mit eher gerade geführten Sprüngen  – und gewann trotz der dadurch sehr gebremst laufenden Albena mit ihr glatt den Jumping! Ich hab mich sehr gefreut!

 Ich hab davon auch ein Video – fast bis an´s Ende, denn mitten drin war der Akku leer. So ein Pech!

 

 Mit LeeLoo startete ich natürlich selber, sie lief auch sehr brav, brauchte halt beim Slalom ihre rund 8-10 Sekunden (!) und hatte leider ausserdem eine Verweigerung, als sie mir an einer Hürde vorbeilief.  Trotzdem, wir waren durch.

 

In der LK2 lief ich mit Aslan und mit Bora.   Nach mir Hans sehr an´s Herz legte,  mit Aslan so wie er mit Albena, also sehr sicher geführt zu laufen, weil Aslan (so wie Albena) sowieso schnell genug sind, den Zeitverlust auf zu holen, tat ich das auch – und gewann prompt den Jumping der LK2. J

Nur ein Hund, Lightspeed Eliot, war ein paar Zehntel schneller, bezahlte dafür aber mit einem Stangenfehler. (Und Eliott sei sowieso immer alles vergönnt, ist er doch eigentlich fast wie mein Ziehsohn)

 

Bora hatte leider einige Fehler, schade. Auch mit ihr hätte ich mehr auf Sicherheit laufen sollen, hab aber auf ihre Geschmeidigkeit vertraut. Nun, sie ist halt noch nicht so erfahren – und nach der Babypause war das sowieso irgendwie zu erwarten.

 

In der LK3 hatte ich mit Cedric einen schönen 0er Lauf, schaffte es aber nicht in´s Spitzenfeld mit der Zeit, Lyra hatte einige Stangenfehler aber super viel Spass – sichtlich! J)

 

Dann die A-Läufe. Oje. Alben ging prompt wieder über die Zonen hinweg, rückgestellt – Dis! Schon wieder! Auch Hans hat da nicht helfen können. So ein Ärger aber auch!

 

Ganz anders meine „kleine“ LeeLoo! Sie, die erst etwas über ein halbes Jahr regelmäßig Agi macht, läuft zwar noch sehr nach dem Motte „stimmt das auch, was ich tue, Papi???“ und damit etwas langsam, den Slalom kann ich sie sowieso nur mit der Hand durchlotsen und brauche 8-10 Sekunden nur dafür, aber sonst – wie ein Uhrwerk.

Null Fehler im sehr komplexen A-Lauf – als Einzige bei 23 Startern!! Und damit hat sie schlichtweg gewonnen!

Und – weil ja auch im Jumping einige Punkte dazu kamen, hat sie nicht nur den Tagessieg der LK1 eingeheimst, sondern die kleine LeeLoo war auf Rang 2 beim Cup-Gesamtergebniss und nur  2 Punkte(!) trennten uns von der Siegerin, Enna Irene mit Choice (der wir herzlich gratulieren!)

 

In der LK2 schaffte ich es nicht, Aslan gut genug zu führen. Nach einem gerade noch geschafften Zonenabgang beim Steg und der Vermeidung der Verleitung (Tunnel) leif er mir an einer Hürde vorbei, hatte Einfädel-Probleme beim Slalom und ging mir dann erstrecht  in den  falschen Tunneleingang. Schade.

Auch Bora hatte Pech: mich. Denn mit ihr lief ich eigentlich recht gut, bis ich zu einer der LK1 ähnelnden Passage kam – und führte sie ganz selbstsicher prompt in den falschen Tunneleingang. Sooo schade. Aber sie hat alles richtig gemacht, dass will ich betonen.

 

In der 3er enttäuschte mich Cedric, da hatte ich wohl zu viel Vertrauen – er ging wie so viele statt in den Slalom in den Tunnel. Auch mit Lyra schaffte ich den A-Lauf nicht, weiss aber leider nicht mehr, wo der Fehler war.

