Biotop.at und Border Collies vom sonnigen Garten » Border Collie Hundezucht » Nachkommen » unsere "F"-Welpen » FENJA, Hündin

Biotop
Border Collie Hundezucht
Border Collie - Einführung
Charakter und Eigenart
Kauf-Entscheidungshilfe
Unsere Hunde
Freunde, die ausgezogen sind
Leihmütter
Zuchtplan/New Litter
Nachkommen
unsere "A"-Welpen
unsere "B"-Welpen
unsere "C"-Welpen
unsere "D"-Welpen
unsere "E"-Welpen
unsere "F"-Welpen
FERGUS, Rüde
FINGAL, Rüde
FLAME, Hündin
FRANG, Rüde
FENJA, Hündin
FLANN, Rüde
unsere "G"-Welpen
unsere "H"-Welpen
unsere "I"-Welpen
unsere "J"-Welpen
unsere "K"-Welpen
unsere "L"-Welpen
unser "M"-Welpe
Cedric - Nachkommen
Aslan - Nachkommen
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Erfolge 2014
Erfolge 2013
Erfolge 2012
Erfolge 2011
Erfolge 2010
Erfolge 2009
Erfolge 2007/8
Fotogalerie Ausbildung
Welpenarbeit
Sport & Training
Krankheiten & Heilmittel
Genetik der Bordercollie
Fellfarben des Border Collie
Organisationen
Border Collie Link´s
Herkunft & Geschichtliches
Dies & Das, Freizeitspass
Neuigkeiten/News 2017
Neuigkeiten/News 2016
Neuigkeiten/News 2015
Neuigkeiten/News 2014
Neuigkeiten/News 2013
News-History 2007-2012
Tier-Labor & Institute
Urlaub mit vier Pfoten
Katzentiere
Schafe
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Agility-Geräte

FENJA, Hündin (vergeben)

Überwiegend rot tragende tricolor Hündin mit sehr schlankem aber kräftigem Körper.

 

Der zierliche rotbraune Kopf trägt recht plüschige mittelgrosse Ohren.  Die Schnauze ist nur unterseits weiss und die Nase weiss umrahmt, die Nase ist von kräftigem Braun. Auf den Kinnbacken sind hellere Flecken erkennbar. Über den Nasenrücken läuft ein eher schmaler weisser Streifen bis in die Stirn.

 

Die vorderen Beine sind ab dem Ellenbogen abwärts weiss, die Oberarme nur an der Innenseite.

An den hinteren Beinen sind nur die Pfoten weiss.

 

Im Nacken trägt Fenja einen sehr schmalen weissen Kragen der, von oben betrachtet, wie ein nach rechts gerichteter altmodischer Dosenöffner aussieht.

Der Bauch ist im Mittel weiss, Flanken und Rücken sind samtig braun mit rötlichem Stich.

Den Schwanz ziert eine kräftig weisse Spitze  

 

Fenja – unser kleinstes Welplein. Und doch bedeutet ihr Name „Riesin“, denn sie war die einzige, die es schaffte kurz, eigentlich unmittelbar nach einem Geschwisterchen auf die Welt zu kommen, sehr kräftig strampelte und nach Kräften versuchte, sich selbst zu befreien und voll Selbstbewußtsein krähte.

 

Fenja hat es nicht leicht bei ihren viel größeren und auch deutlich stärkeren Geschwistern, trotzdem hat sie es bisher gut gemeistert und wächst kontinuierlich. Wie alle „kleinen Geschwister“ wird sie zwangsläufig lernen müssen, mit Geschick zu erreichen, was sie mit Kraft nicht schafft.

 

Ich bin sehr zuversichtlich, dass ihr das keine Mühe bereiten wird und sie einmal zu einer sehr koketten Hündin heranreift.

Fenja am Morgen des 26.12.2011

Sylvestertag 2011

Fenja - unsere "Riesin". Nun, wie geschrieben, ist das im übertragenen Sinn gedacht, denn nach ihren Körpermassen ist sie mit Abstand das kleinste, zarteste Wesen.  Und doch - quietschlebendig, lebensfroh und einfach nur liebenswert sind die Attribute, die mir bei ihrem Anblick am ersten einfallen.

 

Unsere kleine Prinzessin wird noch unsere besondere Aufmerksamkeit brauchen, um den Anschluss an ihre grossen Geschwister zu finden.