 

Naja – die A-Läufe waren mies, aber trotzdem war das Tagesergebnis nicht so schlecht:

 

Albena LK1: 

- Jumping LK1  1st place

- Tagesergebniss Platz 4,

- Cup-Gesamtwertung Platz 11 (weil dieser Lauf mit anderem Hundeführer nicht gerechnet wird)

 

LeeLoo LK1:

- A-Lauf LK1: 1st place

- Tagesergebnis Platz 1,

- Cup-Gesamtwertung Platz 2

 

LeeLoo - kokkete Siegerin

Aslan LK2:

- Jumping LK2 1st place

- Tagesergebniss Platz 3,

- Cup-Gesamtwertung Platz 8

 

Cedric LK3:  Cup-Gesamtwertung Platz 5

Lyra LK3: leider keine Wertung

Bora LK2:  leider keine Wertungen

 

 

Na, ich denk, wir haben uns nicht so schlecht geschlagen, auch wenn ich so viele verschiedenen Hunde-Typen zu führen habe – denn größer als zwischen Aslan und seiner Tochter LeeLoo kann wohl kein Gegensatz sein.

 

Und Videos gibt es auch:

Albena jump: http://youtu.be/K9tFjrDCr_Y

Aslan jump: http://youtu.be/3QO1Hogl_I0

Cedric Jumping  http://youtu.be/YOk-QvAib-Q

LeeLoo A-lauf http://youtu.be/WmnwKjJ2400

Bora jump http://www.youtube.com/watch?v=QlBcqOzcGBM&feature=youtu.be

 

Olga mit Myveko  http://youtu.be/nYKH3Ov2J30

Sabrina mit Amy, Jumping, clean run http://youtu.be/o2TgOm7lrfw

 

Verteidigt - beim 3. Speed Dog´s Wintercup

Auch wenn es nicht unbedingt optimal für Joachim und Fly gelaufen ist, so haben sie es immerhin geschafft, ihren 3. Platz in der Gesamtwertung zu erhalten. Und bei dem sehr knappen Abstand zwischen den ersten drei Rängen kann das ja sogar noch spannend werden.

 

Für jetzt jedenfalls gratulieren wir den Beiden und wünschen ihnen für den finalen letzten Cup-Tag alles Gute

OGP in Korneuburg am 17.2.2012

Am 17. Februar war wieder Ortsgruppen-Prüfung in Korneuburg. Richter war Fritz Hauser – und klar waren wir da dabei. :-)

 

Beginn war um 17h – und da ich wie üblich keine Ausschreibung gelesen hatte waren wir viel zu früh, also schon um 16h dort.  

Eigentlich ja keine Sache, wartet man halt, geht spazieren oder sonst was – aber es war einfach draussen zu windig und in der Halle schon recht, recht kalt um gemütlich zu sein. Grad im „Stüberl“ war´s nicht sehr kalt, dafür einiger massen verraucht, was auch recht unangenehm ist.

Man hatte die Wahl zwischen frieren oder geräuchert sein – hmnja, dass könnte man organisatorisch wohl besser machen - und auch im Einklang mit den diesbezüglichen Verordnungen sein. 

 

Ansonsten ging alles reibungslos und schnell wie immer in Korneuburg. 

 

Ich war mit zwei Hunden da, Albena für die LK1 und Aslan für die LK2. Eigentlich sollte ich Albena gar nicht starten, weil sie nun mit Hans trainiert seit kurzem, aber Hans hatte keine Zeit, also lief ich die Prüfung.

 

Die Large begannen bei LK1, 37 Teams (!) waren am Start und der Parcour war insgesamt nicht sehr schwierig, aber recht schnell gestellt.

 

Hier ein Video von Isabella mit Nora, so kann man sich den Parcour gut vorstellen:

http://www.youtube.com/watch?v=sRQ2RHiBK24

 

Ich startete mit Albena als Team Nummer fünf und wir hatten einen sehr flotten und – mit etwas Glück – fehlerfreien Lauf. Glück. weil die kleine Bestie zwar beim Steg absprang aber wieder in die Zone trat.

Das brachte uns nicht nur endlich einen Aufstiegsnuller sondern mit der schnellsten Zeit auch den 1. Platz. Naja, Geschwindigkeit war ja noch nie Albenas Problem ;-)

 

Aslan in LK2 war dafür gar net doll – er sauste schon bei dem 3ten Gerät in den falschen Tunnel und war dis. Ich fing nochmals an – wieder. Und nochmal – da klappte das zwar, aber wir hatten noch eine ganze Reihe von Hacken. Schade, wär gar nicht so schwer gewesen, der Lauf.

 

Doch egal, ich freute mich sehr über Albenas Erfolg, der genau dann kam, als ich eigentlich „nur so“ mit ihr gelaufen bin.

  

Und gleich darauf ging es mit Albena ab nach Wien, Übergabe an Familie Gutlederer die mit Albenas Töchtern Cleo und Bea zu Synve nach Salzburg fahren, Hütetraining am Samstag haben, und Albena mitnehmen würden.  Doch das wird eine andere Geschichte.

OGP und 3. Winterhallen-Cup in Pottendorf

5. Februar 2012 – schlichtweg gesagt:  Saukalt!  Minuns 15 Grad Aussentemperatur!!

 

Schon bei den Vorbereitungen für dieses Wochenende, also die Ortsgruppenprüfung Samstag und den Cup Sonntag wussten wir im Club, dass es sehr „frisch“ werden würde.  Nachdem in der Halle schon vor kurzem über die gesamte Länge der hinteren und der rechten Wand weitere Isolierungen und Holzverkelidungen angebracht wurden, hatten wir nun doch wieder etwas an Zugluft reduzieren können und wir sollten den Tiefkühl-Temperaturen gut trotzen können.

 

Um auch den Gästen und speziell den Hunden die Kälte soweit wie möglich zu ersparen, haben wir auch in der Halle umgestaltet um Platz zu schaffen – so wurde der ganze Bereich hinter der Trennwand zum Geräteraum frei gemacht um die dort vorhandenen Boxen und Stellflächen nutzbar zu machen, der Eingangsbereich wurde von allen Geräten frei gehalten um auch dort Boxen aufstellen zu können und zusätzlich wurde im externen, nicht in Betrieb befindlichen Heizhaus Platz für Boxen geschaffen und eine Gasheizung aufgestellt.  Meine Wautzies waren aber sowieso im gemütlich warmen Wohnwagen untergebracht.

 

Ein „Heizschwammerl“ für die Raucher in der Garage sollte auch diese vor Erfrierungen bewahren - ein Zigaretterl wärmt ja net wirklich. :-)

 

Viel Arbeit im Vorfeld, aber ich denke, es hat sich ausgezahlt.  Alle konnten im Warmen sein – egal ob Mensch oder Hund. 

Viel Mühe für die Sportler, unsere Gäste; ob es anerkannt wurde, weiss ich nicht – immer findet wer was zu meckern.  Naja.  

Das viele Leutchen wegen der Kälte wohl vergessen haben, dass Hundehaufi trotzdem weggeräumt gehören hat uns dann natürlich wieder mal Probleme gemacht – ob das nur Ignoranz ist oder Blödheit kann ich nicht sagen.

Aber eventuell kapieren diese Menschen, dass es von jedem Einzelnen abhängt, ob es den Cup weiter gibt oder wir auf Druck der Anrainer damit aufhören müssen.

 

Dann können sie die nächsten Turniere in einer kalten Halle irgendwo anders laufen. Oder daheim bleiben.  Sollten sie besser jetzt schon, würde den Anderen Ärger ersparen.

 

Aber nun zum Turnier. Es fing ja gleich gut an, denn Richter Pavol Vakonic (für alle A-Läufe eingeteilt) war mit Batterieschwäche des Autos liegen geblieben, Hans Fried musste den ersten Parcour improvisiert stellen – na, das ging schnell und so konnten wir, kaum war Pavol eingelangt, mit nur wenig Verspätung starten. Pavol richtete dann natürlich.

 

Vormittag liefen wie üblich die Small und Medium-Starter. Die Parcour waren tricky aber nicht übertrieben schwer – so wie dann auch am Nachmittag bei den Large. (sihe Video)

 

Jumping wurde von Erich Hüttner gestellt und auch diese waren nach meinem Dafür-halten angenehm zu laufen.  (siehe Video) 

Wobei – angenehm heißt nicht immer erfolgreich…;-)

 

Ich war Vormittag nur Helfer und hatte Zeit, ein wenig zu filmen – hier deswegen zwei Videos (A-Lauf, Jumping) der Medium-Klasse LK3.