 

Aber nach dem Motto "die Letzten werden die Ersten sein" bin ich irgendwie der Überzeugung, das unser Mädchen noch für Überraschungen sorgen wird. 

 

 

Zum Beispiel war Fenja die Erste, die schon flink über die Decke wieselte - naja, hat auch wenig zu tragen ;-)

Bei Fenjas Photosession war Elodie höchst neugierig - naja, eventuell die Erinnerungen?!

8. Jänner; 885 Gramm zartes Leben und strahlend offene Äuglein

Gartenausflug am 30. Jänner 2012

naja, Elodie sieht das "Beschützen" noch etwas eigenwillig

Zwischendurch - am 10. Februar

 

 

 

7 Wochen alt, 3600 Gramm, super hübsch verpackt!

Unser liebe kleine Fenja - alle wollen sie beschützen.

sooo große Onkel - oje - der könnt mir ja was tun...

das sieht Oma Lyra (das Monster im Hintergrund - ja, das ist echt!) auch so - und wirkt nur sehr mäßig freundlich!

Daily Pictures - vom 21. Februar 2012

Daily Pictures vom 22. Februar 2012

Daily Picture vom 24. Februar 2012

Daily Pictures vom 25. Februar 2012

Daily Pictures vom 26. Februar 2012

Daily Pictures vom 28. Februar 2012

Fenja´s neue Familie

Schon kurz nach der Mittagszeit kam Fenja´s neue Familie. Unser zartes Mädchen wird bei Karin Burtscher in Wien, im 13ten Bezirk leben.  Karin ist ein "alter Hase" im Hundesport, hat leider erst vor kurzem ihren bisherigen Begleiter verloren und um so grösser ist nun die Freude ob des neuen Zuwachses.

 

Auch Fenja wird vieleicht in den Agility-Sport hinein wachsen - aber durchaus auch Schäflein kennen lernen, auch UO lernen und einfach das machen, wofür sie begabt ist.

 

Und weil genug Zeit war haben wir unser fotogenes Mädelchen noch ein "paar Mal" abgelichtet. ;-)

 

 

aus - sonst wird die Tastatur klebrig ;-)
na ja, ein paar süße Bilderchen gehn noch...
grad noch bei mir, dann schon bei Dir...
weg de Finger - meins, meins, meins...
Ja, so; dass war´s dann einstweilen. Nun geht´s ab nach Wien, in die grosse Stadt. Wir wünschen der neuen Familie alles Liebe und Gute und ganz viel Freude an einander und mit einander!

Angekommen

Fenja hatte ja keinen langen Weg - trotzdem freun wir uns zu hören, dass alles gut geklappt hat und sie auch schon die erste Nacht sehr brav und ordentlich gemeistert hat, zur Freude ihres neuen Frauerls.

 

Und Bilderchen gibt´s natürlich auch schon :-))

 

Oh little girls, thank heaven for little girls

Ja, ja, wenn ich mal nicht lateinische Sprüche klopfe, dann zitiere ich Musical-Texte - aber es passt doch so, oder nicht?

 

Fenja - oder Jill, wie sie nun heißt - war von Beginn an ein süßes zartes Wesen und einfach so liebreizend, wie man nur sein kann.  Und bei dem Wiedersehen in Tulbing (siehe Link) war sie das noch immer, auch wenn sie schon eine recht stattliche Größe hatte.  Süß, schmusig, einfach zum lieb haben - für so ein Wesen muss man einfach danke sagen.

 

Bei unserem Wandertag konnte sie leider nicht dabei sein, aber dafür hat uns Karin nun Bilder gesand und über sie berichtet. Zum Beispiel, dass klein Jill zum Wachhund mutiert ist, der jede Annäherung wohl unüberhörbar macht - was sein Frauchen aber ganz gut findet, aus Sicherheitsgründen.

 

Jill hat auch schon erste Testweise Besuche bei Schafen machen können, lernt aber nun erst mal fleissig Agility in der Hundeschule - ich bin gespannt, wie sich der kleine Wirbelwind da tut. :) 

 

 Und hier nun ein paar aktuelle Bilder des süßen kleinen braunen Mädchens.

Jill als aufmerksame Wächterin
Warum am Boden räkeln, wenn man auch auf´s Bett darf??
Jännerbilder 2013
thank heaven... :-)