Zu sehen die verdiente Tagessiegerin ( 1. Platz A-Lauf und 1. Platz Jumping!) Conny Aichhorn mit Daiquiri.  Herzliche Gratulation!

 

A-Lauf:   http://www.youtube.com/watch?v=94VHpUzciVQ

Jumpig:  http://www.youtube.com/watch?v=c1DTKJiJxec

 

Ab Mittags ging´s dann aber auch bei mir los. Fünf Wautzi´s hatte ich am Start – LeeLoo, Albena, Aslan, Lyra und Cedric.

 

LeeLoo hatte mich am Vortag bei der OGP etwas entäuscht, ging mir dis, Albena sowieso und Aslan hatten ein Stangerl.

Nun war ich gespannt, wie es beim Cup klappen würde.

 

Den Anfang machte ich mit Albena im Jumping.  Sie hatte die schnellste Laufzeit, aber ein Stangerl – Platz 5.

LeeLoo hatte zwar kein Stangerl, war Fehlerfrei aber etwas zu langsam, bekam Zeitfehler, Platz 4.

 

Aslan war im Jumping auch sehr schnell wie üblich. Zweit schnellste Zeit - nur knapp geschlagen von Olga Edrova mit Indi was die Zeit betraff. Leider auch ein Stangerl (das mir und den Zuschauern sogar entgangen war) deswegen nur Platz 4.

 

Cedric hatte echt Pech, rutschte vor einem Tunneleingang aus und prallte quer dagegen, musste dann  in einen Bogen zurück zum Eingang und kassierte dafür (wie ungerecht) eine Verweigerung. L Platz 11, schad für den sonst guten Lauf.

 

Lyra hatte auch ein Stangerl (wohl aus Tradition) und dann noch wegen einer kleinen Uneinigkeit eine Verweigerung abgeräumt – aber lustig war´s J

 

Im A-Lauf ging´s dann leider vorerst gar net gut. LeeLoo hatte einen Fehler und kam mit ihrem doch sehr gebremsten Slalom nur auf Platz 9. Albena – Dis, was sonst, es gab ja Zonen im Parcour…

 

Aslan hat mich sehr enttäuscht, denn er sauste wie ein Blitz über die Stegzone - und dann prompt in´s falsche Tunnelloch. Sehr schade. Ich war wohl sichtlich gefrustet, hab gleich abgebrochen.

 

Lyra war zwar auch recht flott, hat aber „Mikado“ gespielt und gleich vier Stangerln abgeräumt – na egal, sie hatte total viel Spass und sich echt gefreut.

 

Mein braver Cedric war dafür super und fehlerfrei!  Nur ein kleiner Ausflug nach der Wand nach rechts statt nach links gab es zu bekritteln, der kostete Zeit und ich war sowieso selber Schuld, hätt ihm ja helfen können.

Trotzdem – Platz 2 im A-Lauf, den 1sten um nur 6 Zehntel verpasst. Für meinen Ur-Opa sehr brav :-))  Hatte offensichtlich keinen Muskelkater vom recht anstrengenden Hütetraining am Donnerstag, wie zuvor befürchtet.

2. Platz für Cedric  in der Tageswertung der LK3 und die Ehrenrettung für unser Team!

 

Gewonnen hat die 3er übrigens sehr verdient wieder mal Sabrina Kränzel mit Amy – das dritte Mal in Folge!  Gratulation!! Tolle Leistung. Damit hat Sabrina auch den Cup gewonnen, selbst wenn sie beim vierten Cup-Lauf nur mehr zusieht.

 

Übrigens kamen wir sogar schon vor 22h nach Hause, denn wir waren echt flott unterwegs. Und daheim, da warten schon die Welplinge, den es war Chip-Tag. Aber das ist eine andere Geschichte.

OGP und Winterhallen Cup in Pottendorf

Der 2. Winterhallencup fand am 22. Jänner in Pottendorf statt.

Richterinnen waren Lenka Panova und Margot Fischer.

 

Tags zuvor war die Ortsgruppen-Prüfung gewesen, bei der ich auch mit Albena, LeeLoo und Aslan teilnahm. Leider nicht sehr erfolgreich, denn Albena war wir üblich nicht in den Zonen, LeeLoo lief mir dis und Aslan war mit 2 Stangenfehlern auch weit abgeschlagen.

 

Beim Winterhallen-Cup selber war ich mit fünf Hunden dabei, denn auch Cedric und Lyra durften starten.

Vormittag waren die Small und Medium Hunde am Start, Nachmittag die Large. Als Helfer eingeteilt hieß das, ab ca sieben Uhr früh anwesend sein. Gut, dass ich den Wohnwagen für meine Wautzie´s mit hatte, so konnten sie sich wenigstens bewegen und miteinander spielen.

 

Ab Mittag dann wurde es ernst. In der LK1 waren 27 Teams am Start. Im A-Lauf war Albena wie üblich "Zonen-Dis", LeeLoo hatte auch da keinen guten Tag, lief an vielen Hürden vorbei und hatte vier Fehler. Trotzdem kam sie auf Platz sechs. Es kamen über haupt nur sieben durch, zwanzig waren dis.

Im Jumping dann hatte Albena 2 Stangenfehler, wurde 9te und LeeLoo ging mir leider Dis.

 

In der LK 2 war Aslan im A-LAuf dis, im Jumping fehlerfrei aber mit einigen grossen Bögen nur fünfter.

 

Die LK3 war für uns auch nicht viel erfolgreicher. Cedric bekam im A-Lauf gleich drei Zonenfehler; der fehlerfreie Jumping war sehr schön gelaufen, aber wir kamen bei 30 Startern nur auf Platz 8 - da warn einige halt schneller.

Lyra hatte Pech: mich. Nachdem ich gleich zu Beginn eine Hürde niedermetzelte war sie schon am Beginn unverdient dis. Wir liefen dann alles nochmals, sie war auch sehr brav, Stangen-Fehler hätten wir aber trotzdem gehabt. Im Jumping hatte Lyra auch wieder zwei Stangerln - na, bei ihr stört mich das nicht, da ist es ja reines Bespaßen meiner kleinen Süßen.

 

Alles in allem war es trotzdem ein wenn auch etwas langer so doch fröhlicher Tag, der mir und ich hoffe auch meinen Wautzies Spass gemacht hat.

 

Neujahrsspringen des ÖDK Simmering in Ebreichsdorf

Das diesjährige erste Turnier war passender Weise wieder ein "Neujahrsturnier", wenn auch diesmal kein Trial. Das Neujahrs-Hüteturnier ist nicht mehr wie früher passender Weise am Neujahrstag, sonder nun erst Mitte Jänner - und somit war diesmal ein Agility-Turnier früher dran.

 

Veranstaltet von ÖDK (Österreichischer Doberman Klub) waren zwar viele Rassen vertreten, nur kein Doberman - schade eigentlich. Ich mag diese kraftstrotzenden, sehr schnellen Hunde sehr. Fast so wie Boxer. Naja, die Freunde der Kindheit vergisst man nie. Hier jedenfalls war - wie immer - der Border Collie als Rasse dominant.

Für mich war dieses Turnier in erster Linie aus Neugier gebucht worden, denn diese Halle in Ebreichsdorf, eine Tennishalle, war ja der "Ausweich-Platz" der Tattendorfer und damit wohl auch Austragungsort zumindest der ersten WM-Qualis. Nachdem ich schon soviel schauerliches gehört hatte, begonnen von "ungeheizt und saukalt" über "total schlechter, rutschiger Boden" und dass Hunde wie Krümel-Monster aussehen, voll mit den grünen Körner des Belages, wenn sie gelaufen sind, war ich natürlich sehr neugierig.

 

Also ehrlich: ich fand´s nicht schlecht.  Der Boden war natürlich kein Teppich und was vor wenigen Jahren noch total toll erschien würde ich nun meinen Hunden für das regelmäßige Training nicht mehr zumuten wollen. Das würde ich aber bei keiner Halle mehr mit mangelnder oder keiner Dämpfung, denn es gibt nun halt mittlerweile schon bessere Alternativen und diese Böden sind aus gesundheitlichen Aspekten nicht mehr zeitgemäß. 

 

Für einzelne Trainings und überhaupt für ein einzelnes Turnier, dafür war es durchaus o.k. und vollkommen in Ordnung. Zugegeben, das mit den Krümelmonstern stimmte schon ein wenig, aber das ist wohl ziemlich egal. Und rutschig - naja, man kann auch auf der Wiese stürzen, laufen muss man halt können.

 

Ausserdem - die Halle hat viele positive Aspekte: sie ist sehr gross, man hat Platz ohne Ende für Boxen, für Spielen, Sitzen usw. es war auch überraschender Weise nicht sehr laut und kalt war mir gar nicht.

Das Restaurant ist ebenfalls sehr gross -  auch wenn ein Kaffee um € 3,80 für mich als Kaffeetrinker geeignet ist, mich an den Bettelstab zu bringen.

Und man hat auch genug Auslaufmöglichkeiten vor der Halle, eine Spielwiese, Parkplätze...alles da.  Ich war summa summarum positiv überrascht.

 

Die Organisation hatte das Team Tattendorf offensichtlich übernommen - natürlich klappte da alles schon sehr routiniert, sind ja schon sehr professionel und eingespielt.  Da auch nur ein Parcour bestand, auf dem dann alles der Reihe nach ablief, war ich dann endgültig restlos glücklich, dann wenn man mehrere Hunde in mehreren Klassen hat sind Turniere mit zwei paralellen Parcouren sehr anstrengend.

 

 

Cedric Sohn Frodo mit Frauchen Erika - 0 Fehler und toller 3 Platz in der LK2.

Mit hatte ich diesmal drei Wautzies - Albena, Aslan und meinen braven Cedric.

 

Richterin Lenka Pankova stellte interessante und sehr gut für Hund und Mensch zu laufende Parcour ohne unnötige Fallen und auch durchaus den jeweiligen Klassen angepasst, was ich aus aktuellem Anlass nicht unerwähnt lassen möchte.

 

Allerdings war ich bei diesem Turnier einigermassen in der Beweglichkeit eingeschränkt, denn meine Wautzies hatten mich erst 10 Tage davor bei einem Spaziergang mit dem ganzen Rudel wortwörtlich nieder gemäht mit Hilfe eines langen, von drei Hunden gehaltenen Holzes - zwei Bändereinrisse im nun recht geschwollenen und schmerzenden linken Fuss sind das Resultat. Aber alles geht, wenn man will, es gibt ja gute Stützverbände und so war ich guter Dinge.

 

Trotzdem - und das sieht man an den Video´s, war ich recht langsam, vor allem bei Drehungen oder Rückschritten. Naja, egal.

 

Die Ergebnisse waren halt nicht so toll - Albena hat im A-Lauf wieder die Zone nicht eingehalten, und wurde rückgestellt. Im Jumping lief sie - so wie später auch Aslan - an den ersten zwei Stangen vorbei was nicht nur Fehler sondern auch sehr viel zeitverlust bedeutet.

Aslan hatte dann auch noch Stangen-Fehler, schade, aber ich war halt etwas unbeholfen.

 

Cedric hatte im A-Lauf (3er) durch meine Langsamkeit eine Verweigerung, war aber sonst ganz toll und schnell unterwegs (Platz 10), der Jumping war dann fehlerfrei, aber eben wieder "Michi-gebremst". :-) 

Durchwachsen vom Ergebniss im Gesamten eben, aber wir hatten Spass, alle haben sich bemüht.

 

Auch Albenas Schwester Fly war gestartet, hat in Klasse 3 beim A-Lauf den tollen 2. Platz erreicht, den Ersten um nur wenige hundertstel verpasst, aber dafür sehr schöne Zonen ;-))

Im Jumping hat sie dann etwas Pech gehabt und bei einer umlaufenen Hürde Zeit verloren und einen Fehlerpunkt bekommen.

 

Albena´s und Aslan´s Sohn Curtis (Bogor) war in der LK1 gestartet, im A-Lauf auch recht brav und führig, war er im Jumping dann schon sehr aufgeregt und nur sehr schwer für Katharina zu führen.

Ausgerechnet den A-Lauf hab ich leider nicht auf Video, nur den Jumping.

 

Curtis ist jedenfalls ganz der Papa - sauschnell und extrem stark, aber eben auch noch unerfahren und stürmisch. So wie Aslan seinerzeit (und manchmal auch jetzt noch) ist so ein draufgängerischer Hund derzeit wohl nur von sehr routinierten Handlern zu führen.

Da hat Katharina deren erster Hund dies ist, schon sehr viel geleistet denn mit nur zwei Stangen-Fehlern in Eifer des Gefechts wurde Curtis trotz seiner damit 2 Fehlerpunkten immerhin 11ter bei 21 Startern! Bravo.

 

Cedric´s Sohn Frodo war ganz toll und hat im A-Lauf der LK2 mit 0 Fehlern den dritten Platz gemacht (bravo) und auch Brüderlein  und Cedric-Sohn Flyte in der LK3 war sehr brav, hatte aber ein Fehlerchen (Platz 11)

 

Der Jumping wurde ja als Open gelaufen, alle waren dabei, also immerhin 69 Starter - und den hat Pascale mit ihrer Belly gewonnen - bravo!!

 

Cedric war übrigens 9ter - braver Bursche, ein flotter "Ur-Opa" :-));

 

Cedric´s Sohn Flyte mit Frauchen Synve wurde im Open Jumping 15ter.

Und auch Lady Julie war gestartet, die Mama von Flyte und Frodo.  Natürlich auch mit Synve und sie wurde im Open mit 0 Fehlern 13te bei besagten 69 Startern im Jumping und mit einem sehr schönen 0er im A-Lauf der "Königskalsse", der LK3 wurde sie tolle 5te! Gratuliere!

 

Jaja, es war ein richtiges Familientreffen an diesem Sonntag, denn auch Pascale hatte ja Verwandschaft von Cedric mit :-)

 

Alles in allem ein sehr schöner, entspannter Nachmittag von dem ich mit viel guter Laune hier berichten kann.

Neujahrsspringen 2012 des ÖDK Simmering, Cedric, A3, 1 fault,

http://www.youtube.com/watch?v=QSohEv6nsSM

 

Cedric, jumping open, clean run, 9th place

http://www.youtube.com/watch?v=75K2KSOrn4o

 

Albena, jumping open, 1 fault

http://www.youtube.com/watch?v=X3wt-kRSOgU

 

Aslan, Jumping open, 2 fault

http://www.youtube.com/watch?v=KmnaQyLTXlc

 

 

Fly (Achinora) A-Lauf, clean run, 2nd place

http://www.youtube.com/watch?v=ecSDmU5bSvc

 

Fly (achinora) Jumping Open, 1 fault

http://www.youtube.com/watch?v=_B2tUft_piU

 

Flyte A-Lauf, clean run, 5th place

 

http://www.youtube.com/watch?v=fxhd4R7xuLo

 

Flyte Jumping, clean run 15th place

 

http://www.youtube.com/watch?v=D_VS947QuwQ

 

Synve mit Lady Julie, A3, clean run, 5th place

http://www.youtube.com/watch?v=k4lgavlv7xc

 

Pascale mit Candy, Jumping Open, dis

http://www.youtube.com/watch?v=LY6v0klwTys

 

Pascale mit Belly, Jumping open, clean run, first place

http://www.youtube.com/watch?v=TRfjMSezAR8

 

Pascale mit Elaine, Jumping open, two faults

http://www.youtube.com/watch?v=cBi691sMtcU

 

Andrea mit Twiss,  A-Lauf

http://www.youtube.com/watch?v=w5XEn_a4rE4

 

Andrea mit Twiss,  jumping open, 1 fault

http://www.youtube.com/watch?v=Hz2tzmQGReQ

 

 

Philipp mit Chaplin A-Lauf

http://www.youtube.com/watch?v=4d7StGi8Oyo

 

Philipp mit Chaplin Jumping

http://www.youtube.com/watch?v=IL2bPvlYcCs